Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Gesundheitsförderung im Stadtteil

Das sozial benachteiligte Stadtquartier als Setting der Gesundheitsförderung

Der Setting-Ansatz der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­tion (WHO) soll die strukturellen Voraussetzungen für ein nach­hal­tig gesundes Leben schaffen. In die­ser Kernstrategie bil­den Räume und Beziehungen des Alltagslebens den zentralen An­satz­punkt, um Lebenswelten gesundheitsgerecht zu ge­stal­ten.

Die Wohnumgebung/Nachbarschaft, das Quartier bzw. der Stadtteil sind Set­tings der Ge­sund­heits­för­de­rung, weil dort die Men­schen in ihren all­täg­li­chen Le­bens­zu­sam­men­hän­gen er­reicht wer­den kön­nen. Die Wech­sel­wir­kung­en zwi­schen der natürlichen, der gebauten und der sozialen Um­welt und den Dienst­leis­tungs­an­ge­bo­ten schaffen ein Le­bens­um­feld, das die ge­sund­heit­liche In­fra­struk­tur prägt und um­fang­rei­che Mög­lich­keit­en zur Un­ter­stüt­zung der Ge­sund­heit der Menschen schafft. Aus diesem Grund wird das Quar­tier / die Kom­mu­ne im „Leit­fa­den Prä­ven­ti­on“ des GKV-Spit­zen­ver­ban­des von 2010 als ein „be­son­ders ge­eig­ne­tes Set­ting der Ge­sund­heits­för­de­rung“ heraus gestellt und den gesetzlichen Kran­ken­kas­sen empfohlen, An­ge­bo­te und Maß­nah­men der Setting-Entwicklung zu un­ter­stüt­zen.

Ziele des Setting-Ansatzes Stadtteil

Ge­sund­heits­för­de­rung im Quar­tier verfolgt komplexe Ziele: Es geht da­rum, die Le­bens­be­din­gung­en der Be­woh­ner/in­nen zu verbessern, soziale Netzwerke zu stär­ken, Akteure zu vernetzen und auch die Raum­pla­nung und Stadtentwicklung im Sinne ei­nes gesundheitsfördernden Lebensumfeldes zu be­ein­flus­sen.

Funktionen des Setting-Ansatzes Stadtteil

Koordinierende Funktion

Das Setting Stadtteil unterstützt und steuert Teilsettings wie Kita oder Schule mit und fördert die gemeinsame strategische Abstimmung.

Kumulative Funktion

Das Setting Stadt­teil bündelt Aktivitäten der Teilsettings, bei­spiels­wei­se bei der De­fi­ni­ti­on gemeinsamer Bedarfe und der Mittelakquise.

Komplementäre Funktion

Im Setting Stadt­teil kann es ge­lin­gen, "vergessene" bzw. in­sti­tu­ti­o­nell schwer erreichbare Ziel­grup­pen einzubeziehen.

Tabelle: Funktionen des Settings Stadtteil, nach: Reimann, Böhme & Bär (2010)

Wichtige Einflussfaktoren auf den Ge­sund­heits­zu­stand der Wohnbevölkerung lie­gen nicht im Ein­fluss­be­reich des Gesundheitssektors, bei­spiels­wei­se Woh­nungs­bau, Verkehrsplanung, Um­welt­schutz oder die öffentliche In­fra­struk­tur (Bibliotheken, Jugendfreizeitheime, Nachbarschaftshäuser). Deshalb ist es wich­tig, Ge­sund­heits­för­de­rung als Be­stand­teil umfassender Entwicklungskonzepte zu verankern, ins­be­son­de­re in der sozialen Stadtteilentwicklung.

... zu Gesundheitsförderung als Themenfeld sozialer Stadtentwicklung

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Factsheet

Eine Zusammenfassung von Hintergrundinformationen zum Quartier als Setting der Gesundheitsförderung kann hier heruntergeladen werden (PDF-Datei, 250 kB).

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.