Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Termin

Fachtag "Psychosoziale Unterstützung für geflüchtete Mädchen"

Veranstalter: Save the Children Deutschland e.V.

Kategorie: Fachtagung

Schlagwörter: Geflüchtete, Kinder, psychische Gesundheit

Mit dem Pilotprojekt „Mäd­chen. Ma­chen. Mut“ will Save the Children Deutsch­land e.V. die Selbstwirksamkeit und Resilienz von geflüchteten Mäd­chen und jun­gen Frauen in Erstaufnahmeeinrichtungen in Deutsch­land stär­ken. Hierzu wurde mit Projektpartnern und geflüchteten Mäd­chen und jun­gen Frauen in Erstaufnahmeeinrichtungen in zwei Bundesländern zusammengearbeitet und es wurden Mikroprojekte zur psychosozialen Un­ter­stüt­zung entwickelt und umgesetzt.

Unsichere Auf­nah­me­be­din­gung­en und prekäre Lebensverhältnisse be­las­ten auch in Deutsch­land geflüchtete Kinder stark. In Gemeinschaftsun­terkünften sind zu­dem ge­ra­de Mäd­chen und junge Frauen höheren Stressfaktoren ausgesetzt und leiden vermehrt un­ter Iso­la­ti­on.

Bereits im Heimatland und / oder auf der Flucht haben geflüchtete Kinder be­las­tende Er­fah­rung­en ma­chen müs­sen. Dabei un­ter­schei­den sich die Er­fah­rung­en und Bedürfnisse von geflüchteten Mäd­chen und jun­gen Frauen vielfach von de­nen der Jun­gen und Männer. Beispiele sind geschlechtsspezifische Gewalterfahrungen, die Verantwortungsübernahme für mitreisende Kinder bzw. Ge­schwis­ter oder die Ein­schrän­kung persönlicher Frei­heit­en durch ein patriarchalhierarchisches Rollenverständnis. Diese und wei­tere Faktoren kön­nen den Zu­gang der geflüchteten Mäd­chen und jun­gen Frauen zu den oh­ne­hin limitierten Bildungsangeboten und Angeboten der medizinischen und psychosozialen Versorgung nach ihrer An­kunft in Deutsch­land wei­ter ein­schrän­ken.

Im Rahmen des Abschlussfachtages „Psychosoziale Un­ter­stüt­zung für geflüchtete Mäd­chen - Be­son­der­heit­en und Herausforderungen“ soll ge­mein­sam mit Prak­ti­ke­rin­nen und Praktikern der Psychosozialen Ar­beit und Entscheidungsträgerinnen und -trägern aus Verwaltung und Politik - der Fra­ge nachgegangen wer­den, wel­che besonderen Bedarfe geflüchtete Mäd­chen und junge Frauen haben, wel­che Ansätze sie in ihrem All­tag effektiv un­ter­stüt­zen und vor wel­chen Herausforderungen wir da­bei ste­hen.

Veranstaltungsinformationen

Termin: 06. März 2020

Ort: Refugio
Lenaustraße 3 - 4
12047 Berlin

Teilnahmegebühr: kostenfrei

Anmeldeschluss: 28. Feburar 2020

Flyer

Anmeldung per Mail

… zurück

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.