Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Gesundheit

Hier finden Sie alle verwandten Beiträge zum ausgewählten Schlagwort "Gesundheit".

Ein Leben in Gesundheit und Wohlstand für alle

- Erster WHO-Bericht "Gesundheitliche Chancengleichheit" liegt vor -

31.10.2019 – Dr. Frank Lehmann, MPH, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Der erste Sachstandsbericht über ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit in der Europäischen Re­gi­on wurde von dem WHO-Re­gi­onalbüro Eu­ro­pa veröffentlicht. Laut dem Be­richt hat sich die Si­tu­a­ti­on in Be­zug auf ge­sund­heit­lichen Un­gleich­heiten in den letzten 10 Jahren nicht verbessert, son­dern eher verschlechtert. Dabei wurden fünf kritische Faktoren identifiziert, die einen hohen Bei­trag zur ge­sund­heit­lichen Un­gleich­heit leis­ten.

Schlagwörter: Bericht, Gesundheit, Gesundheitliche Chancengleichheit, WHO … weiter


Frauen und Männer in der zweiten Lebenshälfte - Älterwerden im sozialen Wandel

Zentrale Befunde des Deutschen Alterssurveys (DEAS) 1996-2017

11.09.2019

Der Deut­sche Alterssurvey (DEAS) wird seit 1996 re­gel­mä­ßig durchgeführt. Die repräsentative Lang­zeit­stu­die erhebt Da­ten zu den Lebensverhältnissen der Menschen im mittleren und höheren Erwachsenenalter (ab 40 Jahre und älter). Die Un­ter­su­chung zeigt, wie sich die Lebenssituation älterer Menschen über die Zeit entwickelt und verändert hat.
Hier kön­nen Sie die Pu­bli­ka­ti­on herunterladen.

Schlagwörter: Gesundheit, Studie, Ältere


Hauptsache gesund und kompetent!?

04.09.2019 – Prof. Dr. Bettina Schmidt, Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe

Das Kon­zept Ge­sund­heitskompetenz ist po­pu­lär. Doch führt ein Mehr an Ge­sund­heitskompetenz tat­säch­lich bei allen Menschen zu mehr Ge­sund­heit? Prof. Dr. Bet­ti­na Schmidt erläutert in ihrem Ar­ti­kel, dass nicht vornehmlich Ge­sund­heitskompetenz ent­schei­dend für Ge­sund­heit ist, son­dern die jeweiligen gesundheitsrelevanten Lebensverhältnisse (z.B. Arbeits- und Wohnbedingungen; Bildungs- und Einkommenssituation), in de­nen die Menschen le­ben. Der Ar­ti­kel verdeutlicht den politischen Handlungsbedarf.

Schlagwörter: Gesundheit, Gesundheitsbewusstsein, Gesundheitsbildung, Gesundheitskompetenz, Gesundheitspolitik … weiter


Sechs gute Gründe für kommunale Präventionsketten

09.07.2019

Gesundes Leben nach­hal­tig stär­ken - hier passiert schon viel in den Kom­mu­nen! Es gibt zahlreiche Mög­lich­keit­en, an bestehende Strukturen und Er­fah­rung­en anzuknüpfen und kommunale Ge­sund­heits­för­de­rung voran zu brin­gen. Herausfordernd ist da­bei die Zu­sam­men­ar­beit über die Gren­zen fachlicher Zu­stän­dig­keit­en hinaus, zwi­schen Berufsgruppen und Ressorts, Verwaltung und Zivilgesellschaft. Ein Blick auf mögliche Gelingensfaktoren kann unterstützend und motivierend für das Vorhaben sein.
Die „AG Kommunale Stra­te­gien“ des Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bun­des Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit liefert mit dem Pa­pier „GESUNDHEIT.MACHT.KOMMUNE.STARK.“ sechs gute Argumente für den Auf- und Aus­bau so genannter Präventionsketten.

Download:

Hier können Sie die sechs guten Gründe für den Auf- und Ausbau integrierter kommunaler Strategien zur Gesundheitsförderung und Prävention herunterladen.

Schlagwörter: Gesundheit, Kommunen, Präventionsketten, Quartier


Fachforum “Gesundheitliche Chancengleichheit in allen Lebensphasen” in Niederbayern

01.06.2019 – Kathrin Steinbeißer, Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e. V., Maria Wiethaler, Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e. V.

Wo ste­hen wir? Wo wol­len wir hin? Diese und viele weitere Fra­gen stellten sich die Teilnehmenden des zweiten Fachforums der Veranstaltungsreihe „Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit in allen Lebensphasen“ der Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit Bay­ern (KGC).
Das Fachforum fand am 28. März 2019 in Deggendorf im Re­gie­rungs­be­zirk Nie­der­bay­ern statt.

Schlagwörter: Gesundheit, Netzwerk, Vernetzung … weiter


Interdisziplinäres Präventionsprogramm halbiert Kariesrate bei Kleinkindern in Dormagen

28.03.2019 – Dorothee Gintars, Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege e.V.

Der zahnärztliche Dienst des Gesundheitsamtes Rhein-Kreis Neuss führte 2011 in Zu­sam­men­ar­beit mit der Stadt Dormagen ein umfassendes, interdisziplinäres Auf­klä­rungs- und Prophylaxeprogramm ein. Ziel war es, durch ei­ne umfassende Auf­klä­rung zum The­ma Mundgesundheit frühkindliche Ka­ri­es vorzubeugen. Die Eva­lu­a­ti­on des Präventionsprogramms bestätigt die Wirk­sam­keit der Maß­nah­men - die Werte für das individuelle Ka­ri­esrisiko und die Fälle mit schwerer frühkindlicher Ka­ri­es bei den 3- bis 4-jährigen Kin­dern konnten halbiert wer­den.

Schlagwörter: Gesundheit, Hygiene, Kinder, Prävention … weiter


Drei von vier Geflüchteten haben traumatische Erfahrungen gemacht

Pressemitteilung zur neuen Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO)

06.11.2018

Mehr als drei Viertel aller Geflüchteten aus den Herkunftsländern Sy­ri­en, Irak und Af­gha­ni­stan haben Ge­walt er­lebt und sind da­durch oft mehr­fach traumatisiert. Das Er­geb­nis einer Be­fra­gung des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) zeigt, dass dies einen gravierenden Ein­fluss auf ih­re Ge­sund­heit hat. „Geflüchtete müs­sen bei der Auf­ar­bei­tung ihrer traumatischen Erlebnisse an­ge­mes­sen unterstützt wer­den“, so Helmut Schröder, Stellvertretender Ge­schäfts­füh­rer des WIdO und Mit­au­tor der Stu­die.

Schlagwörter: Geflüchtete, Gesundheit, gesundheitliche Einschränkung, Studie … weiter


Leitbegriffe der Gesundheitsförderung

15.10.2018 – Geschäftsstelle Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit

Der bedeutsame Sam­mel­band "Leitbegriffe der Ge­sund­heits­för­de­rung" der BZgA wird, nach dem letzten Er­gän­zungs­band von 2016, nicht mehr gedruckt. Stattdessen gibt es die Leitbegriffe zu­sätz­lich zum Internetauftritt https://www.leitbegriffe.bzga.de nun auch als E-Book. Dieses ist auf derselben Sei­te herunterzuladen.

Schlagwörter: BZgA, Gesundheit, Prävention


Zeichen setzen für gesundheitliche Chancengleichheit!

19.04.2018 – Geschäftsstelle Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit

„Welchen Bei­trag kann ich als Fachakteur oder die Or­ga­ni­sa­ti­on, in der ich tä­tig bin, zur Er­hö­hung sozialer und gesundheitlicher Chan­cen­gleich­heit leis­ten?“

Diese Fra­ge wurde den Teilnehmenden des diesjährigen Kongresses Ar­mut und Ge­sund­heit gestellt. Sie wurden eingeladen, ih­re Antworten auf einer ge­mein­sam gestalteten Wand zu plat­zie­ren. Sehen Sie sich die Zei­chen an, die die Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen ge­setzt haben.

Schlagwörter: Armut und Gesundheit, Gesundheit, Kongresse … weiter


"Das gesamte Versorgungssystem gehört auf den Prüfstand."

Gesundheitsbericht zur medizinischen Versorgung obdachloser Menschen in Berlin erschienen

10.04.2018 – Kai-Gerrit Venske, Caritasverband für das Erzbistum Berlin e.V., Lea Winnig, bis April 2018: Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Ber­lin gilt als die Hauptstadt der Ob­dach­lo­sen in Deutsch­land. Ihre Zahl ist in den letzten Jahren ste­tig gestiegen. Mit dem im März 2018 erschienenen Gesundheitsbericht will der „Run­de Tisch zur medizinischen und zahnmedizinischen Versorgung obdachloser Menschen“ auf die schwierige Si­tu­a­ti­on der medizinischen Versorgung Obdachloser in Ber­lin auf­merk­sam ma­chen.

Schlagwörter: Bericht, Gesundheit, Gesundheitspolitik, Obdachlosigkeit … weiter

… zurück

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Ziele des Kooperations-verbundes

Übersicht über die Ziele des Kooperationsverbundes (PDF-Datei)

10 Jahre Kooperationsverbund "Gesundheitliche Chancengleichheit"

(PDF, 1 MB)

Die Stu­die zieht ei­ne Zwi­schen­bi­lanz über den seit 10 Jahren bestehenden Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bun­d "Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit". Die Studie können Sie hier (PDF-Datei, 1 MB) einsehen.

Erklärung des Kooperations­verbundes

Cover der Kooperationserklärung

Erklärung zur Kooperation für Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten (PDF-Datei, 60kB).

Neueste Beispiele guter Praxis

Chemnitz+ Zukunftsregion lebenswert gestalten
Die Modellregion Chemnitz Plus umfasst die Stadt Chemnitz und den Landkreis Mittelsachsen. Sie hat…

…mehr


Das Gemeinschaftsangebot "Demenz und Migration"
Das Gemeinschaftsangebot "Demenz und Migration" des AWO Kreisverbandes Köln e. V. (AWO Köln…

…mehr


Bewegungs-Treffs im Freien in der Stadt Esslingen
Seit 2010 sprechen die Bewegungs-Treffs im Freien in Esslingen und dem Landkreis Esslingen ältere…

…mehr

weitere Good Practice-Beispiele finden Sie hier

Neueste Einträge in die Praxis­datenbank

Ich bewege mich - mir geht es gut!
Bewegung ist in jedem Lebensalter wichtig, aber gerade für ältere Menschen stellt sie einen oft…


Präventive Ge­sund­heits­för­de­rung durch die Organisierte Nachbarschaftshilfe
Mit dem Projekt will die Organisierte Nachbarschaftshilfe in der Diözese Rottenburg-Stuttgart einen…


Bewegung in die Dörfer
Das Projekt Bewegung in die Dörfer ist ein Bewegungsangebot für ältere Menschen mit und ohne…

… zur Recherche

Ansprechpartner

Stefan Bräunling, Ihren Ansprechpartner der Geschäftsstelle des Kooperationsverbundes, erreichen Sie hier.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.