Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Termin

13. Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik

Veranstalter: Bauministerkonferenz der Länder, Deutscher Städtetag und Deutscher Städte- und Gemeindebund

Kategorie: Kongress

Schlagwörter: Gesundheitspolitik, Gesundheitsversorgung, Kongresse, Stadtentwicklung

„Smart, solidarisch, resilient. Wie gestalten wir die Zukunft in Stadt und Land?"

Die Verantwortung für den Zu­sam­men­halt der Ge­sell­schaft, für Chan­cengerechtigkeit und für die Ori­en­tie­rung am Ge­mein­wohl wird zunehmend als ei­ne Auf­ga­be des Staates aktiv eingefordert. Wi­der­stands­fä­hig­keit, Anpassungsfähigkeit und Risikokompetenz städtischer Strukturen ge­gen­über ökologischen, sozialen und ökonomischen Risiken, Kri­sen und Umbrüchen wird wie­der, dies­mal mit ei­nem breiteren Verständnis en­ga­giert diskutiert. Nicht zu­letzt zeigt sich die digitale Trans­for­ma­ti­on aller Lebensbereiche mit ihren Chan­cen für Le­bens­qua­li­tät, Ressourceneffizienz und Teil­ha­be als umfassende Herausforderung zur selbstbewussten Ge­stal­tung - auch in ihrer räumlichen Wir­kung. Mit den Begriffen „smart, so­li­da­risch, resilient" wol­len wir drei entscheidende Dimensionen der Stadtentwicklungspolitik zur zukunftsfähigen Ge­stal­tung von Stadt und Land zu­sam­men­füh­ren und ge­mein­sam dis­ku­tie­ren. Sie zei­gen sich auf allen Ebe­nen und bei allen Akteuren ei­ner zukunftsorientierten und integrierten Stadtentwicklungspolitik.
Mit renommierten Fach­leu­ten so­wie Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Pla­nung und Zivilgesellschaft wird in ei­nem vielseitigen Pro­gramm mit Diskussionen und Vorträgen, Zukunftsarenen und Rahmenveranstaltungen folgenden zentralen Fra­gen nachgegangen: Wie kön­nen Kom­mu­nen in Stadt und Land trotz zunehmender Unsicherheiten und Ungleichheiten lang­fris­tig gestaltungs- und handlungsfähig - kri­sen­fest - blei­ben, um die Le­bens­qua­li­tät für die Menschen zu si­chern und ein gemeinwohlorientiertes Miteinander zu för­dern? Welche Vorbereitungen kön­nen und müs­sen be­reits jetzt getroffen wer­den, um die Resilienz von Städten und Ge­mein­den zu stär­ken? Smarte In­fra­struk­tur ist ressourceneffizienter, bes­ser re­gel­bar und steigert die Nutzungsqualität. Doch wie kann diese Trans­for­ma­ti­on er­folg­reich ge­lin­gen und die demokratische Teil­ha­be gestärkt wer­den - oh­ne sich in Ab­hän­gig­keit globaler An­bie­ter zu be­ge­ben? Wie kön­nen gemeinwohlorientierte Ansätze und die Mo­bi­li­sie­rung neuer „Stadtmacher/-innen" zu ei­ner so­li­da­rischen Stadtentwicklung bei­tra­gen?

Veranstaltungsinformationen

Termin: 18. - 20. September 2019

Ort: Wagenhallen Stuttgart
Innerer Nordbahnhof 1
70191 Stuttgart

Teilnahmegebühr: kostenfrei, begrenzte Teilnehmendenzahl

Anmeldeschluss: 06. Septemeber 2019

Anmeldung

Programm

… zurück

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.