Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Externe Publikationen
    2. Interne Veröffentlichungen
    3. Themenblätter
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Präventionsketten in Ber­lin

Ziel von Prä­ven­ti­onsketten (integrierte kommunale Stra­te­gien zur Ge­sund­heits­för­de­rung) ist es, gute Be­din­gung­en im Be­zirk und den Stadtteilen zu schaffen, da­mit al­le Ber­li­nerinnen und Ber­li­ner gut und ge­sund auf­wach­sen, ein Leben in Wohl­be­fin­den füh­ren und ge­sund älter wer­den kön­nen. Umgesetzt wer­den diese Stra­te­gien vor Ort mit und in den Ber­li­ner Be­zirken. Hier wird das „Rad nicht neu erfunden“, son­dern die guten Ansätze und Strukturen ausgebaut: Gelingende An­ge­bo­te im Be­reich Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on wer­den verstetigt, grei­fen bes­ser und systematischer in­ei­nan­der, An­ge­bots­lü­cken kön­nen durch neue Maß­nah­men ge­schlos­sen wer­den.

Weitere Informationen zum An­satz der Prä­ven­ti­onskette fin­den Sie im Werkbuch Präventionskette und hier.

Das Land Ber­lin, hier die Senatsverwaltung für Ge­sund­heit, Pfle­ge und Gleich­stel­lung (Sen GPG) und die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen (SenStadtWohn) so­wie die gesetzlichen Kran­ken­kas­sen und Kran­ken­kas­senverbände (GKV) un­ter­stüt­zen den Aus­bau der Präventionsketten auf bezirklicher Ebe­ne als erklärtes strategisches Ziel. Sie ori­en­tie­ren sich hierbei an den Ge­sund­heitszielen der Landesgesundheitskonferenz.

Die Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit Ber­lin (KGC Berlin) unterstützt die Prozesse zum Aus­bau von Präventionsketten in den Bezirken, wobei sich Umfang und Maßnahmen der Prozessbegleitung nach den jeweiligen Bedarfen der Bezirke richten.

Auf die­ser Sei­te fin­den Sie ei­ne Über­sicht zu den Präventionsketten in den Ber­li­ner Bezirken (in alphabetischer Rei­hen­fol­ge).

Gesund aufwachsen in Charlottenburg-Wilmersdorf

Der Be­zirk Charlottenburg-Wilmersdorf widmet sich beim Aus­bau der bezirklichen Präventionsketten dem The­ma „Gesund Aufwachsen in Charlottenburg-Wilmersdorf“. Mit Fo­kus auf die Altersphase 0-6 Jahre sollen Fa­mi­lien im Be­zirk bedarfsgerechte Unterstützungsangebote von der Schwan­ger­schaft bis zum Über­gang in die Schule er­hal­ten kön­nen. Im März 2017 fand da­zu die bezirkliche Auftaktveranstaltung statt.

Der Aus­bau der bezirklichen Präventionskette findet in enger Ko­o­pe­ra­ti­on mit dem Familienzentrum Halemweg in Charlottenburg-Nord statt, wo die sozialraumorientierte Vernetzung im Mit­tel­punkt steht.

Kontakt
Heike Dilßner-Nweke
Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf, Gesundheitsamt
heike.dilssner-nweke@charlottenburg-wilmersdorf.de

Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg

Der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg nimmt bei der Arbeit an integrierten kommunalen Strategien verschiedene Lebensphasen in den Fokus:

  • Schwangerschaft, Geburt, junge Familien (seit 1996)
    Frühe Hilfen als lokales Unterstützungssystem werden mit koordinierten Hilfsangeboten für werdende Eltern und Familien mit Säuglingen und Kleinkindern im Bezirk etabliert.
    • Weitere Informationen finden Sie hier.

Kontakt
Sabine Schweele
Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg,
Planungs- und Koordinierungsstelle Gesundheit
sabine.schweele@ba-fk.berlin.de

  • Weitere Informationen finden Sie hier.

Bezirk Lichtenberg

Im Mai 2017 wurde der Lichtenberger Gesundheitsbeirat als beratendes Fachgremium gegründet. Dieser beschloss den Themenschwerpunkt „Gesund im Alter“. In drei Ar­beitskreisen (Bewegung, Partizipation, Versorgung) werden Konzepte erarbeitet, die im Rahmen einer Gesundheitskonferenz im Dezember 2017 vorgestellt und diskutiert wurden.

Im Jahr 2018 sind da­raus erste Maß­nah­men entstanden und in einer „Modellregion“ umgesetzt worden. Die Gesundheits­konferenz 2018 griff diesen Pro­zess auf und es entstanden Ansätze zur Er­wei­te­rung der bestehenden Maß­nah­men, die in die Ar­beit des Lichtenberger Gesundheitsbeirates ein­flie­ßen.

Kontakt
Miriam Boger
Bezirksamt Lichtenberg, OE Qualitätsentwicklung,
Planung und Koordination des öffentlichen Gesundheitsdienstes
Miriam.Boger@lichtenberg.berlin.de

„Gesund leben in Marzahn-Hellersdorf“

Der Auf- und Aus­bau der Marzahn Hellersdorfer Gesundheitsstrategie orientiert sich an den be­reits bestehenden Strukturen und vorhandenen Res­sour­cen und bezieht diese in die prozesshafte Ent­wick­lung mit ein. Ein besonderes Au­gen­merk liegt da­bei auf der Vernetzung und Ko­o­pe­ra­ti­on der lokalen Ak­teu­rin­nen und Akteure zur Stär­kung der bereichs- und professionsübergreifenden Zu­sam­men­ar­beit. An­ge­bo­te und Maß­nah­men wer­den auf die Res­sour­cen und Bedürfnisse von Fa­mi­lien, Kin­dern und Ju­gend­li­chen ausgerichtet und diese an der Ge­stal­tung beteiligt. Für die ersten drei Lebensphasen „Schwan­ger­schaft und Ge­burt“, „Ankommen in Fa­mi­lie“ so­wie „Fa­mi­lie und Kita“ wurden im Rahmen des Modellvorhabens Präventionskette „Gesund auf­wach­sen in Marzahn-Hellersdorf“ und den Folgeprojekten tragfähige Strukturen entwickelt so­wie Maß­nah­men und An­ge­bo­te im Sinne einer bezirklichen Gesundheitsstrategie abgestimmt und verankert. Weitere Bausteine sind die Übergänge vom Er­werbs­le­ben in die nachberufliche Pha­se und das alter so­wie die För­de­rung von Be­we­gung.

Kontakt
Kerstin Moncorps
Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf,
OE Qualitätsentwicklung, Pla­nung und Ko­or­di­na­ti­on des öffentlichen Gesundheitsdienstes
kerstin.moncorps@ba-mh.berlin.de

  • Weitere Informationen finden Sie hier.

„Gesund leben in Berlin Mitte“ - Entwicklung eines Präventionsnetzes für den Bezirk Mitte

Anknüpfend an die Konzepte und Prozesse im Be­zirk zur „Gesunde-Städte“-Ar­beit so­wie den Stra­te­gien „Gesund auf­wach­sen“ so­wie „Gesund älter wer­den“ strebt der Be­zirk Mit­te der­zeit ei­ne Rahmenstrategie an, die per­spek­ti­visch den gesamten Lebensverlauf um­fas­sen soll. Ziel ist es, das Netz von präventiven Angeboten über al­le Lebensphasen und Lebenssituationen im Be­zirk so zu or­ga­ni­sie­ren, dass es flä­chen­de­ckend, aus­kömm­lich, dau­er­haft und fachkompetent aufgestellt ist. In ei­nem ersten Schritt steht hier zu­nächst ei­ne Bestands- und Bedarfserhebung im Vordergrund, die in der Lebensphase „Gesund auf­wach­sen“ und in enger Anbindung an die Ar­beit des Netzwerks „Frü­he Hilfen“ beginnt.

Kontakt
Tobias Prey
Bezirksamt Mitte, Planungs- und Koordinierungsstelle Gesundheit
tobias.prey@ba-mitte.berlin.de

  • Weitere Informationen finden Sie hier.

Neuköllner Präventionskette

Der Be­zirk Neu­kölln verfolgt seit 2010 ei­ne Präventionsstrategie, in der seit 2012 Maß­nah­men und Projekte umgesetzt wer­den. Mit der Einführung der Präventionskette in Neu­kölln betreibt der Be­zirk ei­ne integrierte kommunale Stra­te­gie der Ge­sund­heits­för­de­rung, die an­hand der Lebensphasenorientierung mit den Lebensphasen Schwan­ger­schaft und Ge­burt startet.
Unterdessen wurden weitere Lebensphasen bis zum Über­gang in die Grund­schu­le bearbeitet.

Die Be­reit­stel­lung und Wei­ter­ent­wick­lung zielgruppenspezifischer An­ge­bo­te und die Ent­wick­lung innovativer Zugangswege sollen allen Fa­mi­lien die Teil­ha­be an Bil­dung, gesundheitlicher und psychosozialer Ent­wick­lung er­mög­li­chen.
Zen­tra­le Baustei­ne der Neu­köllner Präventionskette sind u. a. die App „Gesundes Neu­kölln“, der Neu­köllner Fa­mi­liengutschein, das Neu­köllner Begrüßungspaket und verschiedene Bro­schü­ren und Projekte zum Über­gang. Der Be­zirk führt jähr­lich ei­ne Präventionskonferenz durch, um die Prozesse zum Aus­bau der Präventionskette ge­mein­sam mit den bezirklichen Ak­teu­rin­nen und Akteuren voranzubringen.

Kontakt
Julia Hörning
Bezirksamt Neukölln, Präventionsbeauftragte
Julia.Hoerning@bezirksamt-neukoelln.de

  • Weitere Informationen finden Sie hier.

„Pan­kow in Be­we­gung“ - integrierte kommunale Stra­te­gien für
Ge­sund­heits­för­de­rung im Be­zirk Pan­kow

Im Bezirk Pankow wird seit 2015 an der Weiterentwicklung der integrierten kommunalen Strategien für Gesundheitsförderung im Sinne einer bezirklichen Präventionskette „Gesund leben in Pankow - in jedem Alter“ - Themenschwerpunkt Bewegungsförderung - gearbeitet. Dazu fand im Ja­nu­ar 2018 die zwei­te Gesundheitskonferenz statt. Das Fachpublikum tauschte sich zum Schwer­punkt Bewegungsförderung aus, diskutierte Handlungserfordernisse und entwickelten Ideen für die weitere Zu­sam­men­ar­beit. Besonderes Au­gen­merk wurde auf Bewegungsförderung im öffentlichen Raum gerichtet.
Neben der Vernetzung sozialraum- und zielgruppenorientierter Strukturen wird im Bezirk ak­tu­ell die ressortübergreifende Zu­sam­men­ar­beit im Hinblick auf Bewegungsförderung im öffentlichen Raum weiterentwickelt.

Kontakt
Anja Bederke
Be­zirks­amt Pan­kow, Abt. Schule, Sport, Facility Ma­nage­ment und Gesundheit
OE Qualitätsentwicklung, Pla­nung und Ko­or­di­na­ti­on des Öffentlichen Gesundheitsdienstes - Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on
anja.bederke@ba-pankow.berlin.de

  • Weitere Informationen finden Sie hier.

Bezirk Reinickendorf

Die Präventionskette in Reinickendorf steht am Beginn des Ausbaus: Derzeit wird eine Bestandserhebung der vorhandenen Angebote und Strukturen sowie bezirklicher Anbieterinnen und Anbieter durchgeführt. Bei der Entwicklung der Präventionskette kann an die erfolgreiche Kooperations- und Vernetzungsstruktur der AG psychisch belasteter Familien sowie an die gute Struktur der Gesundheitstage angeknüpft werden.

Kontakt
Jana Giesekus
Bezirksamt Reinickendorf, Qualitätsentwicklung, Planung und Koordination
jana-lena.giesekus@reinickendorf.berlin.de

„Gesund aufwachsen - Präventionskette aufbauen“ im Bezirk Spandau

Den Start­schuss zur Ent­wick­lung der bezirklichen Prä­ven­ti­onskette stellte im Jahr 2011 das „Netz­werk Prä­ven­ti­on und Ge­sund­heits­för­de­rung - KiJu Fit“ dar, wel­ches aus Mitteln der Sozialen Stadt und des Be­zirks gefördert wird. In Ko­o­pe­ra­ti­on mit dem Evangelischen Waldkrankenhaus wurde die­ses Netz­werk zu­nächst für ei­ne Be­zirksregion ex­em­pla­risch aufgebaut. Auf Ba­sis die­ser Aktivitäten und Maß­nah­men wird die Prä­ven­ti­onskette seit dem Jahr 2015 für den gesamten Be­zirk und die Ziel­grup­pe bis U18 sys­te­ma­tisch entwickelt. Koordiniert wer­den die Prozesse durch die AG „Gesund auf­wach­sen - Prä­ven­ti­onskette auf­bau­en“ und deren altersspezifische Unterarbeitsgruppen Jun­ge Fa­mi­lie (prä­na­tal bis 3), Kitaalter und Schulalter.

Seit dem Jahr 2016 ist u.a. ein bezirklicher Schwer­punkt die Er­ar­bei­tung ei­nes integrierten Bewegungskonzeptes.

Kon­takt
Tan­ja Götz-Arsenijevic
Be­zirksamt Spandau, OE
Qualitätsentwicklung, Pla­nung und Ko­or­di­na­ti­on
t.goetz@ba-spandau.berlin.de

Be­zirk Tempelhof-Schöneberg

Im September 2014 bot die Gesundheits­konferenz „Auf­bau für einer bezirklichen Präventionskette von der Schwan­ger­schaft bis zum Ein­tritt in den Be­ruf“ den Auf­takt in Tempelhof-Schöneberg. Im Fo­kus steht die bedarfsgerechte Un­ter­stüt­zung der Fa­mi­lien von der Schwan­ger­schaft bis zum Ein­tritt in den Be­ruf, wo­bei die Ge­stal­tung der Übergänge besondere Be­rück­sich­ti­gung erfährt.
Zur Steu­e­rung des Prozesses wurde ein professionsübergreifendes Kernteam eingerichtet, das sich in regelmäßigen Abständen trifft, um Ziele zu be­stim­men, Arbeitsschwerpunkte zu be­nen­nen und Maß­nah­men umzusetzen.

Die Stra­te­gie der Präventionskette wurde im Rahmen einer BA-Vorlage 2016 vom Be­zirks­amt verabschiedet.

Kon­takt
N.N.
Be­zirks­amt Tempelhof-Schöneberg,
Planungs- und Koordinierungsstelle Gesundheit
planko@ba-ts.berlin.de

Weitere Informationen fin­den Sie hier.

Be­zirk Treptow-Köpenick

In Treptow-Köpenick wurde der Pro­zess zum Auf­bau einer integrierten kommunalen Stra­te­gie für Fa­mi­liengesundheit im Jahre 2015 initiiert.  Ziel ist es, die gesundheitlichen Kompetenzen von Fa­mi­lien im Be­zirk zu stär­ken und u.a. An­ge­bo­te in Be­zug auf Ressourcenstärkung und Fa­mi­lienzentrierung ressort- und institutionenübergreifend in den Blick zu neh­men. Ein Mei­len­stein auf dem bislang eingeschlagenen Weg ist die Grün­dung und stetige Fort­ent­wick­lung der Fa­mi­liengesundheitsakademie Treptow-Köpenick in Ko­o­pe­ra­ti­on der Volkshochschule, der QPK des Be­zirkes so­wie des Ale­xi­a­ner Krankenhauses Hedwigshöhe. Anknüpfend an die positiven Ent­wick­lung­en mit den Ak­teu­rin­nen und Akteuren in bezirklichen Gesundheitszieleprozessen wurde im Frühjahr 2018 ein neuer kommunaler Gesundheitszielprozess initiiert, der die Themenfelder Medienkonsum und Gesundheitskompetenz lebensphasenübergreifend in den Fo­kus nimmt.

Kon­takt
Ma­rio Nätke
Be­zirks­amt Treptow-Köpenick, Planungs- und Koordinierungsstelle Ge­sund­heit
mario.naetke@ba-tk.berlin.de

Highlight-Bericht zum Auf­bau von Präventionsketten in den Ber­li­ner Bezirken

In Zusammenarbeit mit den bezirklichen Koordinatorinnen und Koordinatoren für Gesundheitsförderung in den Berliner Bezirken hat die KGC Berlin einen Highlight-Bericht zum Auf- und Ausbau von Präventionsketten in Berlin erarbeitet. Im Highlight-Bericht be­schrei­ben acht Ber­li­ner Bezirke (Friedrichshain-Kreuzberg, Lich­ten­berg, Marzahn-Hellersdorf, Neu­kölln, Pan­kow, Reinickendorf, Tempelhof-Schöneberg, Treptow-Köpenick) ausgewählte Ar­beitsschwerpunkte, Produkte oder Prozesse ihrer Ar­beit beim Auf- und Aus­bau von Präventionsketten.

Den Highlight-Bericht finden Sie hier.

Werkstattreihe „Präventionsketten in Ber­li­ner Bezirken“

Die Werkstattreihe ist ein Fortbildungsangebot der KGC Ber­lin, das sich an die Ko­or­di­na­to­rin­nen und Koordinatoren von Präventionsketten aus den Ber­li­ner Bezirken richtet. Die Werk­stät­ten fin­den al­le vier Monate statt und set­zen bedarfsorientiert an den Erfordernissen der bezirklichen Ko­or­di­na­to­rin­nen und Koordinatoren an. Die Werk­stät­ten um­fas­sen thematische Inputs, anregende Me­tho­den und Instrumente so­wie Ele­men­te des kollegialen Aus­tausches. Sie die­nen der Wei­ter­bil­dung, schaffen Mög­lich­keit­en zur Re­fle­xi­on und för­dern den bezirksübergreifenden Aus­tausch zu Herausforderungen und Me­tho­den beim Auf­bau von Präventionsketten.

Eine Über­sicht zu den Modulen der Werkstattreihe, die im Jahr 2016 durchgeführt worden sind, fin­den Sie hier.

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Träger

Friedrichstraße 231
10969 Berlin
Telefon: 030- 443190 - 60
Fax:  030 - 443190 - 63
post@gesundheitbb.de
www.gesundheitbb.de

Kontakt

Dagmar Lettner
Tel. 030-44 31 90 982
Kontakt per Mail

 

Lisa Rösch
Tel. 030-443190-71
Kontakt per Mail

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.