Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Videos
    4. Handreichungen
    5. Materialien
    6. Fragen & Antworten
    7. Wettbewerbe
    8. Links
    9. Presse
    10. RSS-Feeds

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Termin

Jungen auf der Flucht

Veranstalter: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Kategorie: Fachtagung

Schlagwörter: BZgA, Fachtagung, Geflüchtete, junge Männer

Gendergerechte Ge­sund­heits­för­de­rung für unbegleitete min­der­jäh­rige männliche Geflüchtete

Neun von zehn Geflüchteten, die min­der­jäh­rig und unbegleitet nach Deutsch­land kom­men, sind Jun­gen. Trotzdem wird dies we­der in der For­schung, noch bei der Ent­wick­lung pädagogischer, jugendpsychiatrischer oder gesundheitsfördernder An­ge­bo­te aus­rei­chend thematisiert. Dabei gibt es bei den Fluchtursachen, den Flucht- und Gewalterfahrungen so­wie den Bewältigungsstrategien viele jungenspezifische Aspekte.

In der Zeit von En­de 2015 bis 2017 stand die Jugendhilfe un­ter einem enormen „Improvisationsdruck“,un­ter dem das Hilfesystem mit einer Vielzahl pädagogischer, psychologischer und administrativer Herausforderungen konfrontiert war. Inzwischen sind spezifische Hilfestrukturen weit­ge­hend aufgebaut, auch ge­lan­gen weniger Flüchtlinge nach Eu­ro­pa. Deshalb besteht nun die Mög­lich­keit, die zur Rou­ti­ne werdende Pra­xis der stationären Jugendhilfe, der Trauma-Behandlung und der Ge­sund­heits­för­de­rung einer gendersensiblen Reflektion zu un­ter­zie­hen.

Was ist be­kannt über die geschlechtstypischen Prä­gung­en der Jun­gen durch ih­re Herkunftskultur und ih­re Stra­te­gien zur Be­wäl­ti­gung von zu­meist unerfüllbaren Familienaufträgen, von Angst und Trau­ma?

Antworten auf die Fra­gen sind ei­ne wichtige Vorraussetzung, um An­ge­bo­te kon­zi­pie­ren zu kön­nen, mit de­nen die psychosoziale Ent­wick­lung der Ju­gend­li­chen gefördert wird. Mit ih­nen ließe sich un­ter anderem die Wahr­schein­lich­keit von gesundheitsschädigendem Verhalten wie Sucht und Ge­walt­tä­tig­keit re­du­zie­ren.

Mit dem Fachtag möchte die BZgA allen Fachkräften in der Be­treu­ung und Be­ra­tung von unbegleiteten, männlichen und minderjährigen Flüchtlingen ein Fo­rum bie­ten, ih­re Er­fah­rung­en auszutauschen. Eingeladen sind auch Mitarbeitende im Be­reich der Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on. Gemeinsam soll diskutiert wer­den, wie jungenspezifische Stra­te­gien zur För­de­rung ih­rer psychosozialen und gesundheitsbezogenen Ent­wick­lung aus­se­hen sollten. Nach jedem Vortrag wird des­halb aus­rei­chend Zeit für Diskussionen sein.

Veranstaltungsinformationen

Termin: 11. Oktober 2018

Ort: Ameron Hotel Regent
Melatengürtel 15
50933 Köln

Teilnahmegbühren: kostenfrei

Anmeldeschluss: 15.09.2018

Flyer

Website

… zurück

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 66 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.