Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Videos
    4. Handreichungen
    5. Materialien
    6. Fragen & Antworten
    7. Wettbewerbe
    8. Links
    9. Presse
    10. RSS-Feeds

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Termin

Versorgungsdialog 2029 - Gesundheit weiter gedacht

Veranstalter: Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Nds. e. V. (LVG & AFS Nds. e. V.)

Kategorie: Fachveranstaltung

Schlagwörter: Digitale Medien, Gesundheitsversorgung, Qualitätsentwicklung

Wie kann und sollte die Ge­sund­heitsversorgung in zehn Jahren aus­se­hen? Zusammen soll un­ter dem Ti­tel „Versorgungsdialog 2029 - Ge­sund­heit wei­ter ge­dacht“ Visionen der Versorgung der Zu­kunft entwickelt und diskutieret wer­den. Das Ziel der Ver­an­stal­tung ist, sektorenübergreifende Denkbarrieren zu über­win­den und einen Blick in die digitale Zu­kunft zu wer­fen.

Als Hauptreferenten wird Herr Prof. Dr. Fer­di­nand M. Gerlach, Vorsitzender des Sachverständigenrates zur Be­gut­ach­tung der Ent­wick­lung im Gesund­heits­wesen begrüßt. Der Vorstandsvorsitzende der BARMER, Herr Prof. Dr. Christoph Straub, wird da­nach sei­ne Zu­kunftsvisionen der Versorgung dar­stel­len.

Das Gruß­wort erfolgt durch Frau Dr. Ca­ro­la Reimann, Niedersächsische Mi­nis­te­rin für Soziales, Ge­sund­heit und Gleich­stel­lung.

An der abschließenden Fishbowl-Dis­kus­si­on mit Prof. Dr. Gerlach sind al­le Teilnehmenden herzlich eingeladen, sich aktiv zu be­tei­li­gen und so am Er­folg der Ver­an­stal­tung mitzuwirken. Außerdem wer­den im Rahmen der Dis­kus­si­on verantwortliche Ak­teu­rin­nen und Akteure des niedersächsischen Gesund­heits­wesens ih­re Vorstellungen der stationären und ambulanten Versorgung so­wie die Per­spek­ti­ve der Pa­ti­en­tin­nen und Patienten ein­brin­gen.

Grafisch begleitet und festgehalten wird der Versorgungsdialog 2029 von dem in­ter­na­ti­o­nal bekannten Il­lus­tra­tor Lennart Gäbel.

Veranstaltungsinformationen

Termin: 19. Februar 2019

Ort: Akademie des Sports des LandesSportBundes Niedersachsen e. V.,  
Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10
30169 Hannover

Anmeldeschluss: 05. Feburuar 2019

Teilnahmegebühr: kostenfrei

Flyer

Website

… zurück

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 67 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.