Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Handreichungen
    4. Materialien
    5. Wettbewerbe
    6. Presse

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

21.06.2018

Wirkungsorientierte Maßnahmenplanung

Was wollen wir mit unseren Projekten erreichen?

Berit Warrelmann, Landesvereinigung für Gesundheit Bremen e.V. in Kooperation mit der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.
Prof. Dr. Petra Kolip, Universität Bielefeld

Schlagwörter: Prävention, Qualitätsentwicklung, Qualitätssicherung, Workshop

Quelle LVG Bremen

Maß­nah­men zur Qualitätsentwicklung und zur Qualitätssicherung sind mitt­ler­wei­le fester Be­stand­teil bei der Pla­nung und Um­set­zung von Pro­jekten in den Bereichen der Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on. Zahlreiche Akteure sind da­zu angehalten, ih­re An­ge­bo­te zu eva­lu­ie­ren, um abzubilden, in­wie­weit die geplanten Stra­te­gien Wir­kung er­zie­len. Die Verabschiedung des Prä­ven­ti­onsgesetzes hat eben­falls da­zu beigetragen, ei­nen verstärkten Fo­kus auf die­ses The­ma zu rich­ten. Oftmals be­schränkt sich die Eva­lu­a­ti­on auf den Out­put, al­so auf das, was getan wird und wie das An­ge­bot bewertet wird. Die wirkungsorientierte Maß­nah­menplanung geht hier ei­nen Schritt wei­ter. Sie legt das Au­gen­merk auf die Wir­kung­en, das Outcome, die ei­ne In­ter­ven­ti­on er­zie­len will und auf die Fra­ge, wie sich die Wir­kung über­haupt be­stim­men lässt. Es geht al­so nicht al­lein da­rum, zu prü­fen, wie viele Akteure zum Bei­spiel an ei­ner Ver­an­stal­tung teilgenommen haben, son­dern vielmehr da­rum, zu prü­fen, was mit dem Pro­jekt erreicht wurde und was sich bei der Ziel­grup­pe kon­kret verändert hat.

Die Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit Bre­men hat da­von ausgehend den Work­shop „Wir­kungsorientierte Maß­nah­menplanung“ mit Frau Prof. Dr. Pe­tra Kolip am 14.03.2018 in Bre­men veranstaltet.

Im Fo­kus des Work­shops standen die folgenden Themen:

  • Dimensionen der Qualitätsentwicklung
  • Erarbeitung von Zieldefinitionen
  • Wir­kungstreppe / Wir­kungsanalyse
  • Zielerreichungsskalen / Goal Attainment Scaling
  • Risikoanalyse

Im Wech­sel zwi­schen fachlichen In­put, Gruppendiskussion und Kleingruppenarbeit wurden diese Themenfelder leb­haft diskutiert und es konnten verschiedene Instrumente er­probt wer­den. So wurde z. B. an­hand der SMART-Kriterien die zentrale Be­deu­tung ei­ner klaren Zieldefinition herausgestellt und zur Dif­fe­ren­zie­rung von In­put, Out­put, Outcome und Impact wurde die Wirkungstreppe herangezogen. Die Teilnehmenden konnten hier an­hand ei­nes Pra­xisbeispiels ei­ne entsprechende Zu­ord­nung zu den einzelnen Stu­fen vornehmen. Insgesamt stieß die­ser Work­shop, der ein­ge­bet­tet ist in ei­ne Fortbildungsreihe zum The­ma „Qualitätsentwicklung“, auf großes In­te­res­se. Die Teilnehmenden bewerteten ins­be­son­de­re die gute Mi­schung aus The­o­rie und Pra­xis als sehr hilfreich und es wurde deut­lich, dass auch weitere Work­shops in diesem Themenfeld nö­tig sind.

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Autorin

Berit Warrelmann

Berit Warrelmann
- bis Ende 2018 -

Landesvereinigung für Gesundheit Bremen e.V. in Kooperation mit der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.

Tel.: 0421 / 79 08 73 - 03
Kontakt per E-Mail

Weitere Beiträge

Ankommen im Quartier - Workshop zur seelischen Gesundheit von geflüchteten Jugendlichen

Am 23.11.2017 fand in Bremen ein Work­shop zur seelischen Ge­sund­heit von geflüchteten Kin­dern und Ju­gend­li­chen im Quar­tier statt. Es wurde gezeigt, wie sich belastende Situationen auf die seelische …

… weitere Beiträge von
Berit Warrelmann

Universität Bielefeld

Tel.: 0521 / 10667273      
Raum: U6-106      
Erreichbarkeit: n.Vereinbarung
Kontakt per E-Mail

Weitere Beiträge

„Wegweiser haben wir genug – was wir jetzt brauchen, ist ein Beratungs- und Coaching-Angebot!“

Im Rahmen des von der Bun­des­zen­tra­le für ge­sund­heit­liche Auf­klä­rung (BZgA) geförderten bun­des­wei­ten Projekts entwickelt Prof. Pe­tra Kolip mit ihrem Team ein Multiplikatorenkonzept, wel­ches …

Qualitätsinstrumente in Prävention und Gesundheitsförderung

Fra­gen zur Qualitätsentwicklung von Projekten in der Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on sind  in den ver­gan­ge­nen Jahren für unterschiedlichste Ak­teurs­grup­pen zu­neh­mend be­deut­sam geworden.…

… weitere Beiträge von
Prof. Dr. Petra Kolip

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.