Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Die soziale Lage in Brandenburg

Brandenburg weist durch seine enorme Flächengröße (ca. 29.500 km²), geringe Bevölkerungszahl (ca. 2,5 Mio. Einwohner) und die - geografisch betrachtet - zentrale Position der Bundeshauptstadt Berlin Besonderheiten auf. Das Berliner Umland hat sich in den letzten Jahrzehnten gut entwickelt, hier leben viele Menschen mit einem guten Lebensstandard. Anders sieht es hingegen in den berlinfernen Regionen aus. Dort fehlt es an Infrastruktur und Arbeitsplätzen verbunden mit Abwanderungen junger Familien, Geburtenrückgang und sozialer Benachteiligung vieler Menschen.

Bevölkerungsprognose für das Land Brandenburg 2013 bis 2040 (in %)

Quelle: Amt für Sta­tis­tik Berlin-Bran­den­burg, Lan­des­amt für Bauen und Verkehr Bran­den­burg

Sozialstatus: Niedriger Sozialstatus der Familien von Einschülern 2015 (in %)

Quelle: Daten der Einschulungsuntersuchungen und Berechnungen der Abteilung Gesundheit im Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz
www.gesundheitsplattform.brandenburg.de/sixcms/list.php?page=gesi_startseite_neu_p

Besonders betroffen von dieser relativen Armut sind Kinder. Fast jedes vierte Kind im Land Brandenburg unter 15 Jahren bezieht Sozialleistungen. Die soziale Lage dieser Kinder hat enorme Auswirkungen auf deren gesundheitliche Entwicklung. Sogenannte frühförderrelevante Befunde, wie zum Beispiel Sprachauffälligkeiten, motorische Defizite und psychosoziale Störungen betreffen sie signifikant häufiger. Dies belegen die Aus­wer­tung­en der Da­ten der Schuleingangsuntersuchungen durch das Brandenburger Lan­des­amt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Ge­sund­heit (LAVG).


Weitere Informationen zur sozialen und gesundheitlichen Lage der brandenburgischen Bevölkerung finden Sie auf der Gesundheitsplattform der Abteilung Gesundheit im Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG): www.gesundheitsplattform.brandenburg.de

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Träger

Friedrichstraße 231
10969 Berlin
Telefon: 030- 443190 - 60
Fax:  030 - 443190 - 63
post@gesundheitbb.de
www.gesundheitbb.de

Förderer

   

      

Angebote für Kommunen

Flyer Werkstatt

Werkstatt „Gesundes Aufwachsen von geflüchteten Kindern und Jugendlichen gemeinsam gestalten."

Angebote für Kommunen

Werkstatt „Gesundheit für alle" - Ein Angebot für kommunale Akteurinnen und Akteure.

Kostenfrei bestellbarer Ringbuchordner mit Materialien zum kommunalen Partnerprozess „Gesundheit für alle“.

Neuestes Good Practice-Beispiel

Bewegung und Prävention
„Bewegung und Prävention“ - so heißt das Projekt, das Langzeitarbeitslose und Arbeitsuchende ab 50…

… weitere Good Practice-Beispiele aus Brandenburg

Service

So fin­den Sie uns in Pots­dam.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.