Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Videos
    4. Handreichungen
    5. Materialien
    6. Fragen & Antworten
    7. Wettbewerbe
    8. Links
    9. Presse
    10. RSS-Feeds

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Koordinierungsstelle

Gesundheitliche

Chancengleichheit Berlin

Koordination

Danielle Dobberstein
- Projektleitung -

Gesundheit Berlin-Brandenburg

Friedrichstr. 231
10969 Berlin

Tel. 030 / 443190-991
Fax 030 / 443190-63
Kontakt per E-Mail

 

(in Elternzeit)

 

In Vertretung vom 23.11.2017-31.3.2019:
Andrea Möllmann-Bardak
Tel.: 030-44319067
Kontakt per Mail


Tina Hilbert
- Clearingstelle Gesundheit für Quartiere der sozialen Stadt -

Gesundheit Berlin Brandenburg

Friedrichstr. 231
10969 Berlin

Tel: 030 / 44 31 90 671
Fax: 030 / 44 31 90 63

Kontakt per E-Mail


Dagmar Lettner
- Prozessbegleitung zum Ausbau von integrierten Strategien für Gesundheitsförderung -

Gesundheit Berlin-Brandenburg

Friedrichstraße 231
10969 Berlin

Tel.: 030 / 443 190 982
Fax: 030 / 443 190 63
Kontakt per E-Mail


Lisa Rösch
- Prozessbegleitung zum Ausbau von integrierten Strategien für Gesundheitsförderung -

Gesundheit Berlin-Brandenburg

Friedrichstr. 231
10969 Berlin

Tel.: 030 / 443190-71
Fax: 030 / 443190-63
Kontakt per Email


Albulena Selimi
- Prozessbegleitung zum Ausbau von integrierten Strategien für Gesundheitsförderung -

Gesundheit Berlin Brandenburg

Friedrichstraße 231
10969 Berlin

Tel.: 030 / 443 190 982
Fax: 030 / 443 190 63
Kontakt per Mail

Über­sicht zu Fördermöglichkeiten für die Ge­sund­heits­för­de­rung der Kran­ken­kas­sen und Senatsverwaltungen Ber­lin

Stand September 2018

Die KGC Ber­lin leistet Trans­pa­renz über die An­ge­bo­te und Programme der GKVen, die im Rahmen des Präventionsgesetzes finanziert wer­den und der Senatsverwaltungen.
Die Über­sicht ist ein Bau­stein bei der Be­glei­tung der Ber­li­ner Bezirke zum Aus­bau von Präventionsketten (integrierten kommunalen Stra­te­gien).

Die Übersicht über die Fördermöglichkeiten gliedert sich nach den Settings / Zielgruppen:

  • Kita
  • Schule
  • Kita und Schule
  • Ältere
  • übergreifend

und kann hier abgerufen wer­den.

Highlight-Bericht zum Aufbau von Präventionsketten in den Berliner Bezirken

In Zu­sam­men­ar­beit mit den bezirklichen Ko­or­di­na­to­rin­nen und Koordinatoren für Ge­sund­heits­för­de­rung in den Ber­li­ner Bezirken hat die KGC Ber­lin einen Highlight-Bericht zum Auf- und Aus­bau von Präventionsketten in Ber­lin erarbeitet. Im Highlight-Bericht beschreiben acht Berliner Bezirke (Friedrichshain-Kreuzberg, Lichtenberg, Marzahn-Hellersdorf, Neukölln, Pankow, Reinickendorf, Tempelhof-Schöneberg, Treptow-Köpenick) ausgewählte Arbeitsschwerpunkte, Produkte oder Prozesse ihrer Arbeit beim Auf- und Ausbau von Präventionsketten.

Den Highlight-Bericht fin­den Sie hier.

...weiter

Baby-Berlin - App für die Zeit rund um die Geburt

Ber­lin hat jetzt ei­ne Baby-App. Sie bietet gebündelt wichtige Infos, Termine, Fristen und Ad­res­sen auf ei­nen Blick - zugeschnitten für jeden der zwölf Ber­li­ner Bezirke. Damit ist die App ei­ne große Hilfe für wer­dende Eltern und junge Fa­mi­lien in der Zeit vor und nach der Ge­burt ihres Kindes. Die App wurde von der Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit Ber­lin im Rahmen des Aktionsprogramms Ge­sund­heit entwickelt und von der Senatsverwaltung für Ge­sund­heit und Soziales finanziert. Sie ist er­hält­lich in Deutsch, Russisch, Türkisch und Eng­lisch und kann für Android- und iOS-Geräte runtergeladen wer­den.

...weiter

„Wenn das Leben endet…“

Um die Aus­ei­nan­der­set­zung mit der letzten Lebensphase zu er­leich­tern, gibt die neue Bro­schü­re „Wenn das Leben endet…“ einen Über­blick über die wichtigsten Informationen und An­lauf­stel­len in Ber­lin zu den Themen Vorsorgemaßnahmen, Pflege-, Palliativ-Versorgung und Sterbe-Begleitung, zu erledigende For­ma­lien im To­des­fall und Um­gang mit Trau­er. Die Bro­schü­re wurde von der Senatsverwaltung für Ge­sund­heit und Soziales im Rahmen des Aktionsprogramms Ge­sund­heit finanziert und durch die Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit Ber­lin erstellt.

...weiter

Gesundheitsförderung und Frühe Hilfen - Qualität gemeinsam entwickeln

Eine frühe Un­ter­stüt­zung von Fa­mi­lien in schwierigen Le­bens­la­gen - ide­a­ler­wei­se von der Schwangerschaft an - verbessert die Chan­cen für ei­ne gute und gesunde Ent­wick­lung von Kin­dern. Die Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit Ber­lin hat vor diesem Hintergrund in Zu­sam­men­ar­beit mit Ber­li­ner Ex­per­tin­nen und Ex­per­ten den weiterentwickelten integrierten Handlungsleitfaden „Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on rund um die Ge­burt“ in sei­ner aktualisierten und überarbeiteten Fas­sung (2015) auf dem Fachtag: „Ge­sund­heits­för­de­rung und Frü­he Hilfen - Qua­li­tät ge­mein­sam ent­wi­ckeln“ am 29.04.2015 vorgestellt.

 

...weiter

AktionsraumPLUS Marzahn-Hellersdorf

Innerhalb der Ber­li­ner In­iti­a­ti­ve Aktionsräumeplus hat Ge­sund­heit Ber­lin-Brandenburg das Mo­dell­vor­ha­ben „Gesund auf­wach­sen in Marzahn-Hellersdorf“ entwickelt, das mit einer Lauf­zeit von drei Jahren seit Mit­te September 2010 in Nord-Marzahn/Nord-Hellersdorf durchgeführt wird. Der Regionale Kno­ten Ber­lin ist maß­geb­lich an der Um­set­zung des Modellvorhabens beteiligt. Mit seiner Ex­per­ti­se bietet der Regionale Kno­ten Ber­lin fachliche Ori­en­tie­rung und unterstützt die Qualitätsentwicklung in der so­zi­al­la­gen­be­zo­ge­nen Ge­sund­heits­för­de­rung, in dem er entsprechende Qualifzierungsangebote (z.B. Good Practice-Werkstatt rund um die Ge­burt) und Fachaustausche or­ga­ni­siert und durchführt so­wie den Aus­bau lokaler, intersektoraler Kooperationen unterstützt und begleitet.

weiter...

Weitere Artikel

Kiezspaziergänge im Wassertor-Kiez und Gneisenau-Kiez

02.02.2018 – Markus Runge, Nachbarschaftshaus Urbanstraße e. V., Maria-Theresia Nicolai, Zentrum für Bewegungsförderung Berlin (ZfB Berlin)

Um Zugänge zu älteren Menschen zu schaffen und An­ge­bo­te der Bewegungsförderung und Sturzprävention nach­hal­tig umzusetzen, wurde im September und Ok­to­ber 2017 zwei Kiezspaziergänge mit Anwohnenden und Fachkräften or­ga­ni­siert. Das Good Practice-Projekt Netzwerk „Für mehr Teilhabe älterer Menschen“, das vom Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit ausgezeichnete wurde, bietet den Rahmen des Modellprojekts.

Schlagwörter: Netzwerk, Partizipation, Sozialraum, Teilhabe, Ältere … weiter


"Einfach Mensch sein dürfen"

Das Berliner Projekt "Gesundheit leben - Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen in Marzahn-Hellersdorf"

15.11.2017 – Svenja Rostosky, bis September 2018: Gesundheit Berlin-Brandenburg, Stefan Bräunling, Gesundheit Berlin-Brandenburg

Das Pro­jekt „Ge­sund­heit le­ben - Ge­sund­heits­för­de­rung bei Ar­beits­lo­sen in Marzahn-Hellersdorf“, wel­ches von Ju­li 2015 bis Ju­ni 2017 lief, hat die Ge­sund­heits­för­de­rung und Arbeitsförderung mit der Gemeinwesenarbeit verbunden. Es richtete sich ex­pli­zit an die Ziel­grup­pe erwerbsloser Menschen und integrierte Ge­sund­heits­för­de­rungsangebote in wohnortnahe Ein­rich­tung­en der Gemeinwesenarbeit. Im Rahmen des Pro­jekts konnten ei­ni­ge Hand­lungs­empfeh­lun­gen da­zu formuliert wer­den, wie man erwerbslose Menschen zur Teil­nah­me an solchen Angeboten be­we­gen so­wie lang­fris­tig da­zu mo­ti­vie­ren kann.

Schlagwörter: Erwerbslosigkeit, Gesundheit, Setting … weiter


Werk­statt: Ge­sund­heits­för­de­rung im Quar­tier stär­ken

25.11.2016 – Danielle Dobberstein, Gesundheit Berlin-Brandenburg, Tina Hilbert, Gesundheit Berlin Brandenburg

Die Ber­li­ner Clearingstelle Ge­sund­heit für Quartiere der Sozialen Stadt lud am 3. No­vem­ber 2016 Quartiersmanager/-in­nen und Vertreter/-in­nen der bezirklichen Ge­sund­heitsstellen (QPKs) in die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Um­welt ein. Schwerpunkte waren die An­wen­dung der zwölf Good Practice-Kriterien in der so­zi­al­la­gen­be­zo­ge­nen Ge­sund­heits­för­de­rung so­wie der Leit­fa­den Prä­ven­ti­on der Gesetzlichen Kran­ken­ver­si­che­rung (GKV).

Schlagwörter: Prävention, Qualität, Soziale Stadt … weiter


Den Über­gang von der Grund­schu­le in die weiterführende Schule ge­stal­ten

13.12.2014 – Dagmar Lettner, Gesundheit Berlin-Brandenburg

Im Rahmen des Modellvorhabens „Gesund aufwachsen in Marzahn-Hellersdorf“ ist in Zusammenarbeit mit Fachkräften und Eltern des Bezirkes der "Elternkompass" entstanden: Unter dem Mot­to "Schule.Be­ruf.Leben" bietet der Elternkompass Ori­en­tie­rung für Eltern als wichtigste Be­glei­ter ihrer Kinder in der Pha­se des Heranwachsens. Neben einem "Will­kom­men" und Informationen über die neue Schule er­hal­ten Eltern in diesem mitwachsend angelegten Ord­ner zu­dem Informationen zur Be­glei­tung ihrer Kinder durch die Pu­ber­tät, zur Be­rufsorientierung so­wie zu Freizeit- und Unterstützungsangebote im Sozialraum.

Schlagwörter: Eltern, Familiengesundheit, Jugendliche, Kinder … weiter


Workshop "Gesund aufwachsen in Berlin - Partizipative Gesundheitsforschung - Familien im Mittelpunkt"

16.11.2014

Im Mit­tel­punkt des Workshops: „Gesund auf­wach­sen in Ber­lin - Partizipative Gesundheitsforschung - Fa­mi­lien im Mit­tel­punkt“, der am 16. und 21.10.2014 von der Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit Ber­lin mit Un­ter­stüt­zung der Tech­ni­ker Kran­ken­kas­se veranstaltet wurde, stand die Idee einer „Gemeinschaftsforschung“ für und mit Menschen in schwierigen sozialen Le­bens­la­gen.

Schlagwörter: Familie, Partizipation … weiter


Die Kreuzberger Ritterburg

Wie kann Partizipation von Familien gelingen?

03.11.2014 – Fenja Kothe, Familienzentrum Ritterburg

Mit sei­nem vielfältigen An­ge­bot bietet die Ber­li­ner "Rit­ter­burg" ei­ne wichtige An­lauf­stel­le für Fa­mi­lien im Kreuzberger Kiez rund um den Moritzplatz. Dabei setzt das Fa­mi­lienzentrum und Kinderfreizeithaus auf Par­ti­zi­pa­ti­on und Vernetzung. Auf dem glei­chen Ge­län­de befindet sich auch die Kita Rit­ter­burg. Durch das Zusammenwirken der Ein­rich­tung­en ermöglicht der Träger eine Begleitung der Kinder und ih­rer Fa­mi­lien von der Schwan­ger­schaft bis zum 14. Le­bens­jahr und so­mit ei­ne konstante Beziehung.

Schlagwörter: Familie, Partizipation, Vernetzung … weiter


10 Jahre Stadtteilmütter in Neukölln!

Ein Erfolgsprojekt feiert Geburtstag

14.10.2014

Vor 10 Jahren wurde im Berliner Bezirk Neu­kölln das Pro­jekt Stadtteilmütter ins Leben gerufen. Am 29. September 2014 lud das Diakoniewerk Si­me­on als Träger die­ses Pro­jektes ge­mein­sam mit den Senatsverwaltungen für Stadtentwicklung und Um­welt so­wie Ar­beit und In­te­gra­ti­on und dem Be­zirk Neu­kölln zur Fei­er des Jubiläums ins Interkulturelle Zen­trum Ge­ne­za­reth im Neu­köllner Schillerkiez ein, in dem die erste Grup­pe der Stadtteilmütter in 2004 das Pro­jekt als Pi­lot gestartet hatte.

Schlagwörter: Eltern, Familie, Gesundheitsbildung, Migration … weiter


Wie viel anders ist normal?

Rückblick auf das Berliner Gesundheitsforum am 16. Juni 2014

30.06.2014 – Nancy Ehlert, bis März 2017: Gesundheit Berlin-Brandenburg

Psychische Er­kran­kung­en ge­win­nen altersgruppenübergreifend stark an Be­deu­tung und an medialer Prä­senz. Bereits bei Kin­dern und Ju­gend­li­chen wird von zunehmenden Verhaltensauffälligkeiten und psy­chischen Stö­rung­en berichtet. Die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten wer­den vielseitig diskutiert: Wann und von wem wird ein Verhalten als Stö­rung wahrgenommen? Welchen Be­darf an Angeboten (In­for­ma­ti­on, Be­ra­tung, Un­ter­stüt­zung) und Versorgung haben Be­trof­fe­ne? Diesen Fra­gen widmete sich das Gesundheitsforum der Ber­li­ner Landesgesundheitskonferenz, das am 16. Ju­ni 2014 stattgefunden hat.

Schlagwörter: Kindesentwicklung, psychische Gesundheit, Veranstaltungsbericht … weiter


4. Neuköllner Präventionskonferenz

25.06.2014 – Hannes Rehfeldt, Bezirksamt Neukölln, Abteilung Jugend und Gesundheit

Am 16. Ju­ni 2014 hat auf Ein­la­dung des Stadtrates für Ju­gend und Ge­sund­heit, Fal­ko Liecke in der Lise-Meitner-Schule die 4. Neuköllner Präventionskonferenz stattgefunden. Der Schwer­punkt der diesjährigen Kon­fe­renz lag in der Er­wei­te­rung der Handlungsstrategie auf die Lebensphase vom 3. bis zum 6. Ge­burts­tag und auf dem Über­gang von der Kita in die Grund­schu­le.

Schlagwörter: Konferenz, Prävention … weiter


Unterstützung für Familien aus Marzahn-Hellersdorf

Fahr­plan: "Was ist wich­tig in der Zeit rund um die Ge­burt?" weiterentwickelt und auf den Be­zirk über­tra­gen

21.05.2014 – Lisa Rösch, Gesundheit Berlin-Brandenburg

Im Rahmen des Modellvorhabens „Gesund auf­wach­sen in Marzahn-Hellersdorf“ ist in Zu­sam­men­ar­beit mit Fachkräften aus dem Be­zirk der Fahr­plan „Was ist wich­tig in der Zeit rund um die Ge­burt?“ entwickelt worden. Der Fahr­plan soll Schwan­ge­re und (werdende) Eltern da­rü­ber in­for­mie­ren, was sie in der Zeit vor und nach der Ge­burt ihres Kindes al­les be­den­ken müs­sen und wel­che Dinge es zu er­le­di­gen gilt.

Schlagwörter: Aktionsraum Plus, Broschüre, Gesundheitsbewusstsein, Schwangerschaft … weiter

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Träger

Friedrichstraße 231
10969 Berlin
Telefon: 030- 443190 - 60
Fax:  030 - 443190 - 63
post@gesundheitbb.de
www.gesundheitbb.de

Förderer

   

      

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 68 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.