Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Handreichungen
    4. Materialien
    5. Wettbewerbe
    6. Presse

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Handlungsfelder und Schwerpunkte

Die allgemeinen Handlungsfelder der Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit Mecklenburg-Vorpommern (KGC MV) lie­gen in der In­for­ma­ti­on, Vernetzung, Be­glei­tung und Qualifizierung von regionalen Akteuren, die den unterschiedlichsten Settings an­ge­hö­ren und dem The­ma Ge­sund­heit bzw. Ge­sund­heits­för­de­rung mit In­te­res­se ge­gen­über­ste­hen.

Die Tä­tig­keit­en der KGC MV ori­en­tie­ren sich schwer­punkt­mä­ßig an den Landeserfordernissen und den Er­fah­rung­en, die im Verlauf der praktischen Ar­beit ge­sam­melt wer­den. Als übergeordnete Aspekte gel­ten die Stär­kung gesundheitlicher Chan­cen von so­zi­al be­nach­tei­lig­ten bzw. vulnerablen Personengruppen (z. B. Kinder und Ju­gend­li­che, Alleinerziehende, Er­werbs­lo­se,  ältere Menschen) so­wie die Ge­sund­heits­för­de­rung im Setting Kom­mu­ne. Ebenfalls ste­hen ne­ben der Vermittlung von Wissen und Kompetenzen im Sinne der Qualitätsentwicklung und -sicherung auch die För­de­rung der Kom­mu­ni­ka­ti­on und Vernetzung zwi­schen regionalen Akteuren im Zen­trum der Ar­beit.

Die Kernschwerpunkte wer­den im Einzelnen wie folgt umgesetzt:

Gesundheitliche Chancengleichheit

  • für das The­ma Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit sensibilisieren
  • bei der Er­ar­bei­tung bzw. Um­set­zung von Konzepten zur Ge­sund­heits­för­de­rung bei so­zi­al be­nach­tei­lig­ten bzw. vulnerablen Personengruppen mitwirken
  • Prozess zum Auf- bzw. Aus­bau von integrierten kommunalen Stra­te­gien (sogenannte Präventionsketten) im Rahmen des Partnerprozesses Ge­sund­heit für al­le beratend un­ter­stüt­zen und begleiten
  • mit regionalen und landesweiten Netzwerken im Sinne der so­zi­al­la­gen­be­zo­ge­nen Ge­sund­heits­för­de­rung kooperieren
  • modellhafte Erprobung von partizipativen Zugangswegen zu vulnerablen Ziel­grup­pen,
    z. B. Modellprojekt Peer-Involvement bei Alleinerziehenden (2018/2019)

kommunale Gesundheitsförderung

  • Erstberatungen für kommunale Akteure durch­füh­ren und bedarfsgerechte Konzepte er­ar­bei­ten bzw. Handlungsschritte ableiten
  • Entwicklung und Re­a­li­sie­rung von lebenswelt- und lebensphasenorientierten Projekten zur Ge­sund­heits­för­de­rung in der Kom­mu­ne un­ter­stüt­zen
  • kommunale Netzwerke in ihren Vorhaben begleiten
  • Aufbau nachhaltiger, gesundheitsförderlicher Strukturen in Kom­mu­nen in­iti­ie­ren und mitgestalten
  • gesundheitsfördernde Projekte bzw. Aktivitäten mo­dell­haft in Kom­mu­nen an­schie­ben bzw. bei der Um­set­zung mitwirken
  • Qualifizierungsangebote für kommunale Akteure er­stel­len und durch­füh­ren (z.B. Wei­ter­bil­dung Kommunale Gesundheitsmoderation)
  • qualitätsgesicherte, datenbasierte Ar­beit durch die Er­stel­lung von Handlungsleitfäden und das An­ge­bot spezifischer Beratungsleistungen stär­ken

Wissensvermittlung und Kompetenzaufbau

  • themenspezifische Workshops, Vorträge so­wie Schu­lung­en für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren in den verschiedenen Lebenswelten vorhalten und in bedarfsgerechten Formaten an­bie­ten bzw. ab­ru­fen
  • durch Informationsveranstaltungen und Lernwerkstätten u. a. für die Themen Prä­ven­ti­onskette und Qua­li­tät sensibilisieren
  • über Instrumente und Kriterien zur Qua­li­tät in der Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on in­for­mie­ren

Kommunikation und Vernetzung

  • Entscheidungsträger und Akteure für ei­ne ressortübergreifende Zu­sam­men­ar­beit sensibilisieren
  • Austausch und Zusammenarbeit von Akteuren unterschiedlicher Ressorts bzw. Fachbereiche an­re­gen und die Vernetzung un­ter­ei­nan­der auf regionaler und/oder landesweiter Ebe­ne fördern
  • regionale bzw. landes- und bundesweite Arbeitskreise/Netzwerke/Gremien in­iti­ie­ren, ko­or­di­nie­ren oder mo­de­rie­ren bzw. da­ran aktiv teilnehmen
  • bereichsübergreifende Ver­an­stal­tung­en/Fachtagungen/Konferenzen or­ga­ni­sie­ren und durch­füh­ren (z. B. Landesgesundheitskonferenz, überregionale Partnerkonferenz)
  • Prä­ven­ti­ons­preis Mecklenburg-Vorpommern aus­schrei­ben und verleihen

Zielgruppen und Angebote

Das Aus­maß der gesundheitlichen Un­gleich­heit kann durch An­ge­bo­te der Ge­sund­heits­för­de­rung ent­schei­dend beeinflusst wer­den. Im optimalen Fall grei­fen die konkreten Maß­nah­men vor Ort und er­rei­chen die Menschen in ihren jeweiligen Lebenswelten (z. B. Kita, Schule, Be­trieb, Kom­mu­ne).

Je stärker sich die gesundheitsförderlichen Handlungen da­bei auf so­zi­al benachteiligte bzw. vulnerable Ziel­grup­pen (z. B. Kinder und Ju­gend­li­che, Alleinerziehende, erwerbslose und ältere Menschen, Migrantinnen und Migranten) aus­rich­ten, des­to ausgewogener ge­stal­ten sich die gesundheitlichen Chan­cen. Dieser Zu­sam­men­hang gilt als Aus­gangs­ba­sis für die Ar­beit der Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit Mecklenburg-Vorpommern (KGC MV).

Zielgruppen der KGC MV

Die Aktivitäten der KGC MV tra­gen zur Stär­kung der Ge­sund­heit von so­zi­al be­nach­tei­lig­ten bzw. vulnerablen Personen bei und sind in verschiedenen Lebenswelten angesiedelt (z. B. Kita, Jobcenter, Kom­mu­ne).

Aufgrund der weitläufigen Strukturen in Mecklenburg-Vorpommern erfolgt keine direkte An­spra­che einzelner Ziel­grup­pen - vielmehr wird sich an die Akteure ge­wandt, die im Sinne ihrer Lotsenfunktion als Vermittler und Unterstützer für die jeweiligen Menschen vor Ort gel­ten (z. B. Er­zie­he­rin­nen und Er­zie­her, Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter der kommunalen Verwaltung). Die Zu­sam­men­ar­beit wird durch unterschiedliche Formate ausgestaltet:

  • Work­shop für Er­zie­he­rin­nen und Erzieher
  • Schu­lung für kommunale Ak­teu­rin­nen und Akteure
  • Be­ra­tung mit den Ko­or­di­na­to­rin­nen und Koordinatoren für Ge­sund­heits­för­de­rung der kreisfreien Städte und Landkreise Mecklenburg-Vorpommerns
  • usw.

kommunale Akteure

Als zentrale Ziel­grup­pe der KGC MV wer­den die Akteure der kommunalen Verwaltung gesehen, die im Rahmen Ihrer An­stel­lung ei­ne Verantwortung für das psychische und physische Wohl­be­fin­den verschiedenster Ziel­grup­pen über­neh­men, wie z. B. die Mitarbeitenden der kommunalen Verwaltung oder von Jobcentern.

Im Sinne des Multiplikatorinnen und Multiplikatoren-Ansatzes stärkt die KGC MV durch zahlreiche Weiterbildungsangebote die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter von Kom­mu­nen in ihrer Ar­beit vor Ort. Einzelne Workshops und Vorträge verhelfen u. a. zu ei­nem fundierten Wissen in den Bereichen Ge­sund­heits­för­de­rung, Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit, Qua­li­tät so­wie Netzwerk- und Projektmanagement. Die Vermittlung von theoretischen Grund­la­gen und praxisrelevantem „Handwerkszeug“ er­leich­tert die Zu­sam­men­ar­beit mit verschiedenen Ziel­grup­pen und regionalen Akteuren bzw. Kooperationspartnern.

Parallel steht die KGC MV bei der Un­ter­stüt­zung bzw. Be­glei­tung von gesundheitsförderlichen Vorhaben für die Kom­mu­nen und deren Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter zur Verfügung. Hierfür kann u. a. das kommunale Beratungspaket der KGC MV in An­spruch genommen wer­den. Weitere Informationen fin­den Sie un­ter der Ru­brik An­ge­bo­te.  

Alleinerziehende

Für die Ziel­grup­pe der Allei­nerziehenden wird im Rahmen der KGC MV ein dringender Handlungsbedarf gesehen, da „[…] das Ri­si­ko, in Ar­mut zu ge­ra­ten, stark von der Fa­mi­lienform abhängt, in der Kinder auf­wach­sen und in welcher der All­tag or­ga­ni­siert wird […].“1

Mit 43,8 % lag 2015 die höchste Ar­mutsquote aller Fa­mi­lien in Deutsch­land bei den Allei­nerziehenden und ih­ren Kin­dern. Als Ursachen gel­ten u. a. die Be­schäf­ti­gung im Niedriglohnsektor, befristete Ar­beitsverhältnisse so­wie geringere Chan­cen auf ei­ne An­stel­lung in Fol­ge langer Unterbrechungen in der Er­werbs­bi­o­gra­fie.

Neben der ne­ga­tiv geprägten Ar­beitsmarktsituation las­sen sich wei­ter­hin unzureichende Grundsicherungsleistungen und fehlende Kinderbetreuungsmöglichkeiten be­nen­nen. Um den Ar­beitsumfang auf ein existenzsicherndes Ni­veau zu er­hö­hen und aus­rei­chend Zeit für die Er­le­di­gung von Fa­mi­lien- und All­tagsaufgaben zu haben, besteht ein hoher Be­darf an flexiblen Kinderbetreuungsangeboten. Verschiedene Ar­beitszeitmodelle (Schicht­dienst, Ar­beit an Wo­chen­en­den und Feiertagen) kol­li­die­ren je­doch häufig mit den noch starren Schließzeiten der Betreuungseinrichtungen.

In Mecklenburg-Vorpommern gab es im Jahresdurchschnitt 2015 ins­ge­samt 202.400 Fa­mi­lien. 30,2 % der Fa­mi­lien galten als Ein-Eltern-Fa­mi­lien - dem­nach waren 61.100 Personen al­lei­ne für die Er­zie­hung des Kindes bzw. der Kinder verantwortlich. Von diesen waren 86,4 % Frauen.

„Es ist not­wen­dig, die Eltern so zu för­dern und zu un­ter­stüt­zen, dass die besonderen Umstände, un­ter de­nen sie und ih­re Kinder le­ben, nicht zu Nachteilen füh­ren.“2 Die KGC MV möchte durch ein partizipatives und bedarfsgerechtes Modellprojekt zur Ent­las­tung der Ziel­grup­pe bei­tra­gen. Weitere Informationen fin­den Sie un­ter der Ru­brik An­ge­bo­te.

ältere Menschen

2015 lebten in Mecklenburg-Vorpommern 371.098 Menschen, die 65 Jahre oder älter waren. Bezogen auf die Gesamtbevölkerung entsprach dies ei­nem An­teil von 23 %. Soziale Iso­la­ti­on, Geldmangel, niedriges Selbst­wert­ge­fühl so­wie ei­ne fehlende In­fra­struk­tur er­hö­hen die Gesundheitsrisiken von Senior*innen und re­du­zie­ren die Mög­lich­keit­en, ein anerkannter Teil der Ge­sell­schaft zu sein bzw. zu blei­ben.

Die Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit (KGC MV) setzt mit verlässlichen Förderern und Partnern verschiedene Projekte um, die der so­zi­al­la­gen­be­zo­ge­nen Ge­sund­heits­för­de­rung die­nen. Gemeinsam mit der Bun­des­zen­tra­le für ge­sund­heit­liche Auf­klä­rung (BZgA) wird bspw. das The­ma Altern im ländlichen Raum verfolgt.

---------------------------------------

1 Der Paritätische Gesamtverband (Hrsg.) (2017): Menschenwürde ist Menschenrecht. Bericht zur Armutsentwicklung in Deutschland 2017. 1. korrigierte Auflage. Berlin. Seite 22.
2 Der Paritätische Gesamtverband (Hrsg.) (2017): Menschenwürde ist Menschenrecht. Bericht zur Armutsentwicklung in Deutschland 2017. 1. korrigierte Auflage. Berlin. Seite. 28


Angebote der KGC MV

Die Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit Mecklenburg-Vorpommern (KGC MV) ist seit 2006 aktiv und widmet sich der so­zi­al­la­gen­be­zo­ge­nen Ge­sund­heits­för­de­rung im Land. Durch verschiedene An­ge­bo­te wird ein Bei­trag zur Stär­kung der Ge­sund­heit so­zi­al benachteiligter bzw. vulnerabler Personen geleistet. Vor allem erfolgt die Un­ter­stüt­zung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, die vor Ort für Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on aktiv sind.

Informations- und Erfahrungsaustausch

Die KGC MV sieht sich als Schnittstelle zwi­schen The­o­rie und Pra­xis. Es wer­den wissenschaftliche Informationen in die Arbeitswelt der Akteure ge­tra­gen und auf aktuelle Vorhaben und bewährte In­stru­mente der Ge­sund­heits­för­de­rung hingewiesen. Im Zen­trum ste­hen der kommunale Partnerprozess Ge­sund­heit für al­le, die Präventionsketten als ein geeignetes In­stru­ment zur Sys­te­ma­ti­sie­rung der ressortübergreifenden Zu­sam­men­ar­beit und die Platt­form inforo on­line. In Form von gemeinsamen Ver­an­stal­tung­en kön­nen zusätzliche Themen nach Be­darf bearbeitet und in die Flä­che ge­tra­gen wer­den.

themenspezifische Weiterbildungen

Unter anderem kön­nen regionale Akteure ihr Wissen und ih­re Kompetenzen im Rahmen von zahlreichen Schu­lung­en aus­bau­en und wei­ter­ent­wi­ckeln. Die KGC MV hält kon­kret Module zur Projektentwicklung und Fi­nan­zie­rung von gesundheitsfördernden Projekten oder zum gelingenden Projektmanagement und zu den Kriterien für gute Pra­xis der so­zi­al­la­gen­be­zo­ge­nen Ge­sund­heits­för­de­rung vor. Die Inhalte kön­nen je nach Be­darf in verschiedenen Formaten aufbereitet und abgefordert wer­den (z. B. Vortrag, Work­shop, Inhouse-Schulung). Zudem wird die modulare Wei­ter­bil­dung Kommunale Gesundheitsmoderation angeboten.

Gerne werden auch weitere für Sie relevante Themen aus dem Bereich der Gesundheitsförderung aufgenommen und in Ihrem Wunschformat vermittelt. Nehmen Sie hierzu einfach Kontakt auf:

Charlotte Lazarus
E-Mail: charlotte.lazarus@lvg-mv.de
Tel.: 0385 2007 386 12
Fax: 0385 2007 386 18

kommunales Beratungspaket

Die KGC MV begleitet Kom­mu­nen, die sich für Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on en­ga­gie­ren möchten. Gemeinsam ist ei­ne erste Be­trach­tung der kommunalen Ausgangssituation mög­lich, die den Grund­stein für das weitere Handeln legt. Auf Ba­sis die­ser oder ei­ner anderen be­reits vorliegenden Ana­ly­se kann im An­schluss ei­ne Be­ra­tung zu konkreten Projektideen, Maß­nah­men und Gesundheitszielen er­fol­gen. An verschiedenen Stel­len kann ein gesundheitsförderlicher Pro­zess ins Stocken kom­men. Die KGC MV möchte in diesen Situationen beratende Impulse set­zen und Hilfestellung ge­ben (z. B. konkrete Antragsberatung, Be­glei­tung einzelner Netzwerkphasen).

Gesundheitsförderung bei Alleinerziehenden

In ei­nem zweijährigen Modellprojekt möchte sich die KGC MV ei­ner­seits der vulnerablen Ziel­grup­pe der Allei­nerziehenden zu­wen­den, an­de­rer­seits auf ei­ner Metaebene den Zu­gang zum schwer erreichbaren Per­so­nen­kreis über ei­nen sogenannten Peer-Involvement-Ansatz be­glei­ten.
Mit der direkten Ein­bin­dung von Allei­nerziehenden als Multiplikatorinnen und Multiplikatoren sollen niedrigschwellige Zugänge gefunden und genutzt wer­den, um den Be­trof­fe­nen passgenaue Unterstützungs- und Austauschangebote zu un­ter­brei­ten. Diese Multiplikatorinnen und Multiplikatoren sollen dann als Ex­per­tin­nen und Ex­per­ten für die Ziel­grup­pe fun­gie­ren und ge­mein­sam mit der Projektbegleitung gesundheitsförderliche Themen in Grup­pentreffen, Ge­spräche und weitere An­ge­bo­te ein­brin­gen. Dazu er­hal­ten sie ei­ne grundlegende Schu­lung zu inhaltlichen und methodischen Aspekten und kön­nen die An­ge­bo­te vor dem Hintergrund ih­rer eigenen Er­fah­rung­en ge­stal­ten. Die KGC MV steht ih­nen da­bei als Projektbegleitung zur Sei­te und hilft, An­ge­bo­te in den kommunalen Strukturen zu verankern.

Die KGC MV sucht für die Um­set­zung des Projektes interessierte und engagierte Allei­nerziehende, aktive (Selbsthilfe-)Grup­pen und Treffs oder auch Ein­rich­tung­en, die mit der Ziel­grup­pe im Kon­takt sind und ih­re Strukturen in das Vorhaben ein­brin­gen möchten. Gerne ste­hen wir Ihnen auch für ein unverbindliches Ge­spräch zur Verfügung.

Bei In­te­res­se neh­men Sie ein­fach Kon­takt auf:

Sylvia Graupner
E-Mail: sylvia.graupner@lvg-mv.de
Tel.: 0385 2007 386 13
Fax: 0385 2007 386 18

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Träger

Wismarsche Straße 170
19053 Schwerin
Telefon: 0385 - 2007 386 0
Telefax: 0385 - 2007 386 18
info@lvg-mv.de
www.lvg-mv.de

Förderer

   

          

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.