Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
    5. Corona
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

AmigA - Arbeitsförderung mit gesundheitsbezogener Ausrichtung

  1. Überblick
  2. Zielgruppen
  3. Programminhalte
  4. Kooperationen
  5. Erkenntnisse

Welche Ziele werden angestrebt?

  • Erhöhung der Zahl der Arbeitslosen mit gesundheitlichen Einschränkungen, die nachhaltig in den Arbeitsmarkt eingegliedert werden
  • Verbesserung der Gesundheit und der Beschäftigungsfähigkeit von Arbeitslosen

Um welche Art von Maßnahme handelt es sich?

  • Beratungsangebot

Worum geht es in der Maßnahme?

  • Verknüpfung von Arbeitsförderung und Gesundheit
  • Kernelement ist das ganzheitliche Fallmanagement für Arbeitssuchende
  • Das Fallmanagement besteht aus einem Team aus Fallmanager, Sozialmediziner und Diplom-Psychologen
  • Beteiligte Vermittlungsfachkräfte erhalten Schulungen mit ergänzenden sozialmedizinischen/psychologischen Inhalten

Wo findet das Angebot statt?

  • Das Angebot findet an allen vier Standorten des Jobcenters MAIA im Landkreis Potsdam-Mittelmark statt
  1. Überblick
  2. Zielgruppen
  3. Programminhalte
  4. Kooperationen
  5. Erkenntnisse

Wer soll erreicht werden? Wer wird erreicht?

  • Arbeitslose mit vermittlungsrelevanten gesundheitlichen Einschränkungen und/ oder psychosozialen Einschränkungen
  1. Überblick
  2. Zielgruppen
  3. Programminhalte
  4. Kooperationen
  5. Erkenntnisse
AmigA - Ein Beratungsangebot
(Abbildung: eigene Darstellung in Anlehnung an Frau Kellner (MAIA))

Kerninhalt von AmigA ist das Fallmanagement, welches wie folgt abläuft:

  1. Zugang
  2. Ermittlung des individuellen Bedarfs im Beratungsteam (Diagnostik)
  3. Integrationsplanung, die im Team vorgenommen wird
  4. Nutzung der Angebote der Krankenkassen und Reha-Träger für die Kunden
  5. Schaffung neuer Angebote entsprechend der Bedarfe der Teilnehmer/innen
  6. Integrationsfortschritte bzw. Integration
  1. Überblick
  2. Zielgruppen
  3. Programminhalte
  4. Kooperationen
  5. Erkenntnisse

Wer ist Träger des Angebotes?

  • MAIA - Jobcenter im Landkreis Potsdam-Mittelmark

Welche Kooperationpartner sind beteiligt?

Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Brandenburg / Deutsche Rentenversicherung Berlin-Brandenburg / AOK / IKK / DAK Brandenburg / Reha-Klinik „Hoher Fläming“ Belzig mit Bereitstellung eines Sozialmediziners / Salus Klinik Lindow mit Bereitstellung einer Psychologin und eines Sozialmediziners / Fachdienst Gesundheit und Soziales

Wie wird das Programm finanziert?

  • Von 2005 bis 2009 Förderung als Modellprojekt durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie des Landes Brandenburg (MASGF) sowie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds
  • ab 2009 ist AmigA Regelangebot der MAIA mit Unterstützung des Landkreises Potsdam-Mittelmark
  • zur Einführung von AmigA erscheint eine Projektfinanzierung sehr sinnvoll
  • es ist möglich die Finanzierung in den Jobcentern mit Hilfe der Kommunen zu realisieren
  1. Überblick
  2. Zielgruppen
  3. Programminhalte
  4. Kooperationen
  5. Erkenntnisse

Was sind förderliche Bedingungen? Welche Herausforderungen gilt es zu meistern?

Förderliche Bedingungen:

  • engagierte Partner und Netzwerkbildung: „Ohne Netzwerke ist es kaum machbar“
  • Koordinator/in zur Einführung der inneren Strukturen in der ARGE und zum Aufbau des Netzwerkes
  • räumliche Nähe der Fachstellen zu MAIA-Standorten
  • Vorortsein der Sozialmediziner und Diplompsychologe ermöglicht einen guten Blick der Mitarbeiter/innen für die Problemlagen der Arbeitslosen und sichert schnelle Unterstützung

Herausforderungen:

  • Schwierigkeiten bei der gemeinsamen Finanzierung durch Krankenkassen und Arbeitsförderung auf Grund unterschiedlicher gesetzlicher Rahmenbedingungen
  • Kosten für psychosoziale Beratung
  • Missverständnisse auf Grund „verschiedener Sprachen“ der unterschiedlichen Einrichtungen und unterschiedlichen Ausgangsalge der Partner/innen

Wie fördert die Maßnahme die Gesundheit der Teilnehmer/innen?

  • bedarfsorientierte, personenbezogene Interventionen
  • Prinzip der Freiwilligkeit
  • Partizipation: gemeinsame Erstellung eines Integrationsplan
  • Gesundheitsaspekte und gesundheitsbezogene Leistungen werden in beschäftigungsorientierte Fallmanager einbezogen (Präventionsangebote, psychosoziale Beratung, personenbezogene Suchtberatung, Reha,…)

Welche Aussagen über die Wirksamkeit des Angebots können getroffen werden?

Erste Evaluation durch das Institut Forschung, Beratung und Evaluation (FB+E)
Erfolge:

  • Integrationsquote von 15% wird durchgehend erreicht
  • Erhöhung der Beratungsqualität der Vermittlungsfachkräfte in der MAIA (durch Schulungen und Präsenz von Mediziner
  • Verbesserung des Gesundheitszustandes bei nahezu der Hälfte der Teilnehmer/innen (49%)
  • Übergang von Modellprojekt zur Regelleistung

Zweite Evaluation (Zeitraum 2008-2010) durch con_sens
Erfolge:

  • Selbsteinschätzung der Teilnehmer zur Leistungsfähigkeit verbesserte sich bei ca. 30 % der Teilnehmer/innen
  • konstante Integrationsrate
  • bei 61,8 % der Teilnehmenden konnten Verbesserungen im Arbeits- und Sozialverhalten, der persönlichen Rahmenbedingungen sowie der Wohnsituation festgestellt werden

Besonderheiten

  • seit März 2009 konnte das Modellprojekt zur Regelleistung übergehen und wird flächendeckend an allen Standorten als Beratungsangebot für die Leistungsberechtigten der MAIA bereitgestellt
  • ganzheitlicher Ansatz mit Einbindung gesundheitsfördernder Faktoren bei der Kundenbetreuung, welcher über Vermittlungsstruktur hinaus geht lässt sich realisieren
  • interdisziplinäre Zusammenarbeit ist möglich und notwendig
  • Verbreitung in ganz Brandenburg festgelegt
Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Kontakt AmigA

Antje Kellner

MAIA - Jobcenter im Landkreis Potsdam-Mittelmark
Geschäftstelle Werder
Am Gutshof 1-4
14542 Werder

Telefon: 03327/ 56927810
Telefax: 03327/ 56927850

Kontakt per E-Mail

www.MAIAonline.de

Praxisdatenbank

Informationen über AmigA finden Sie auch im entsprechenden Eintrag in der Praxisdatenbank.

Ansprechpartner

Stefan Bräunling, Ihren Ansprechpartner zum Thema Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen, erreichen Sie hier.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.