Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Handreichungen
    4. Materialien
    5. Wettbewerbe
    6. Presse

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Die soziale Lage in Baden-Württemberg

2016 lebten rund 10,95 Millionen Menschen in Baden-Württemberg (Statistisches Lan­des­amt Baden-Württemberg, 2018a), was einem An­teil von 13,27% der Gesamtbevölkerung Deutschlands entspricht (Statistisches Bun­des­amt, 2018).
Baden-Württemberg gehört zu den wirtschaftsstärksten Regionen der Europäischen Uni­on mit einem vergleichsweise hohen Einkommensniveau so­wie einer hohen Erwerbstätigenquote (Sozialministerium, 2015). Im Ju­ni 2018 erreichte die Ar­beits­lo­sen­quo­te in Baden-Württemberg mit 3,0% ein Rekordtief (Bundesagentur für Ar­beit, 2018).
Dennoch sind 17,5% der Menschen in Baden-Württemberg von Ar­mut oder sozialer Aus­gren­zung1 be­trof­fen. Circa 14% der Menschen in Baden-Württemberg sind armutsgefährdet (Sozialministerium, 2015).

 

Tab. 1: Von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffene Bevölkerung 2013 (Sozialministerium, 2015)

Armut bei Kindern und Jugendlichen in Baden-Württemberg

Der An­teil der un­ter 18-Jährigen Kinder und Ju­gend­li­chen beträgt in der Be­völ­ke­rung in Baden-Württemberg durch­schnitt­lich 16,9 % (Statistisches Lan­des­amt Baden-Württemberg, 2018b). Ab­bil­dung 1 zeigt die An­teilswerte der un­ter 18-Jährigen in der Be­völ­ke­rung Baden-Württembergs nach Stadt- bzw. Landkreis.

Abb. 1: Anteil der unter 18-Jährigen an der Bevölkerung in Baden-Württemberg auf Stadt- und Kreisebene insgesamt 2016 (Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, 2018b)

Laut dem Ersten Armuts- und Reichtumsbericht Baden-Württemberg waren 17,9 % der Kinder und Ju­gend­li­chen un­ter 18 Jahren in Baden-Württemberg 2012 armutsgefährdet (siehe Tab.2).
Mit 18,9 % waren die un­ter 3-Jährigen ten­den­zi­ell noch et­was stärker be­trof­fen als ältere Kinder und Ju­gend­li­che. Bei Kin­dern und Ju­gend­li­chen mit Migrationshintergrund betrug der An­teil der Armutsgefährdung 28,6% im Jahr 2012. Dieser An­teil ist fast drei­mal so hoch wie bei Kin­dern und Ju­gend­li­chen oh­ne Migrationshintergrund (10,9 %) (Sozialministerium, 2015).

 

Tab. 2: Entwicklung der Armutsgefährdungsquoten unter 18-Jähriger in Baden-Württemberg 2007 bis 2012 nach Altersgruppen und Migrationshintergrund (Sozialministerium, 2015)

Die Kinder Alleinerziehender trugen 2012 das höchste Armutsgefährdungsrisiko (siehe Tab.3). Bei Alleinerziehenden mit einem Kind betrug die Armutsgefährdungsquote des Kindes 38,4 %, bei zwei Kin­dern 49,8 % und bei drei oder mehr Kin­dern 64,2 % (Sozialministerium, 2015).
Auch Kinder in Mehrkindfamilien mit zwei Er­wach­se­nen und min­des­tens drei Kin­dern hatten ein vergleichsweise hohes Armutsgefährdungsrisiko von 26,6 % (Sozialministerium 2015).

 

Tab. 3: Armutsgefährdungsquoten unter 18-Jähriger 2012 nach Haushaltstyp (Sozialministerium 2015)

Zwischen 2007 und 2012 ist die Armutsgefährdungsquote von Kin­dern und Ju­gend­li­chen in Baden-Württemberg von 16,2 % auf 17,9 % leicht angestiegen. Dieser Trend ist bei allen Altersklassen der un­ter 18-Jährigen festzustellen (Sozialministerium 2015). Nahezu die Hälfte der min­des­tens einmal in fünf Jahren von Armutsgefährdung betroffenen Kinder und Ju­gend­li­chen war dau­er­haft armutsgefährdet (47,0%) (Sozialministerium 2015). Im Vergleich mit der Zeit­span­ne 2003 bis 2007 zeigt sich, dass der An­teil dau­er­haft Armutsgefährdeter in der Grup­pe der un­ter 18-Jährigen angestiegen ist. Der Trend ei­nes wachsenden An­teils der dau­er­haft Armutsgefährdeten geht mit einem Rück­gang der kurz­zei­tig Armutsgefährdeten einher (siehe Abb.2) (Sozialministerium 2015).

Abb. 2: Armutsprofile von armutsgefährdeten Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren in Baden-Württemberg (Sozialministerium 2015)

Armut bei älteren Menschen in Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg le­ben nach Be­rech­nung­en des Statistischen Lan­des­amtes der­zeit rund 2,15 Millionen Personen, die 65 Jahre und älter sind. Im Jahr 2014 betrug der An­teil die­ser Al­ters­grup­pe cir­ca 20% an der Gesamtbevölkerung. Vorausberechnungen für das Jahr 2030 prognostizieren einen An­teil von ­30% an der Gesamtbevölkerung (Statistisches Lan­des­amt Baden-Württemberg, 2017).

Abb. 3: Anteil der über 65-Jährigen an der Bevölkerung in Baden-Württemberg auf Stadt- und Kreisebene insgesamt 2016 (Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, 2018b)

Zur Be­schrei­bung des Verhältnisses der Generationen zu­ei­nan­der wer­den zwei Indikatoren aus der Demografie herangezogen: der Ju­gend - und der Altenquotient. Im Zeitverlauf in Baden-Württemberg sollen sie über das Verhältnis der nicht Er­werbs­tä­ti­gen (nach aktueller De­fi­ni­ti­on der 65-Jährigen und Älteren) zur erwerbstätigen Be­völ­ke­rung (20 bis un­ter 65-Jährigen) Aus­kunft ge­ben.
Weiter steigende Le­bens­er­war­tung­en und keine wesentliche Stei­ge­rung der Ge­bur­ten­häu­fig­keit wer­den den Altersquotienten in den nächsten Jahren wei­ter wach­sen las­sen.
In der Zeit­span­ne von 100 Jahren wer­den sich so­mit die Generationenverhältnisse voraussichtlich um­ge­kehrt haben (Statistisches Lan­des­amt Baden-Württemberg, 2015).

Abb.4: Entwicklung der Jugend,- Alten- und Gesamtquotienten in Baden-Württemberg von 1900 bis 2060 (Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, 2015)

Frauen in BW sind im Vergleich zur Gesamtbevölkerung häufiger armutsgefährdet (19,1 %) als Männer (14,6 %). Besonders stark erhöhte Armutsgefährdung besteht bei hochaltrigen Frauen. Im Ge­gen­satz da­zu lag die Armutsgefährdungsquote von Männern altersklassenübergreifend re­la­tiv kon­stant bei rund 14 % bis 15 %. Für ältere Migrantinnen und Migranten ist das Armutsrisiko deut­lich erhöht. 2012 lag die Armutsgefährdung von älteren Menschen mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg bei 30,9 % und von älteren Menschen oh­ne Migrationshintergrund bei 15,6 % (Sozialministerium 2015).

Abb. 5: Armutsgefährdungsquoten von älteren Frauen und Männer in Baden-Württemberg 2012 (Sozialministerium 2015)

„Der An­teil der Grundsicherungsempfängerinnen und -empfänger im Al­ter von 65 Jahren und älter an der gleichaltrigen Be­völ­ke­rung lag zum Jah­res­en­de 2013 in Baden-Württemberg bei 2,3 % (Bun­des­ge­biet 3 %, früheres Bun­des­ge­biet (oh­ne Ber­lin) 3,2 %). Die Bezugsquote ausländischer Frauen und Männer im Al­ter von 65 und mehr Jahren betrug in Baden-Württemberg 8,5 % und war da­mit na­he­zu fünf­mal höher als bei Deut­schen ab 65 Jahren (1,8 %)“ (Sozialministerium 2015).

 

1 zusammengesetzt aus den Unterindikatoren „armutsgefährdet“, „mit erheblicher materieller Entbehrung“ und „in Haushalten mit sehr geringer Erwerbsbeteiligung“ (Sozialministerium, 2015).

Quellen

Bundesagentur für Arbeit (Hrsg.) (2018). Statistik nach Regionen. Bundesagentur für Arbeit Statistik. Abgerufen am 11. August 2018, von  https://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Statistik-nach-Regionen/Politische-Gebietsstruktur/Baden-Wuerttemberg-Nav.html

Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg (Hrsg.). (2015). Erster Armuts- und Reichtumsbericht Baden-Württemberg.[PDF Datei]. Stuttgart: Statistisches Landesamt. Verfügbar unter:  https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-sm/intern/downloads/Anhang_PM/Armuts_und_Reichtumsbericht_25_11_2015.pdf

Statistisches Bundesamt (Hrsg.). (2018). Regionaldaten im Überblick. Destatis. Abgerufen am 11. Juli 2018, von https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/LaenderRegionen/Regionales/Regionaldaten.html

Statistisches Landesamt Baden-Württemberg (Hrsg.). (2015). Jugend- und Altenquotient zur Beschreibung der demografischen Entwicklung in Baden-Württemberg [PDF Datei]. Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 5/2015. Verfügbar unter https://www.statistik-bw.de/Service/Veroeff/Monatshefte/PDF/Beitrag15_05_03.pdf

Statistisches Landesamt Baden-Württemberg (Hrsg.). (2017). Ältere Menschen in Baden-Württemberg [PDF Datei]. Statistik AKTUELL. Verfügbar unter https://www.statistik-bw.de/Service/Veroeff/Statistik_AKTUELL/803418002.pdf

Statistisches Landesamt Baden-Württemberg (Hrsg.). (2018a). Eckdaten zur Bevölkerung. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg. Abgerufen am 11. Juli 2018, von https://www.statistik-bw.de/BevoelkGebiet/Bevoelkerung/99025010.tab?R=LA

Statistisches Landesamt Baden-Württemberg (Hrsg.). (2018b). Interaktive Karten. Altersstruktur der Bevölkerung in Baden-Württemberg 2016. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg. Abgerufen am 20. August 2018, von https://www.statistik-bw.de/Intermaptiv/ weniger

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Träger

Nordbahnhofstraße 135
70191 Stuttgart
Telefon: 0711 / 904 - 39 413
www.gesundheitsamt-bw.de

Förderer

   

      

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.