Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Videos
    4. Handreichungen
    5. Materialien
    6. Fragen & Antworten
    7. Wettbewerbe
    8. Links
    9. Presse
    10. RSS-Feeds

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Angebotsdarstellung

Initiative bürgschaftsgeschädigter Frauen

Kurzbeschreibung mit Zielen und Maßnahmen

Die IBF wendet sich im Unterschied zu den existierenden Schuldnerberatungsstellen ausdrücklich an Frauen, die durch Bürgschafterklärungen, Mitunterschriften und Geschäftsübernahmen für „Andere“ in eine finanzielle Not-und Krisensituation geraten sind. Durch diese Spezifizierung des Angebotes, das in dieser Form bundesweit nicht existiert, soll zum einen die Hemmschwelle für Frauen gesenkt werden, sich zu melden, zum anderen soll damit auch der Umfang und die besondere Konfliktlage der betroffenen Frauen herausgestellt werden.
Die finanzielle Dauerbelastung raubt den Betroffenen ihre Lebensfreude, ihre Widerstandskräfte und wirkt sich direkt auf ihre gesundheitliche Verfassung aus. So entstehen die unsichtbaren, inneren Folgen in Hinsicht auf gesundheitliche Einschränkungen in psychischer und physischer Art.


Kontakt

Frau Christine Günther
Am Querenbach 7
09366 Stollberg (Sachsen)

Telefon: 037296 / 920810

E-Mail: buergschaftsgeschaedigte-frauen@web.de

Website: http://www.buergschaftsgeschaedigte-frauen.de


Projektträger

Initiative bürgschaftsgeschädigter Frauen
Am Querenbach 7
09366 Stollberg


Laufzeit des Angebotes

Beginn: September 2005

Abschluss: kein Ende geplant


Welche Personengruppe(n) in schwieriger sozialer Lage wollen Sie mit Ihrem Angebot erreichen?

Menschen in schwieriger sozialer Lage sind ein wichtiger Teil der Zielgruppe, auch wenn sich das Angebot in erster Linie an alle richtet.

  • Sozial isolierte und / oder vereinsamte Personen

Schwerpunkte des Angebotes
  • Psychische Gesundheit
  • Stressbewältigung

Qualitätsentwicklung

Es ist kein Ergebnisbericht vorhanden.

Die Qualitätsentwicklung und Ergebnissicherung sind nicht in ein Qualitätsmanagementsystem eingebunden.


Stand

16.03.2015

… zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Projektträger

Initiative bürgschaftsgeschädigter Frauen

Projektlaufzeit

Beginn: September 2005

Abschluss: kein Ende geplant

Kontakt

Frau Christine Günther
Am Querenbach 7
09366 Stollberg (Sachsen)

E-Mail

Website

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 68 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.