Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Wettbewerb

Gesunde Schule gut gestalten!

Träger: Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V. (HAG)

Kategorie: Landesweit

Schlagwörter: Gesundheit, Schule, Verhältnisprävention

Die gesundheitsfördernde Schule

Ge­sund­heits­för­de­rung in Schulen gilt als tragfähiges Schulentwicklungskonzept, des­sen Be­deu­tung so­wohl für Lernende und Lehrende als auch für das Gesamtsystem Schule un­be­strit­ten ist. Die Pri­o­ri­tä­ten je­der Schule, die sich auf den Weg zu einer „Ge­sun­den Schule“ ma­chen möchte, kön­nen nur von den Be­tei­lig­ten (Lehrkräfte, Schü­le­rin­nen und Schü­ler, Eltern, nicht un­terrichtendes Personal) selbst ge­setzt wer­den. Eine „gesundheitsfördernde Schule“ er­probt und entwickelt die Ge­stal­tung der Schule un­ter dem As­pekt, dass al­le am Schulleben Be­tei­lig­ten ih­re Gesundheitspotenziale ent­fal­ten kön­nen. Es gibt keine Patentrezepte, die un­ab­hän­gig vom Schultyp und den spezi? schen Voraussetzungen einer Schule zu einer „Ge­sun­den Schule“ füh­ren. Jedoch hat die Um­set­zung des Konzepts einer gesundheitsfördernden Schule in Hamburg be­reits viele Beispiele gelungener Pra­xis hervorgebracht, bei­spiels­wei­se Aktive Pau­se, gute Schulverp? egung, Bewegungsräume, gute At­mo­sphä­re, Sucht- und Gewaltprävention, Stressmanagement, Par­ti­zi­pa­ti­on und Ko­o­pe­ra­ti­on, Abfallvermeidung, Lehrkräftegesundheit.

Die Ausschreibung - Was wird bewertet?

Die Aus­zeich­nung „Ge­sun­de Schule in Hamburg“ er­hal­ten Schulen, die sich wäh­rend des Schuljahres nach­weis­lich für gesundheitsfördernde Ver­hal­tensweisen bzw. gesundheitsfördernde Verhältnisse eingesetzt und sich in min­des­tens drei Handlungsfeldern en­ga­giert haben. Diese Handlungsfelder sollen mög­lichst mit­ei­nan­der verknüpft wer­den. Für ei­ne Aus­zeich­nung sind der Pro­zess und das Er­geb­nis aus­schlag­ge­bend.

Die Dokumentation

Die Do­ku­men­ta­ti­on wird zum En­de des Schuljahres eingereicht. Sie soll die Aktivitäten für ein gesundheitsförderndes En­ga­ge­ment der Schule do­ku­men­tie­ren so­wie die Beteiligung mög­lichst vieler Mitglieder der Schulgemeinschaft deut­lich herausstellen.

Die Handlungsfelder

  • Par­ti­zi­pa­ti­on und Kooperation
  • Bewegungsförderung
  • Schulverp?egung
  • Ernährungsbildung
  • Stärkung psychosozialer Kompetenzen und Persönlichkeitsentwicklung
  • Stressbewältigung
  • Gewaltprävention
  • Suchtprävention
  • Sicherheit
  • Gestaltung des Schullebens
  • Gesundheit der Lehrkräfte so­wie des Schulpersonals

Was können Schulen tun, um beispielsweise

  • eine gemeinsame Haltung zur Gesundheitsförderung an Schulen zu entwickeln?
  • Zusammenarbeit gut zu gestalten?
  • Kooperationen dauerhaft und verbindlich im Schulsystem zu verankern?
  • partizipative Prozesse mit Gewinn für alle Beteiligten zu initiieren?
  • den Ganztag für praktische Angebote zur Förderung der Gesundheit von Kindern und Jugendlichen zu nutzen?
  • bei Problemen hinzuschauen und konkrete Unterstützung anzubieten?
  • attraktive Pausenformate für Schülerinnen und Schüler jeden Alters zu entwickeln?
  • Bewegung in Unterrichtsfächer zu bringen?
  • die Schulverpfl egung in den schulischen Alltag zu integrieren?

Das Ausschreibungsverfahren

Es kön­nen sich al­le Hamburger Schulen be­wer­ben, un­ab­hän­gig von den Ausgangsbedingungen bzw. dem aktuellen Stand der Ge­sund­heits­för­de­rung an der Schule.

  • Be­stands­auf­nah­me machen
    Was gibt es be­reits im Be­reich Ge­sund­heits­för­de­rung? (Er­he­bung des Ist-Zustandes zu Beginn des Schuljahres)
  • Brainstorming
    In wel­chen drei Handlungsfeldern will die Schule aktiv sein? Welche neuen Aktivitäten sollen umgesetzt, wel­che laufenden ausgebaut wer­den? (Ziel­set­zung des Soll-Zustandes zum En­de des Schuljahres)
  • Pla­nung vornehmen
    Umsetzungskonzept ent­wi­ckeln (Pla­nung der Überführungsschritte vom Ist- in den Soll-Zustand)
  • Teilnahmebogen aus­fül­len
    und spä­tes­tens bis zum 30. No­vem­ber 2019 an die HAG per Post senden oder fa­xen.
  • Do­ku­men­ta­ti­on er­stel­len
    und am En­de des Schuljahres ein­sen­den. Fotos und/oder Zeich­nung­en, Videoaufnahmen oder anderes Material er­gän­zen die schrift­lich verfasste Verlaufsdokumentation der Maß­nah­men. Ein Leit­fa­den zur Er­stel­lung der Do­ku­men­ta­ti­on kann bei der HAG angefordert bzw. on­line heruntergeladen wer­den.

Die Auszeichnung

Eine Ju­ry - mit Vertreterinnen und Vertretern des Landesinstitutes für Lehrerbildung und Schulentwicklung, der Behörden für Ge­sund­heit und Verbraucherschutz (BGV) so­wie Schule und Berufsbildung (BSB), der HAG, der gesetzlichen Kran­ken­kas­sen, der Unfallkasse Nord, von der Vernetzungsstelle Schulverp? egung so­wie des Schulärztlichen Dienstes - bewertet die eingegangenen Be­wer­bung­en und fällt die Ent­schei­dung über die zu vergebenden Aus­zeich­nung­en. Die Aus­zeich­nungsfeier ? ndet im darau? olgenden Herbst (2020) statt. Mit der Aus­zeich­nung erhält die Schule ein repräsentatives Schild und ei­ne Ur­kun­de.

Wettbewerbsinformationen

Bewerbungsschluss: 30. November 2019

Preisverleihung: Herbst 2020

Wettbewerbsflyer

Anmeldeformular

… zurück

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.