Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

20.05.2019

Ein Ankerpunkt im Kiez, der etwas bewegt

Angebote zum Thema gesunde Ernährung für Eltern und ihre Kinder im Rollbergkiez zur Stärkung der Ernährungskompetenzen

Tina Hilbert, Gesundheit Berlin-Brandenburg
Danielle Dobberstein, Gesundheit Berlin-Brandenburg

Schlagwörter: Ernährung, Nachbarschaft, Quartier, Soziale Stadt, Verein

Beim Kiezanker e.V. wird gelebte Beteiligung großgeschrieben. Mit Mit­teln der Kran­ken­kas­sen, die im Rahmen der Clearingstelle Ge­sund­heit für Quar­tiere der Sozialen Stadt zur Verfügung ste­hen, wer­den in Neu­kölln An­ge­bo­te zum The­ma Er­näh­rung für Eltern umgesetzt.

Der Kiezanker e.V. ist seit 2014 im Rollbergkiez in Neu­kölln aktiv. Sechs Frauen gründeten den Verein, da­run­ter Yildiz Yilmaz, ei­ne Elternvertreterin an der benachbarten Regenbogenschule. Seitdem en­ga­gie­ren sich die Frauen zum Groß­teil ehrenamtlich im Quar­tier. Ein Elterntreff in den Räumen des Vereins, Elterncafés an Grund­schu­len, Kiezfeste, Info-Veranstaltungen - all das wird durch den vom QM Rollbergsiedlung un­terstützten Kiezanker e.V. mög­lich.

Im Quar­tiersgebiet stellt der Verein ei­nen Ankerpunkt für die Elternarbeit dar. Die El­tern­schaft, die den Kiezanker in der Falkstraße 24 besucht, ist bunt ge­mischt und bildet die Zu­sam­men­set­zung im Quar­tier ab: Es sind Eltern oder allei­nerziehende Mütter mit türkischen, afrikanischen, arabischen Hintergründen, oft aus einkommensschwachen Haushalten.

Die Fa­mi­lien be­we­gen viele Fra­gen, z. B. zum Bildungssystem und zur Er­zie­hung ih­rer Kinder. Der Verein motiviert die Fa­mi­lien aktiv zu wer­den und bietet da­bei Un­ter­stüt­zung an: Wo gibt es geeignete Beratungsstel­len vor Ort? Wen könnte man in den Treffpunkt ein­la­den? Wer von den Eltern kann ei­nen Kon­takt herstel­len? Empowerment wird im Verein gelebt. Der Schlüs­sel der Ar­beit, so Yildiz Yilmaz, liegt in ei­ner offenen Haltung, oh­ne zu be­wer­ten, jedem sei­ne Frei­heit lassend.

För­de­rung von gesunder Er­näh­rung

Dieses Jahr kann mit Mit­teln der Kran­ken­kas­sen, die im Rahmen der Clearingstelle Ge­sund­heit für Quar­tiere der Sozialen Stadt be­reit­ste­hen, beim Kiezanker e.V. ein Ge­sund­heitsmodul umgesetzt wer­den. Die Kran­ken­kas­sen stel­len 2019 in 16 Ber­li­ner Quar­tiersmanagementgebieten ei­ne Kofinanzierung zu Soziale Stadt-Projekten  in Höhe von 90.000 Eu­ro (ca. 5.600 Eu­ro pro Quar­tier/Jahr) zur Verfügung. Mit der Wei­ter­ga­be der Mit­tel so­wie der Un­ter­stüt­zung bei Projektentwicklung und -umsetzung ist die Clearingstelle Ge­sund­heit im Rahmen der Koordinierungsstelle ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit Ber­lin (KGC) betraut. An­satz ist stets, die Menschen in den Quar­tieren der Sozialen Stadt zu er­rei­chen.

Die Frauen im Verein Kiezanker möchten sich mit dem The­ma „gesunde Er­näh­rung“ befassen. Mit den Mit­teln des Ge­sund­heitsmoduls wer­den ge­mein­sam mit Kin­dern Mahlzeiten hergestellt, z. B. Obst­sa­lat, vegetarische La­sa­gne oder Schokocreme mit Datteln an­stel­le von Zu­cker. Das Ausprobieren der neuen Le­bens­mit­tel weckt die Neu­gier­de der Kinder. Zudem berät ei­ne Er­näh­rungswissenschaftlerin die Eltern zu un­terschiedlichen gesundheitsbezogenen Fra­ge­stel­lung­en. Denn, so Frau Yildiz, die Zu­sam­men­ar­beit mit den Eltern als Vorbilder für ih­re Kinder ist wich­tig, wenn sich et­was im Er­näh­rungsverhalten än­dern soll.

Die Bestandteile von Le­bens­mit­teln wer­den in ei­ner Aus­stel­lung un­ter die Lu­pe genommen. Dadurch wird deut­lich, wieviel Zu­cker sich in einzelnen Produkten verbirgt. Die Aus­stel­lung kommt so gut an, dass die Frauen sie auch an anderen Orten im Kiez zei­gen möchten, z. B. in der Regenbogengrundschule. Hier gibt es ei­ne besondere Herausforderung: Der Bä­cker di­rekt ne­ben der Schule bietet viele sehr süße Teig­wa­ren an. Gemeinsam mit der Men­sa der Schule möchte der Verein in der Aus­stel­lung den Zu­ckeranteil in Back­wa­ren deut­lich ma­chen und da­zu gleich­zei­tig gute, gesunde Al­ter­na­ti­ven an­bie­ten.

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Autorin

Tina Hilbert

Tina Hilbert
- Clearingstelle Gesundheit für Quartiere der sozialen Stadt -

Gesundheit Berlin-Brandenburg

Tel: 030 / 44 31 90 671
Fax: 030 / 44 31 90 63

Kontakt per E-Mail

Weitere Beiträge

Maßgeschneiderte Gesundheit mitten im Kiez

Wie Gesundheitsförderung und Prävention in Stadtteilen aussehen kann, lässt sich gut anhand sogenannter Verbundprojekte in Berlin zeigen. Diese bestehen aus jeweils einem Soziale Stadt-Projekt und einem …

Gesundheit in den Quartieren fördern

Am 22. Mai 2019 fand die diesjährige Werk­statt der Clearingstelle Ge­sund­heit für Quartiere der Sozialen Stadt statt. In Kleingruppen beschäftigten sie sich mit den Themen gesunde Er­näh­rung, Bewegungsförderung,…

… weitere Beiträge von
Tina Hilbert

Autorin

Danielle Dobberstein

Danielle Dobberstein
- Projektleitung -

Gesundheit Berlin-Brandenburg

Tel. 030 / 443190-991
Fax 030 / 443190-63
Kontakt per E-Mail

Weitere Beiträge

Werk­statt: Ge­sund­heits­för­de­rung im Quar­tier stär­ken

Die Ber­li­ner Clearingstelle Ge­sund­heit für Quartiere der Sozialen Stadt lud am 3. No­vem­ber 2016 Quartiersmanager/-in­nen und Vertreter/-in­nen der bezirklichen Ge­sund­heitsstellen (QPKs) in die …

Fachtagung "Auf die Übergänge kommt es an! - Aufbau von Präventionsketten für ein gesundes Aufwachsen in Berlin"

Seit mehreren Jahren un­ter­stüt­zen die Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit Ber­lin und die Fachstelle für Prä­ven­ti­on und Ge­sund­heits­för­de­rung den Auf- und Aus­bau von …

… weitere Beiträge von
Danielle Dobberstein

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.