Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Termin

Wie gesund ist das Land? Können Städte und Gemeinden bei der Gesundheitsförderung voneinander lernen?

Veranstalter: Das Gesunde Städte-Netzwerk mit der Stadt Rotenburg (Wümme)

Kategorie: Fachveranstaltung

Schlagwörter: Gesundheitsförderung, Ländlicher Raum, Prävention

Viele Städte, ins­be­son­de­re Großstädte und Ballungsräume un­ter­schei­den sich hinsichtlich Bevölkerungsdichte, attraktiver Arbeitsplätze, der öffentlichen Mobilitätsangebote und der vielfalt kultureller Ein­rich­tung­en sehr stark von länd­lich geprägten Regionen. Das gilt auch im Hinblick auf die subjektive Wahr­neh­mung von Menschen, die zwi­schen Zentren und Peripheren im­mer mehr un­ter­schei­den und sich dem­ent­spre­chend bei der Standortwahl ori­en­tie­ren.

Neben Struktur- und Versorgungsfragen wie dem Er­halt oder Aus­bau des ärztlichen und pflegerischen Angebots auf dem Lande wer­den aber auch im­mer mehr Fra­gen und In­iti­a­ti­ven für Le­bens­qua­li­tät, für die Or­ga­ni­sa­ti­on von Selbst­hil­fe in verschiedenen Le­bens­la­gen und von professionellen Angeboten zur Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on wich­tig.

Welche Lösungsansätze und Good-Practice-Beispiele fin­den wir da­für heute be­reits vor?
Wie kann es ge­lin­gen auch im Hinblick auf die För­de­rung der Ge­sund­heit und von Prä­ven­ti­onsangeboten das im Grund­ge­setz verankerte Ziel von der „Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse im Bun­des­ge­biet“ zu er­rei­chen?

Diese Fra­ge stellt sich nicht zu­letzt auch nach Verabschiedung des Bundespräventionsgesetzes. Wie kön­nen des­sen Re­ge­lung­en und Ziele auf länd­liche Gebiete mit kleinen Ge­mein­den und Flächenkreise angewendet wer­den?

Das diesjährige 5. Kompetenzforum des Ge­sun­de Städte-Netzwerks in Rotenburg (Wümme) geht diesen Fra­gen nach und will auch die gegenseitigen Ab­hän­gig­keit­en länd­licher und städtischer Regionen zu­min­dest an­satz­wei­se be­nen­nen. Die Teil­neh­merinnen und Teil­neh­mer er­hal­ten wich­tige Inputs aus Wis­sen­schaft, Politik und Verbänden und haben - wie bei allen Kompetenzforen - aus­führ­lich Ge­le­gen­heit zur Re­fle­xi­on, zum Erfahrungsaustauch, zum Voneinander-Lernen, zum gemeinsamen Denken und kre­a­tiv sein und zur Vernetzung.

Veranstaltungsinformationen

Termin: 7. und 8. November 2019

Ort: Rathaus
Große Straße 1
27356 Rotenburg (Wümme)

Flyer

Anmeldung per Email

… zurück

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.