Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

30.08.2011

"Schutz­en­gel" unterstützt Fa­mi­lien in schwierigen sozialen Le­bens­la­gen

Video stellt Good Practice-Projekt vor und zeigt, wie Qualitätsentwicklung in der so­zi­al­la­gen­be­zo­ge­nen Ge­sund­heits­för­de­rung aus­se­hen kann

Dr. Heiner Garg, bis Mitte 2012: Landesminister für Arbeit, Soziales und Gesundheit Schleswig-Holstein

Schlagwörter: Frühe Hilfen, Good Practice, GP-Projekte, Video


Für ein gesundes Aufwachsen brauchen Kinder eine stabile und ihnen zugewandte Umgebung. Doch nicht für alle Kinder ist es selbstverständlich, in behüteten Verhältnissen aufzuwachsen. Im Besonderen Eltern und Schwangere in schwierigen sozialen Lagen sind deshalb auf Hilfe und Unterstützung angewiesen, um ihren Kindern gute Startmöglichkeiten ins Leben zu ermöglichen. Von entscheidender Bedeutung ist es, dass Hilfen frühzeitig greifen, damit Kinder in ihren Ressourcen gefördert werden und Gefährdungen rechtzeitig erkannt werden können.

Wir in Schleswig-Holstein sind besonders stolz auf das Projekt Schutzengel. Und wir freuen uns sehr, dass der Kooperationsverbund „Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten“ die niedrigschwellige Arbeitsweise und die Vernetzungsarbeit wertschätzt und Schutzengel im Jahre 2005 als ein Beispiel guter Praxis (Good Practice) in der soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung ausgezeichnet hat.  

Begonnen als Angebot der Frühen Hilfen in der Flensburger Neustadt, hat sich Schutzengel seit seiner Gründung im Jahr 2000 auf das gesamte Stadtgebiet ausgedehnt. Die Elterntreffpunkte und die aufsuchende Arbeit der Familienhebammen und Familienbegleiterinnen stellen dabei die Grundpfeiler dar. Diese Angebote können die Familien kostenfrei, anonym und ohne bürokratischen Aufwand nutzen.

Gute und bewährte Ansätze soll man in der Öffentlichkeit bekannt machen. Darum bin ich dem Kooperationsverbund dankbar dafür, dass er dem Projekt Schutzengel auf der Internetplattform www.gesundheitliche-chancengleichheit.de ein Forum bietet. Das nun veröffentlichte Video zeigt auf anschauliche Weise, wie Qualitätsentwicklung in der soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung anhand eines konkreten Beispieles aussehen kann.

Ich wünsche mir, dass auch andere Angebote und Maßnahmen von den Erfahrungen profitieren und sich erfolgreiche, qualitätsgesicherte Projekte zum Vorbild nehmen - zum Wohle der Kinder, nicht nur in Schleswig-Holstein, sondern im gesamten Bundesgebiet.

 

Dr. Heiner Garg
Stellvertreter des Ministerpräsidenten des Landes Schleswig-Holstein und Minister für Arbeit, Soziales und Gesundheit des Landes Schleswig-Holstein

Weiterführende Links

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

bis Mitte 2012: Landesminister für Arbeit, Soziales und Gesundheit Schleswig-Holstein

Zur Webseite

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.