Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Videos
    4. Handreichungen
    5. Materialien
    6. Fragen & Antworten
    7. Wettbewerbe
    8. Links
    9. Presse
    10. RSS-Feeds

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Termin

Sucht und Komorbidität - Sucht als Komorbidität

Veranstalter: Fachverband Sucht e.V.

Kategorie: Kongress

Schlagwörter: Gesundheit, Kongresse, psychische Gesundheit, Suchthilfe

„Sucht kommt sel­ten al­lein ...“. Sucht­kran­ke Menschen lei­den deut­lich häufiger als die Allgemeinbevölkerung an psychiatrischen Di­a­gno­sen wie Angsterkrankungen, Depressionen, Persönlichkeitsstörungen oder Traumafolgestärungen. Auch somatische Di­a­gno­sen, wie et­wa Stoff­wech­sel­krank­heit­en, Krank­heit­en des Muskel-Skelett-Systems, des Verdauungssystems oder Kreislaufsystems, kom­men häufiger bei ih­nen vor.

Aus diesem Grund beschäftigt sich der 31. Heidelberger Kon­gress des Fachverbandes Sucht e.V. in Form von Plenumsvorträgen, Foren, Work­shops und Posterbeiträgen vor allem mit den folgenden zwei The­men­stel­lung­en:

- Inwieweit wer­den komorbide Stö­rung­en im Vorfeld bzw. wäh­rend der Be­hand­lung ne­ben der Sucht diagnostiziert und in­wie­weit fin­den diese Ein­gang in die Be­hand­lung?

- Inwieweit wer­den Suchterkrankungen, die sich erst auf­grund einer Krankenhausbehandlung, einer somatischen/psychosomatischen Re­ha­bi­li­ta­ti­on oder einer Be­hand­lung durch niedergelassene Psychotherapeut*innen ent­wi­ckeln, als Komorbiditäten erkannt?

Um den erfahrungsorientierten An­satz der Ver­an­stal­tung zu be­to­nen, wer­den zu­dem verschiedene Work­shops zum übergeordneten The­ma „Komorbiditäten“ angeboten. Diese rich­ten sich an the­ra­peu­tisch tätige Mitarbeiter*innen in ambulanten Beratungs- und Be­hand­lungsstellen so­wie an Fachkliniken für Abhängigkeitskranke.

Ver­an­stal­tungsinformationen

Termin: 20. - 22.Ju­ni 2018

Ort: Kongresshaus Stadthalle,
Neckarstaden 24,
69117 Heidelberg

Teilnahmegebühren: Für Nichtmitglieder des FVS beträgt die gesamte Kon­gressgebühr (oh­ne Work­shop) 200 €.
Eine genaue Preisübersicht ent­neh­men Sie bit­te dem Pro­gramm.

Anmeldeschluss: 01. Ju­ni 2018

Website

Anmeldung

… zurück

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 66 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.