Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

23.04.2018

Dokumentation des Praxisworkshop "Partizipative Methoden aus Gesundheitsförderung und Prävention praktisch erproben! Von der Bestandsaufnahmen bis zur Evaluation" am 01.02.2018

Wiebke Sannemann, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.

Schlagwörter: Kommunen, Lebenswelten, Partizipation, Prävention

Par­ti­zi­pa­ti­on ist ein zentrales Qualitätsmerkmal der Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on und trägt maß­geb­lich zum Gelingen von Projekten und Maß­nah­men in Kom­mu­nen und anderen Lebenswelten bei. Gleichzeitig ist die Beteiligung und Teil­ha­be unterschiedlichster Ak­teu­rin­nen und Aktuere so­wie Ziel­grup­pen ei­ne große Herausforderung in der Pra­xis, denn:

  • Was heißt es ei­gent­lich partizipativ zu ar­bei­ten?
  • Welche Chan­cen und Herausforderungen ge­hen mit partizipativen Ar­beitsweisen einher?
  • Welche Me­tho­den gibt es, um Ziel­grup­pen und Kooperationspartner*innen zu be­tei­li­gen?
  • Und wel­che Eckpunkte helfen, um die „richtige“ Me­tho­de für die eigene Ar­beit auszuwählen?

Diese und weitere Fra­gen standen im Mit­tel­punkt des Pra­xisworkshops am 01.02.2018 in Hannover. Nachdem ei­ne gemeinsame Wissensgrundlage zum Themenfeld geschaffen wurde, hatten die rund 30 Teilnehmenden die Mög­lich­keit, an­hand von Pra­xisbeispielen aus den Bereichen „Ar­beits­lo­sig­keit“ und „Al­ter“ so­wie durch Anwendungs- und Beteiligungsphasen ausgewählte, partizipative Me­tho­den (Fokusgruppe, Planning for real und Dis­kus­si­on/Di­a­log an Wänden) kennenzulernen und prak­tisch zu er­pro­ben. Ziel war es, die Um­set­zung ei­ner partizipativen Ar­beitsweise vor Ort zu un­ter­stüt­zen.

Website

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.

Tel: 0511 / 388 11 89 - 120
Fax: 0511 / 388 11 89 - 31
Kontakt per E-Mail
Website

 

(in Elternzeit)

Weitere Beiträge

Konzept zur prozessualen Begleitung kommunaler Vertreterinnen und Vertreter

Niedersachsens Städte und Ge­mein­den sind sehr heterogen - ge­nau­so die Bedarfe und Bedürfnisse vor Ort, die vorhandenen Res­sour­cen und Rah­men­be­din­gung­en so­wie das Erfahrungswissen der Verantwortlichen …

Ist das Partizipation oder kann das weg?

Par­ti­zi­pa­ti­on wird be­reits seit der Ot­ta­wa Char­ta der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on als ein zentrales Prinzip der Ge­sund­heits­för­de­rung an­ge­se­hen und gilt als Qualitätsmerkmal guter …

… weitere Beiträge von
Wiebke Sannemann

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.