Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Gesundheit sozial benachteiligter Kinder und Jugendlicher

Stand: September 2019

Hintergrund

  • In Deutsch­land sind die Chan­cen auf ein ge­sundes Aufwachsen un­gleich verteilt (RKI, 2018 & BMG, 2010). Während die meisten Kinder und Ju­gend­li­chen ge­sund auf­wach­sen, haben 15 bis 20 Pro­zent deut­lich schlechtere Ge­sund­heits­chancen.
  • Sie le­ben un­ter schwierigeren sozialen Be­din­gung­en, sind stärkeren ge­sund­heit­li­chen Ri­si­ko­fak­toren ausgesetzt und verfügen über ge­rin­ge­re Be­wäl­ti­gungs­res­sour­cen (BMG, 2010; RKI, 2018).

Ungleiche Ge­sund­heits­chan­cen bei Kin­dern und
Ju­gend­li­chen

  • Neben anderen be­stim­men vor allem soziale Einflussfaktoren, wie die Ein­kom­mens­lage und der Berufsstatus der Eltern, die Bil­dungs­mög­lich­keit­en des Kin­des so­wie die Wohn- und Um­welt­be­din­gun­gen die Ge­sund­heit ei­nes Kin­des oder Ju­gend­li­chen (WHO, 2004). Doch auch das Ge­schlecht, die ethnische Herkunft, das Al­ter, das Wohnumfeld oder ei­ne Be­hin­de­rung sind wichtige Dimensionen im Zu­sam­men­hang des gesundheitlichen Outcomes junger Menschen (WHO, 2012).

Soziale
De­ter­mi­nan­ten von
Ge­sund­heit

„Gesundheit und Wohlbefinden von Heranwachsenden hängen in hohem Maße mit ihren gesellschaftlichen Chancen zusammen. Ungleiche Le­bens­be­din­gun­gen be­ein­flus­sen die körperliche, psychische und soziale Entwicklung von Kindern und Jugendlichen.“ (13. Kinder- und Ju­gend­be­richt 2009: 33)

Fakten zur Kinder- und Jugendarmut in Deutschland

  • Im Vergleich der Al­ters­grup­pen zeigt sich, dass Kin­der und Ju­gend­li­che am häu­figs­ten von Ar­mut be­droht sind. 21 Pro­zent aller Kinder in Deutsch­land le­ben dau­er­haft oder wiederkehrend in Armutslagen (Bertelsmann Stif­tung, 2017).

Armutsrisiko von Kin­dern und
Ju­gend­li­chen

  • Die Unter-Dreijährigen tra­gen das höchste Armutsrisiko aller Kinder (Bertelsmann Stif­tung, 2012). Je jünger das Kind, des­to höher das Armutsrisiko (DKHW, 2018).
  • 2015 lebten fast zwei Millionen Kinder un­ter 18 Jahren, al­so 14,7 Pro­zent, von der Grundsicherung nach SGB II („Hartz-IV“). 2017 stieg der An­teil auf über zwei Millionen Kinder un­ter 18 Jahren (bpb, 2017).
  • Kinder aus kinderreichen Fa­mi­lien (Paarhaushalte mit drei und mehr Kin­dern) und Haushalten von Alleinerziehenden tra­gen ein be­son­ders hohes Ar­mutsrisiko (DKHW, 2018). Zudem sind Kinder aus Fa­mi­lien mit Migrationshintergrund von Ar­mut bedroht (Bertelsmann Stif­tung, 2017).

Wer ist
be­son­ders gefährdet?

  • Vor allem Ju­gend­li­che, junge Er­wach­se­ne und Personen in Haushalten von Alleinerziehenden verfügen über ein re­la­tiv geringes Einkommen (BMAS, 2017).

„Kinder und Jugendliche stellen in unserem Land mittlerweile diejenige Altersgruppe dar, die am häufigsten von Armut bedroht ist. Dies kann sich infolge vielfältiger Wechselwirkungen auf ihre soziale und gesundheitliche Entwicklung auswirken. Kinder und Jugendliche in Armut tragen ein erhöhtes Risiko einer ungünstigen Gesundheitsbiographie.“ (Ro­bert Koch-Institut 2008: 7)

Zielgruppen im Überblick

  • besonders junge und kinderreiche Familien
  • Familien mit einem allein erziehenden Elternteil
  • Familien mit Migrationshintergrund
  • Familien mit gesundheitlichen Belastungen
    (z.B. Eltern mit psychischen oder Abhängigkeitserkrankungen)
  • sozial isolierte Familien

Besonderes Augenmerk sollte auf Übergänge gelegt werden

  • Phase rund um die Schwangerschaft
  • Eintritt in den Kindergarten
  • Übergang zwischen Kindergarten und Grundschule
  • Übergang zwischen Grundschule und weiterführender Schule
  • Berufsfindung und Einstieg ins Berufsleben

Hier lie­gen die Chan­cen für ei­ne gelungene Persönlichkeitsentwicklung, aber auch das Ri­si­ko des Scheiterns eng bei­ei­nan­der, verbunden mit entsprechenden positiven wie negativen Ge­sund­heits­ef­fekten. Diese Herausforderungen stel­len sich allen Fa­mi­lien, so­zi­al benachteiligte Fa­mi­lien haben je­doch auf­grund eingeschränkter Res­sour­cen zusätzliche Hürden zu be­wäl­ti­gen.

... zu Ursachen, Auswirkungen & Handlungsansätze

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Ansprechpartner

Pia Neumeier, Ihre Ansprechpartnerin zur Gesundheitsförderung bei Kindern und Jugendlichen, erreichen Sie hier.

Gesundheit sozial benachteiligter Kinder und Jugendlicher

Das Arbeitspapier stellt die Ergebnisse verschiedener Stu­di­en zum Zu­sam­men­hang von Ge­sund­heit und sozialer La­ge bei Kin­dern und Ju­gend­li­chen vor und gibt einen Ein­blick in mögliche Handlungsansätze (PDF-Datei).

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.