Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Artikel und Meldungen im Überblick

Bitte nutzen Sie die Drop-Down-Menüs um die angezeigten Meldungen auf ihre Auswahlkriterien zu beschränken.

2019

Jetzt erschienen! Zwei neue Impulspapiere zur Gesundheitsförderung mit Geflüchteten

21.05.2019

Unsere Impulspapiere bie­ten Einblicke in die Ent­ste­hung und Wei­ter­ent­wick­lung von Angeboten zur Ge­sund­heits­för­de­rung für und mit Geflüchteten.

Erfahren Sie mehr da­rü­ber, wie durch die Stadt Cottbus das „Netz­werk psychosoziale Versorgung für geflüchtete Menschen" ausgebaut wurde und wie pro familia Nordrhein-Westfalen mit „Flüchtlinge im Blick" Menschen mit eingeschränktem Zu­gang zur deutschen Gesundheitsversorgung unterstützt.

Hier geht es zu den Impulspapieren.

Schlagwörter: Geflüchtete


Gesundheit durch Beziehungen fördern

Ein paar Gedanken zum Internationalen Tag der Sozialen Arbeit

08.05.2019 – Dr. phil. Anna Lena Rademaker, Deutsche Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen e.V.

Am 19. März 2019 fand der In­ter­na­ti­o­na­le Tag der Sozialen Ar­beit statt. Mit dem diesjährigen Mot­to: „Für die Be­deu­tung menschlicher Beziehungen ein­tre­ten", möchte die Deut­sche Vereinigung für Soziale Ar­beit im Gesund­heits­wesen e.V. (DVSG) da­zu er­mun­tern, sich der Be­deu­tung menschlicher Beziehungen für die Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on (wie­der mehr) be­wusst zu wer­den. Der Sozialen Ar­beit liegt da­bei ei­ne Schlüsselfunktion in­ne, um bei der Schaf­fung von Verhältnissen zu un­ter­stüt­zen, die menschliche Beziehungen för­dern.

Schlagwörter: Gesundheitsförderung, Quartier, Soziale Arbeit, Verhältnisprävention … weiter


Good Practice-Auszeichnung der „Bewegungs-Treffs im Freien“ in der Stadt Esslingen

Pressemitteilung zu der Auszeichnung zum Good Practice-Projekt

29.04.2019

Die Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit Baden-Württemberg im Landesgesundheitsamt hat die Stadt Esslingen auf dem Weg zur Good Practice-Auszeichnung begleitet. En­de des Jahres 2018 wurde das Pro­jekt vom Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bund Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit als Good Practice-Beispiel in den Kriterien Niedrigschwellige Arbeitsweise, Multiplikatorenkonzept und Nach­hal­tig­keit aus­ge­zeich­net.

Die Pressemitteilung im Rahmen der Good Practice- Auszeichung finden Sie hier.
Mehr Informationen zu dem Projekt finden Sie hier.

Schlagwörter: Bewegungsförderung, Good Practice, GP-Projekte, Ältere


Fachinformationen "Praxis Präventionskette"

Auch Teil 3 steht jetzt zum Download für Sie bereit

29.04.2019

Die Rei­he „Pra­xis Präventionskette“ thematisiert kurzgefasst, wo­rauf Entscheiderinnen und Entscheider wie auch Koordinierende beim Auf­bau integrierter kommunalen Stra­te­gien ach­ten müs­sen. Sie beschreibt zentrale Herausforderungen und zeigt in Text und Gra­fik, wo­rauf es ankommt.
Die kurzgefassten, aber prä­zi­sen Pu­bli­ka­ti­onen skiz­zie­ren da­bei die wichtigsten Aspekte und ste­hen zum Down­load für Sie unter www.praeventionsketten-nds.de oder unter unserer Materialsammlung bereit.

Schlagwörter: Gesundheitsförderung, Praxis, Präventionsketten


Empfehlung zur maximalen Zuckerzufuhr in Deutschland

23.04.2019 – Dr. Angela Bechthold, Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V.

Eine hohe Zu­ckerzufuhr fördert nicht nur die Ent­ste­hung von Über­ge­wicht und Adipositas so­wie zahlreiche da­mit einhergehenden Er­kran­kung­en wie Di­a­be­tes mellitus Typ 2 und Herz-Kreislauf-Er­kran­kung­en, son­dern auch die Ent­ste­hung von Ka­ri­es.
Aus diesem Grunde veröffentlichten die Deut­sche Ge­sell­schaft für Er­näh­rung e. V. (DGE), die Deut­sche Adipositas-Ge­sell­schaft e. V. (DAG) und die Deut­sche Di­a­be­tes Ge­sell­schaft e. V. (DDG) im De­zem­ber 2018 ge­mein­sam ein Konsensuspapier zur maximalen Zu­fuhr freier Zu­cker in Deutsch­land.

Schlagwörter: Adipositas, Ernährung, Gesundheitsbewusstsein … weiter


WillkommensKITAs - Eine Kita für alle

18.04.2019 – Josepha Lorenz, Deutsche Kinder- und Jugendstiftung

Kindertageseinrichtungen, die Kinder mit Flucht- oder Migrationshintergrund und unterschiedlichen kulturellen Hintergründen auf­neh­men, ste­hen vor neuen Herausforderungen und benötigen praxisnahe Un­ter­stüt­zung. Seit 2014 stärkt die Deut­sche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) Kitas und Horte in Sach­sen, Sach­sen-Anhalt und in der Re­gi­on Trier für den Um­gang mit Vielfalt. Bis 2022 unterstützt das Pro­gramm WillkommensKITAs 100 Kitas in Sach­sen - jetzt be­wer­ben!

Schlagwörter: Geflüchtete, Integration, Interkulturalität … weiter


Neues Themenblatt "Gesundheitskompetenz" erschienen!

17.04.2019

Gesundheitskompetenz - für die einen ist sie der Schlüs­sel zu einer ge­sun­den Ge­sell­schaft, für die anderen ein kaum greifbares „Glitzerding“.
In diesem Themenblatt de­fi­nie­ren und verorten Dr. Ur­su­la von Rüden und Su­san­ne Jor­dan Gesundheitskompetenz im Feld der Ge­sund­heits­för­de­rung. Prof. Dr. Rolf Rosenbrock und Dr. Kai Kolpatzik bie­ten verschiedene Per­spek­ti­ven auf das Kon­zept. Drei Projekte für unterschiedliche Ziel­grup­pen stel­len dar, wel­che Rol­le Gesundheitskompetenz in der Pra­xis spie­len kann. Darüber hinaus haben wir weiterführende Informationen rund um das The­ma Gesundheitskompetenz zusammengestellt.
Zum Themenblatt ge­lan­gen Sie hier, der Versand der gedruckten Fas­sung erfolgt in den kommenden Wo­chen.

Schlagwörter: Gesundheitskompetenz


Vom Weckruf und der Suche nach dem Wie

Positionen zum Konzept Gesundheitskompetenz

17.04.2019 – Dr. Kai Kolpatzik, AOK - Bundesverband, Prof. Dr. rer. pol. Rolf Rosenbrock, Paritätischer Wohlfahrtsverband - Gesamtverband e.V.

Gesundheitskompetenz erfährt der­zeit in Deutsch­land verstärkte Auf­merk­sam­keit. Im Folgenden haben wurden zwei Sichtweisen auf das The­ma zusammengestellt: Prof. Dr. Rolf Rosenbrock, Vorsitzender des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes - Ge­samt­ver­band e.V. und Mit­glied des Expertenbeirats des Nationalen Aktionsplans so­wie Dr. Kai Kolpatzik, Lei­ter der Ab­tei­lung Prä­ven­ti­on des AOK-Bundesverbandes und Mit­he­raus­ge­ber des Nationalen Aktionsplans Gesundheitskompetenz.
Die Positionen von Prof. Dr. Rolf Rosenbrock und Dr. Kai Kolpatzik wurden außerdem in einer gekürzten Version in unserem aktuellen Themenblatt Gesundheitskompetenz veröffentlicht. Zum Themenblatt gelangen Sie hier.

Schlagwörter: Gesundheitskompetenz, Gesundheitspolitik, Präventionsgesetz … weiter


"Butter bei die Fische": Gesundheitsförderung für Ältere im Quartier

Erkenntnisse aus der Arbeit der KGC, Ansätze und Entwicklungen für Thüringen

16.04.2019 – Hendrik Beck, Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Thüringen e.V. (AGETHUR), Björn Eifler, Landesvereinigung für Ge­sund­heits­för­de­rung Thü­rin­gen e.V. (AGETHUR), Melanie Schieck, Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Thüringen e.V. (AGETHUR)

Seit Mai 2018 unterstützt die „KGC-Ältere im Quar­tier“ mit dem Begleitformat „Gesund alt wer­den im Quar­tier“ kommunale Akteure in Thü­rin­ger Stadtteilen bei der Ent­wick­lung gesundheitsfördernder Le­bens­be­din­gung­en für ältere Menschen. Aktuere der Stadtteile Mei­nin­gen und Il­me­nau profitieren ne­ben fachlicher und methodischer Un­ter­stüt­zung auch von einem Praxis- und Er­fah­rungs­aus­tausch. Mit diesem bedarfsorientierten Begleitformat verfolgt die KGC das Ziel, gesundheitsrelevante Res­sour­cen im Wohnumfeld älterer Menschen ge­zielt zu stär­ken und un­gleich verteilte Chan­cen für ein selbstbestimmtes Älterwer­den zu er­hö­hen.

Schlagwörter: Gesundheitsförderung, Quartier, regionale Akteure, Ältere … weiter


Umweltgerechtigkeit in der Kommune

Die Toolbox ist online!

10.04.2019 – Christa Böhme, Difu - Deutsches Institut für Urbanistik

Umweltgerechtigkeit ist ein integrativer Handlungsansatz, der al­le Kom­mu­nen betrifft. Was Umweltgerechtigkeit bedeutet und  wie und mit welchen Akteuren diese erreicht wer­den kann in der Online- Toolbox Umweltgerechtigkeit des Deut­schen Instituts für Ur­ba­nis­tik (Difu) in Er­fah­rung gebracht wer­den.

Schlagwörter: integrative Strategien, Kommunen, Umweltgerechtigkeit … weiter

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Leitfaden zur Erstellung von Artikeln

Thematische Richtlinien, formale Textvorgaben und Informationen zum Autorenprofil (PDF-Datei, 250kB).

Ansprechpartnerin

Marion Amler, Ihre Ansprechpartnerin im Bereich Service, erreichen Sie hier.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 71 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.