Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
    5. Corona
  7. Aktuelles

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Artikel und Meldungen im Überblick

Bitte nutzen Sie die Drop-Down-Menüs um die angezeigten Meldungen auf ihre Auswahlkriterien zu beschränken.

2020

Good Practice-Kriterien als Werkzeug für die Soziale Arbeit

02.04.2020

Die Good Practice-Kriterien des Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bun­des Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit sind ein etabliertes Werk­zeug zur Qualitätsentwicklung und -sicherung von Angeboten der so­zi­al­la­gen­be­zo­ge­nen Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on. In der aktuellen Aus­ga­be der Fach­zeit­schrift FORUM sozialarbeit + gesundheit wird die Ent­ste­hung und Funk­ti­on der Good Practice-Kriterien beschrieben und das For­mat der Lernwerkstatt Good Practice zur Vermittlung der Kriterien an Fachkräfte der kommunalen Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on erläutert.
Download
Hier finden Sie den Artikel als PDF.
Zudem wurde er auf der Seite des Bayrischen Zentrums für Prävention und Gesundheitsförderung (ZPG) und der Landeszentrale für Gesundheit in Bayern veröffentlicht.

Schlagwörter: Good Practice, Qualitätsentwicklung, Werkstatt


Dokumentation der Good Practice-Lernwerkstatt zu Basiskriterien der soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung

26.03.2020 – Theresa Vanheiden, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.

Am 04.03.2020 fand die erste regionalisierte Good Practice-Lernwerkstatt der KGC Nie­der­sach­sen in Ol­den­burg statt. Ziel der Werk­statt war es, den Teilnehmenden den Zu­gang zu den Qualitätskriterien als In­stru­ment zur Re­fle­xi­on der eigenen Ar­beit zu er­mög­li­chen und fundiertes Wissen zu den drei Schwerpunktkriterien zu vermitteln.

Schlagwörter: Gesundheitsförderung, Good Practice, Konzeption, Setting, Zielgruppe … weiter


Leitfaden - Kommunale Prävention und Gesundheitsförderung strategisch gestalten

12.03.2020

Der Leit­fa­den bietet Kom­mu­nen konkrete Unterstützungsmaterialien, zeigt Erhebungsformen und inhaltliche Vertiefungen auf. Die aktualisierte Auf­la­ge enthält ins­be­son­de­re neue Datenquellen und Hilfsmittel zur Reflektion der Ar­beit mit Menschen in herausfordernden Le­bens­la­gen. Er ist im Rahmen des Projektes Kontextcheck der Landesvereinigung für Ge­sund­heit und Aka­de­mie für Sozialmedizin Nie­der­sach­sen e. V. und BKK Mobil Oil entstanden.

Download
Hier gelangen Sie zu dem Leitfaden.

Schlagwörter: Gesundheitsförderung, Kommunen, Prävention


Empfehlungen für eine gesundheitsfördernde und nachhaltige Stadtentwicklung

10.03.2020

Wie sollte ei­ne gesundheitsfördernde und gleich­zei­tig nachhaltige Stadt- und Quartiersentwicklung aus­se­hen? Dieser Fra­ge ging die am Deut­schen In­sti­tut für Ur­ba­nis­tik (Difu) angesiedelte Arbeitsgruppe Gesundheitsfördernde Gemeinde- und Stadtentwicklung (AGGSE) nach. Die Diskussionsergebnisse der bun­des­weit und inter- so­wie transdisziplinär zusammengesetzten Arbeitsgruppe sind als Emp­feh­lung­en für ei­ne gesundheitsfördernde und nachhaltige Stadtentwicklung in Form von fünf The­sen veröffentlicht.

Download:
Hier gelangen Sie zu den Empfehlungen.

Schlagwörter: Gesundheitsförderung, Gesundheitspolitik, Quartier, Stadtentwicklung


Kinder- und Jugendarbeit praktisch inklusiv

09.03.2020

Der Kreisjugendring Mün­chen-Land veröffentlicht ei­ne überarbeitete Arbeitshilfe zum The­ma Inklusion für die Kinder- und Jugendarbeit im Landkreis Mün­chen. Das Handbuch vertieft die spezifischen Themen der in­klu­si­ven Kinder- und Jugendarbeit und zeigt, wie Inklusion in der Pra­xis ge­lin­gen kann, wie Pädagoginnen und Pädagogen Zugänge schaffen kön­nen, wel­che Rechtsfragen es gibt und an wel­che Ansprechpartnerinnen und -partner man sich wendet, wenn man bei­spiels­wei­se ei­ne in­klu­si­ve Ferienfreizeit an­bie­ten möchte.
Download
Hier ge­lan­gen Sie zur Arbeitshilfe.

Schlagwörter: Inklusion, Jugendliche, Kinder


Erster ambulanter Pflegedienst mit dem Qualitätssiegel Lebensort Vielfalt ausgezeichnet!

09.03.2020 – Maria-Theresia Nicolai, Gesundheit Berlin-Brandenburg, Frank Kutscha, Schwulenberatung Berlin gGmbH - Netzwerk Anders Altern

Das Qualitätssiegel Lebensort Vielfalt zeichnet Pflegeeinrichtungen aus, die gute Voraussetzungen schaffen, An­ge­hö­ri­ge sexueller und geschlechtlicher Min­der­heit­en zu versorgen. Neben zwei stationären Ein­rich­tung­en erhielt im De­zem­ber 2019 der erste ambulante Pflegedienst das Qualitätssiegel. Was das kon­kret bedeutet, berichtet Frank Kutscha vom Netz­werk Anders Altern der Schwulenberatung Ber­lin im In­ter­view mit Maria-Theresia Nicolai von Ge­sund­heit Ber­lin-Brandenburg e.V..

Schlagwörter: Gender, Pflege, Ältere … weiter


"Hameln kann’s" - eine gesamtstädtische Strategie der integrierten Quartiersentwicklung

04.03.2020 – Claudia Schmidt, Stadt Hameln

Seit 2017 verfolgt die Stadt Hameln kon­se­quent ei­ne gesamtstädtische Stra­te­gie der integrierten Quartiersentwicklung. Mit den Projekten „Hameln kann‘s" (2017/2018) und den Folgeprojekten „Hameln kann´s ge­mein­sam" (2018/2019) so­wie „Hameln kann’s vor Ort“ (2019/2020) ist es ge­lun­gen, zu­sätz­lich kommunale Gemeinwesenarbeit  in den Quartieren aufzubauen.

Schlagwörter: integrierte Strategien, Netzwerk, Quartier … weiter


"Frühe Hilfen für Familien in Armutslagen" - Empfehlungen des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen erschienen

12.02.2020

"Kinderarmut aktiv be­kämp­fen", "Ent­wick­lung einer gemeinsamen Stra­te­gie und ressortübergreifenden Zu­sam­men­ar­beit", "Bürokratieabbau und stigmatisierungsfreie Zugänge zu Leis­tung­en". Dies sind drei von neun Emp­feh­lung­en des Beirats des Nationalen Zentrums Frü­he Hilfen (NZFH) im Kon­text von Ar­mut. Die Emp­feh­lung­en lie­gen jetzt als NZFH-Pu­bli­ka­ti­on in der Rei­he KOMPAKT vor. Die Pu­bli­ka­ti­on verdeutlicht, welchen Bei­trag Frü­he Hilfen für Fa­mi­lien und Kinder in Ar­mutslagen leis­ten und an welchen Stel­len es noch Ent­wick­lungsbedarf gibt.
Hier gelangen Sie zu der Publikation.

Schlagwörter: Armut, Frühe Hilfen, Kinder


Sammelband „Gesundheitsförderung und Prävention - Quo vadis Kinder- und Jugendhilfe?" erschienen

12.02.2020

Der richtungsweisende 13. Kinder- und Jugendbericht mit dem Ti­tel "Mehr Chan­cen für gesundes Aufwachsen“ lieferte 2009 wesentliche Impulse für Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on in der Kinder- und Jugendhilfe. Zehn Jahre spä­ter stellt sich die Fra­ge, ob, und wenn ja, wie die Emp­feh­lung­en realisiert wurden, wel­che Themen offengeblieben sind, bzw. wel­che neuen Herausforderungen sich zei­gen. Dieser Sam­mel­band bilanziert die dort benannten Leit­li­nien und liefert da­mit einen An­stoß zur weiteren Pro­fes­si­o­na­li­sie­rung von Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on für Kinder und Ju­gend­li­che in Deutsch­land.
Zum Sammelband gelangen Sie hier.

Schlagwörter: Gesundheitsförderung, Jugendliche, Kinder, Prävention


Neue Kommunen im Partnerprozess "Gesundheit für alle"

06.02.2020

Die beiden bayerischen Ge­sund­heitsregionenplus Kulm­bach und Weilheim sind im Ja­nu­ar dem Partnerprozess "Ge­sund­heit für al­le" beigetreten. Bundesweit haben sich nun ins­ge­samt 67 Kom­mu­nen be­reit er­klärt, integrierte Stra­te­gien zur Ge­sund­heits­för­de­rung bei so­zi­al be­nach­tei­lig­ten Grup­pen zu ent­wi­ckeln und auszubauen so­wie am kontinuierlichen Er­fah­rungs­aus­tausch über die Austausch-Plattform inforo mitzuwirken. Begleitet wer­den sie vor Ort durch die jeweilige Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit.

Schlagwörter: Kommunen, Partnerprozess

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Leitfaden zur Erstellung von Artikeln

Thematische Richtlinien, formale Textvorgaben und Informationen zum Autorenprofil (PDF-Datei, 250kB).

Ansprechpartnerin

Marion Amler, Ihre Ansprechpartnerin im Bereich Service, erreichen Sie hier.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.