Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Videos
    4. Handreichungen
    5. Materialien
    6. Online-Diskussionen
    7. Wettbewerbe
    8. Links
    9. Presse
    10. RSS-Feeds

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Pra­xisdatenbank Gesundheitliche Chancengleichheit

Die Praxisdatenbank bietet die größte bundesweite Übersicht über Angebote und Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Prävention, die sich insbesondere an Menschen in schwieriger sozialer Lage richten. Sie ermöglicht es, Adressen und Beschreibungen entsprechender Angebote zu recherchieren, die eigene Arbeit darzustellen und zu reflektieren, sowie Erfahrungen mit anderen Akteurinnen und Akteuren zu teilen.

Nutzen Sie die Praxisdatenbank für Ihre Arbeit!

Tragen Sie Ihr Angebot kostenlos unter Mein Angebot ein und bereichern Sie die Datenbank mit Ihren Erfahrungen aus der Praxis. Neben der Beschreibung Ihres Angebotes können Sie die eigene Arbeit anhand der Kriterien guter Praxis reflektieren und Ihre Erfahrungen mit anderen Praktikerinnen und Praktikern teilen. Im Zuge einer inhaltlichen Weiterentwicklung werden auch Angebote für die Gruppe der älteren Menschen stärker in die Praxisdatenbank integriert.

Recherche

Sie haben verschiedene Möglichkeiten für die Suche:

In der Datenbank finden Sie auch:

Mein Angebot

Praktikerinnen und Praktiker können mit einem Angebotseintrag in die Praxisdatenbank ihre Arbeit einer breiten Öffentlichkeit aus Praxis, Wissenschaft und Entscheidungsträgern sichtbar machen. Darauf aufbauend ermöglicht ein Baustein zur Selbstreflexion die Weiterentwicklung des eigenen Angebotes.

Tragen Sie Ihr Angebot ein und reflektieren Sie im Anschluss Ihre Arbeit anhand der Kriterien Guter Praxis.

... mehr dazu

Über die Praxisdatenbank

Die Praxisdatenbank bietet die größte bundesweite Übersicht über Aktivitäten der Gesundheitsförderung und Prävention, die sich insbesondere an Menschen in schwieriger sozialer Lage richten.

...mehr dazu

Häufige Fragen

Hier finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen zum Eintrag und zur Verwaltung von Einträgen in der Praxisdatenbank.


... mehr dazu

Neueste Angebote

Drehscheibe Alter - Beratung im Strafvollzug
Das Beratungsangebot der Drehscheibe Alter richtet sich an Gefangene in Berlin und aus dem Strafvollzug entlassene Menschen, die 50 Jahre oder älter sind. Ziel der Beratung ist es, den spezifischen Problemlagen von älteren Strafgefangenen gerecht zu werden. Dies gilt sowohl für das Leben im…

…weiter


Papilio-3 bis 6 Berlin
Papilio-3bis6 ist ein universelles Präventionsprogramm für Kindergärten, dass die sozial-emotionalen Kompetenzen von Kin­dern im Alter von drei bis sechs Jahren stärkt und so vorbeugend gegen Sucht und Gewalt im Jugendalter wirkt. Um bereits sehr früh in der kindlichen Ent­wick­lung diesen Risiken…

…weiter


Suppenküche
Die "Suppenküche" bietet ein tägliches, kostengünstiges Essen für sozial benachteiligte Menschen an. Mehrmals jährlich finden sogenannte "Bunte Essen" statt ? dabei kochen Menschen verschiedener Nationen und Religionen für die Gemeinschaft. Die Teilnehmenden sind größtenteils…

…weiter


Sturzprophylaxe
Mit zunehmendem Alter sind der Bewegungsapparat und auch die Sinnesorgane nur noch eingeschränkt nutzbar. Besonders auf fremden und schwierigen Wegen kommt es schnell mal vor, dass man ?sich vertritt? oder stolpert. Wenn diese Fehltritte in einem unkontrollierten Sturz enden, ist der Ausgang meist…

…weiter


GenerationenTreff Ulm/ Neu-Ulm e.V.
Der GenerationenTreff Ulm / Neu-Ulm e. V. ist ein ehrenamtlich geführter Verein, der 1974 gegründet wurde. Heute hat er über 2.300 Mitglieder und erfreut sich bei älteren Menschen einer großen Beliebtheit. Das Motto des Vereins "Von Mitgliedern für Mitglieder", wird von allen Beteiligten…

…weiter


Mehrgenerationenhaus SprengelHaus
Schaffung eines Knotenpunktes, sowohl für Nachbarinnen und Nachbarn, als auch Vereine und Einrichtungen, insbesondere Migrant(inn)en(selbst)organisatonen und Netzwerkorganisationen: Das Mehrgenerationenhaus SprengelHaus umfasst mit dem Treffpunkt SprengelHaus einen sozial-kulturellen Treffpunkt im…

…weiter


EL ELE- Hand in Hand - Gesundheit im Alter
Ziel des Projekts ist die Erleichterung des Zugangs zu Angeboten des Gesundheits- und Vorsorgesystems, ein Anstieg des Anteils der Menschen, die eine Beratung oder Unterstützung, beispielsweise der Pflegestützpunkte in Anspruch nehmen sowie die Integration in das Netz der Altenpflege in Hamburg. Am…

…weiter


Seniorenhilfe
Im Alter gut versorgt ? Beratung und Hilfe Das ASZ Lehel ist Anlaufstelle für ältere Menschen und Personen aus deren privaten Umfeld im Stadtteil. Die Beratung ist kostenlos und vertraulich. Wir helfen Ihnen mit Rat und Tat weiter: In schwierigen Lebenssituationen, wenn Sie Unterstützung in…

…weiter


Hausnotruf
Mit dem Hausnotrufgerät wird den Menschen, die allein leben oder pflegebedürftig sind, die Möglichkeit gegeben, weiter in ihrer gewohnten Umgebung zu bleiben und sich im Notfall über einen Notknopf, den sie am Körper tragen, Hilfe über die Notrufzentrale zu…

…weiter


"Mit Sport dabei" Sport für Menschen mit Demenz mit und ohne Angehörige
Das Angebot richtet sich an Menschen mit Demenz und deren Angehörige. Sport und Bewegung soll als Möglichkeit der sozialen Teilhabe stattfinden. Im Fokus steht dabei die Stärkung der Alltagskompetenz durch Bewegung und eine positive Beeinflussung der Koordinations- und Kommunikationsfähigkeiten.…

…weiter

… weitere Angebote finden Sie hier

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Datenschutz­bestimmungen/ Nutzungsbedingungen

Hier können Sie die PDF-Dateien zu Datenschutz und Nutzungsbedingungen herunterladen.

Neueste Beispiele guter Praxis

Netzwerk "Für mehr Teilhabe älterer Menschen in Kreuzberg"
Das "Netzwerk für mehr Teilhabe älterer Menschen in Kreuzberg" wurde im Juni 2013 vom…

…mehr


Koordinierungsbausteine für Ge­sund­heits­för­de­rung (Koba) im Rahmen des 'Pakt für Prävention' in Hamburg
Die Ziele der Koordinierungsbausteine (Koba) sind, Ge­sund­heits­för­de­rung und gesundheitsförderlichen…

…mehr


ALPHA 50+
Das Projekt „ALPHA 50+“ richtet sich explizit an Langzeitarbeitslose mit multiplen…

…mehr

weitere Good Practice-Beispiele finden Sie hier

Benötigen Sie Hilfe?

Team Praxisdatenbank
Gesundheit Berlin-Brandenburg
Tel: 030-443190 84 oder -74
Kontakt per Mail

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 66 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.