Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Videos
    4. Handreichungen
    5. Materialien
    6. Fragen & Antworten
    7. Wettbewerbe
    8. Links
    9. Presse
    10. RSS-Feeds

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Pra­xisdatenbank Gesundheitliche Chancengleichheit

Die Praxisdatenbank bietet die größte bundesweite Übersicht über Angebote und Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Prävention, die sich insbesondere an Menschen in schwieriger sozialer Lage richten. Sie ermöglicht es, Adressen und Beschreibungen entsprechender Angebote zu recherchieren, die eigene Arbeit darzustellen und zu reflektieren, sowie Erfahrungen mit anderen Akteurinnen und Akteuren zu teilen.

Nutzen Sie die Praxisdatenbank für Ihre Arbeit!

Tragen Sie Ihr Angebot kostenlos unter Mein Angebot ein und bereichern Sie die Datenbank mit Ihren Erfahrungen aus der Praxis. Neben der Beschreibung Ihres Angebotes können Sie die eigene Arbeit anhand der Kriterien guter Praxis reflektieren und Ihre Erfahrungen mit anderen Praktikerinnen und Praktikern teilen. Im Zuge einer inhaltlichen Weiterentwicklung werden auch Angebote für die Gruppe der älteren Menschen stärker in die Praxisdatenbank integriert.

Recherche

Sie haben verschiedene Möglichkeiten für die Suche:

In der Datenbank finden Sie auch:

Mein Angebot

Praktikerinnen und Praktiker können mit einem Angebotseintrag in die Praxisdatenbank ihre Arbeit einer breiten Öffentlichkeit aus Praxis, Wissenschaft und Entscheidungsträgern sichtbar machen. Darauf aufbauend ermöglicht ein Baustein zur Selbstreflexion die Weiterentwicklung des eigenen Angebotes.

Tragen Sie Ihr Angebot ein und reflektieren Sie im Anschluss Ihre Arbeit anhand der Kriterien Guter Praxis.

... mehr dazu

Über die Praxisdatenbank

Die Praxisdatenbank bietet die größte bundesweite Übersicht über Aktivitäten der Gesundheitsförderung und Prävention, die sich insbesondere an Menschen in schwieriger sozialer Lage richten.

...mehr dazu

Häufige Fragen

Hier finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen zum Eintrag und zur Verwaltung von Einträgen in der Praxisdatenbank.


... mehr dazu

Neueste Angebote

Wir sind dann mal online ...
Unter dem Motto "Wir sind dann mal online" startet das DRK-Mehrgenerationenhaus in Lünen mit einem neuen Angebot für die Generation 60 +. Der Schwerpunkt der Reihe liegt auf der entspannten Heranführung der älteren Generation an digitale Medien. Ob mit keiner oder geringer Lernerfahrung -…

…weiter


KommuniCare
Durch die Einbindung von Tablets im Cafe Klönschnack, der Tagespflege der Diakoniestation Burgdorf e.V., soll es den Tagesgästen ermöglicht werden, auch untereinander und mit der Einrichtugn zu kommunizieren, wenn sie -aus welchen Gründen auch immer- nicht in der Einrichtung sind. Zudem soll…

…weiter


Leuchtturmprojekt "Wohnungsnahe Hilfen für ältere Bürgerinnen und Bürger bei der Nutzung zeitgemäßer Informations- und Kommunikationsmittel."
Bewegungseingeschränkte, technisch wenig affine oder auch bildungsfernere ältere Menschen laufen Gefahr, von digitalen Prozessen und Ent­wick­lung­en abgekoppelt zu werden. Dem soll mit diesem Projekt entgegenwirkt werden. Ältere Menschen sollen befähigt werden, mit Laptops, Tablets und Smartphons im…

…weiter


Gewaltfreie Pflege - Professionell handeln in Gewaltsituationen
Die Städt. Seniorenheime Dortmund gemeinnützige GmbH (SHDO) ist ein Verbundsystem von acht Pflegeheimen, fünf Tagespflege-Einrichtungen, zwei Kurzzeitpflege-Abteilungen und über 150 Service-Wohnungen. Bei der SHDO werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seit vielen Jahren im professionellen Umgang…

…weiter


Cafe Malta, niedrigschwelliges Entlastungsangebot für demenziell Veränderte und ihre Angehörigen
Die Würde des Menschen und die Lebensqualität älterer, einsamer und demenziell erkrankter Menschen stehen für uns und unsere Organisation im Mittelpunkt. Gerade im Zeitalter des demographischen Wandels, in dem immer mehr Mitbürgerinnen und Mitbürger an Krankheiten wie Demenz und unter Vereinsamung…

…weiter


8 bis 12 - mehr Sicherheit im Erziehungsalltag (ehem. PEaS)
Zum Alltag von Kin­dern gehört nicht nur das Internet, auch mit Alkohol und (E-)Zigaretten sind sie früh konfrontiert. Für Eltern ist das eine große Herausforderung und sie wünschen sich manchmal ein "Patentrezept", was und wie viel erlaubt ist. Das Kursangebot "8 bis 12" unterstützt…

…weiter


Bildung beginnt auf dem Wickeltisch
Ziel des Programms ist es, den allgemeinen Gesundheitszustand und die Ent­wick­lung von Babys und Kleinkindern durch gesundheitsfördernde Inhalte zu pflegen, zu verbessern und bereits frühzeitig zur Verminderung sozial bedingter Ungleichheiten von Bildungs- und Gesundheitschancen beizutragen. Die…

…weiter


TrotzAlter: Unabhängig, mittendrin.
Ältere Menschen in Stuttgart werden bisher nur in geringem Umfang durch suchtpräventive Maßnahmen angesprochen: Nur 6% aller von Suchtpräventionsmaßnahmen erreichten Personen sind älter als 60 Jahre. Es gibt bislang in Stuttgart keine Maßnahmen, die sich auf diese Zielgruppe konzentrieren und es…

…weiter


TrotzAlter: Unabhängig, mittendrin.
2013 lebten in Stuttgart 138.338 (23,6 %) Personen über 60 Jahre, 56,3 % waren weiblich und 43,7 % männlich. Von diesen Personen hatten 41.528 Personen (30 %) einen Migrationshintergrund. Knapp die Hälfte (48,2 %) aller Haushalte mit Personen über 60 Jahren waren Einpersonenhaushalte. In…

…weiter


Rauchfrei in zwei Tagen!
Dieses Seminar dient der berufliche Fortbildung als Mitarbeiter den Ausstieg zu schaffen, sich das Rauchen in 2 bis 3 Tagen komplett abzugewöhnen. Raucherentwöhnung ...zur Verbesserung der Gesundheit, Verbesserung der Arbeitskraft, Wellness, Medizin, Gesundheit ...zur Entkopplung alter…

…weiter

… weitere Angebote finden Sie hier

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Datenschutz­bestimmungen/ Nutzungsbedingungen

Hier können Sie die PDF-Dateien zu Datenschutz und Nutzungsbedingungen herunterladen.

Neueste Beispiele guter Praxis

Netzwerk "Für mehr Teilhabe älterer Menschen in Kreuzberg"
Das "Netzwerk für mehr Teilhabe älterer Menschen in Kreuzberg" wurde im Juni 2013 vom…

…mehr


Koordinierungsbausteine für Ge­sund­heits­för­de­rung (Koba) im Rahmen des 'Pakt für Prävention' in Hamburg
Die Ziele der Koordinierungsbausteine (Koba) sind, Ge­sund­heits­för­de­rung und gesundheitsförderlichen…

…mehr


ALPHA 50+
Das Projekt „ALPHA 50+“ richtet sich explizit an Langzeitarbeitslose mit multiplen…

…mehr

weitere Good Practice-Beispiele finden Sie hier

Benötigen Sie Hilfe?

Team Praxisdatenbank
Gesundheit Berlin-Brandenburg
Tel: 030-443190 84 oder -74
Kontakt per Mail

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 68 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.