Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Termin

Digitalisierung in der Pflege

Veranstalter: Deutsches Institut für Menschenrechte

Kategorie: Preisverleihung

Schlagwörter: Digitale Medien, Förderpreis, Pflege, Ältere

Die Digitalisierung führt zu grundlegenden Veränderungen in der Un­ter­stüt­zung älterer Menschen, be­son­ders in der Pfle­ge. Tech­nik kann älteren Menschen da­bei helfen, ein autonomes, unabhängiges und würdevolles Leben zu füh­ren; sie eröffnet Mög­lich­keit­en für Bil­dung und
Teilhabe. Doch nicht al­le Älteren kön­nen am technologischen Fort­schritt teil­ha­ben, et­wa weil die Tech­nik nicht verfügbar, zu teu­er, nicht in die
bestehenden Un­ter­stüt­zungssysteme in­te­griert oder über­haupt kein Wissen über die technischen Mög­lich­keit­en vorhanden ist. Die zunehmende Digitalisierung birgt da­rü­ber hinaus Risiken: Pri­vat­sphä­re und Da­ten­schutz kön­nen gefährdet sein, neue Formen der Iso­la­ti­on und Se­gre­ga­ti­on oder Diskriminierung sind mög­lich.

Über die Chan­cen und Risiken der Digitalisierung in der Pfle­ge möchten wir mit Ex­per­tin­nen und Ex­per­ten aus den Bereichen Pfle­ge, Selbstvertretung von Se­ni­o­rin­nen und Senioren so­wie Menschenrechte und Ethik dis­ku­tie­ren.

Zu Beginn der Ver­an­stal­tung wird zum zweiten Mal der För­der­preis „Menschenrechte und Ethik in der Me­di­zin für Ältere“ der Jo­sef und Luise
Kraft-Stiftung verliehen. Mit die­ser Aus­zeich­nung unterstützt die Kraft-Stiftung Projekte und engagierte Per­sön­lich­keit­en, die sich für den Schutz älterer, hilfsbedürftiger Personen ein­set­zen und da­zu bei­tra­gen, dass Menschenrechte und Me­di­zinethik im Ge­sund­heits­we­sen stärker berücksichtigt wer­den. Sie arbeitet da­bei eng mit dem Graduiertenkolleg „Menschenrechte und Ethik in der Me­di­zin für Ältere“ an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg so­wie der Katholischen Stiftungshochschule Mün­chen zu­sam­men.

Veranstaltungsinformationen

Termin: 09. Dezember 2019

Ort: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin

Tielnahmegebühr: kostenfrei

Anmeldeschluss: 28. November 2019

Anmeldung

Einladung

… zurück

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.