Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Gesundheitsförderung bei älteren Menschen

Leitthese

Ein gutes Leben im Alter lässt sich mit gesundheitsfördernden Lebensweisen und Lebensverhältnissen unterstützen. Die Wohnqualität, die Versorgung im Quartier, Möglichkeiten für Partizipation und Teilhabe, Angebote der Gesundheitsförderung und die nachbarschaftliche Gemeinschaft beeinflussen die Chancen auf ein gesundes Altwerden. Dafür gilt es die Ressourcen der älteren Menschen wie Lebenserfahrung, vertraute Kontakte in der Nachbarschaft, Gelassenheit und Zeit zu aktivieren.

Die Zielgruppe

2018 waren un­ge­fähr 23,5 Millionen Menschen in Deutsch­land 60 Jahre alt und älter, das entspricht einem An­teil von rund 28 Pro­zent der deutschen Be­völ­ke­rung:

Alter

gesamt

Männer

Frauen

60 bis unter 65 Jahre

5.494.000

2.696.000

2.798.000

65 bis unter 70 Jahre

4.808.000

2.292.000

2.517.000

70 bis unter 80 Jahre

7.686.000

3.503.000

4.182.000

80 bis unter 90 Jahre

4.594.000

1.817.000

2.777.000

Über 90 Jahre

795.000

208.000

587.000

Summe

23.377.000

10.516.000

12.862.000

Tabelle 1: Anzahl der älteren Menschen nach Geschlecht und Altersgruppe im Jahr 2018. Quelle: Statistisches Bundesamt (Stand 31.12.2018):www.demografie-portal.de/SharedDocs/Informieren/DE/ZahlenFakten/Bevoelkerung_Altersstruktur.html

Ungefähr 12,5 Pro­zent der über 60-Jährigen haben einen Migrationshintergrund. Der An­teil der älteren Migrantinnen und Migranten wächst ste­tig und da­mit steigt der Be­darf an kultursensiblen, gesundheitsfördernden Angeboten.

Alter

gesamt

Männer1

Frauen2

60 bis unter 65 Jahre

935.000

463.000

472.000

65 bis unter 70 Jahre

734.000

346.000

388.000

70 bis unter 80 Jahre

858.000

413.000

445.000

80 bis unter 90 Jahre

355.000

162.000

193.000

über 90 Jahre

42.000

12.000

23.000

Summe

2.924.000

1.396.000

1.521.000

Tabelle 2: Anzahl der älteren Migrantinnen und Migranten nach Geschlecht und Altersgruppe im Jahr 2018. Quelle: Statistisches Bundesamt (Stand 21.08.2019): de.statista.com/statistik/daten/studie/730159/umfrage/migrationshintergrund-der-bevoelkerung-in-deutschland-nach-alter
1 de.statista.com/statistik/daten/studie/730190/umfrage/migrationshintergrund-der-maenner-in-deutschland-nach-alter
2 de.statista.com/statistik/daten/studie/730184/umfrage/migrationshintergrund-der-frauen-in-deutschland-nach-alter

Der Anteil älterer Menschen in der Bevölkerung wächst in den kommenden Jahren deutlich. 2025 werden voraussichtlich 32,6 Prozent der deutschen Bevölkerung 60 Jahre und älter sein.
Auch die durchschnittlich in Gesundheit verbrachte Lebenszeit verlängert sich - die Menschen werden gesünder älter. Allerdings zeigen sich dabei Unterschiede nach dem sozialen Status. Während ältere Menschen mit guter Altersabsicherung häufig länger gesund leben, trifft das auf Menschen mit geringem Einkommen nicht zu. Ein Anwachsen der Altersarmut dürfte die gesundheitliche Ungleichheit im Alter noch zusätzlich verstärken.
Eine aktive Gesundheitsförderung älterer, sozial benachteiligter Menschen ist in der Zukunft daher von noch größerer Bedeutung als gegenwärtig. Entsprechende Aktivitäten sollten regionale Besonderheiten und Bedürfnisse berücksichtigen, zum Beispiel die unterschiedliche Bevölkerungsverteilung, Infrastruktur und finanzielle Ausstattung der Gemeinden.

... zu Ursachen, Belastungen und Ansätzen

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Factsheet

Eine Zusammen­fassung von Hintergrund­informationen zum Thema Gesundheits­förderung bei älteren Menschen kann hier herunter­geladen werden. (PDF-Datei, 238 kB)

Ansprechpartner

Maria-Theresia Nicolai, Ihre Ansprechpartnerin zur Gesundheitsförderung bei Älteren, erreichen Sie hier.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.