Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Videos
    4. Handreichungen
    5. Materialien
    6. Fragen & Antworten
    7. Wettbewerbe
    8. Links
    9. Presse
    10. RSS-Feeds

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Termin

Wirkungsorientierte Maßnahmenplanung

Veranstalter: Landesvereinigung für Gesundheit Bremen e.V., Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V., GKV-Bündnis für Gesundheit

Kategorie: Workshop

Schlagwörter: Qualitätsentwicklung, Qualitätssicherung, Wirksamkeit, Workshop

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung sind mitt­ler­wei­le ein wichtiger Be­stand­teil von Projekten und Maß­nah­men im Be­reich Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on. Zahlreiche Akteure im Feld se­hen sich vor der Not­wen­dig­keit, ih­re An­ge­bo­te im Themenfeld Ge­sund­heits­för­de­rung zu eva­lu­ie­ren. In vielen Fällen be­schränkt sich dann aber die Eva­lu­a­ti­on auf den Out­put, al­so auf das, was getan wird und wie das An­ge­bot bewertet wird. Die wirkungsorientierte Maß­nah­menplanung geht ei­nen Schritt wei­ter. Sie legt das Au­gen­merk auf die Wir­kung­en, das Outcome, die ei­ne In­ter­ven­ti­on er­zie­len will und auf die Fra­ge, wie sich die Wir­kung über­haupt be­stim­men lässt.

Um wirkungsorientiert Maß­nah­men zu pla­nen, ist ei­ne klare Zieldefinition es­sen­ti­ell, die SMARTen Kriterien sind hierfür leitend. Auch ei­ne Vorstellung da­von, auf welchem Wege ei­ne Maß­nah­me ih­re Wir­kung er­zie­len soll, im besten Fall auf der Grund­la­ge theoretischer Konzepte, ist zen­tral. Zudem ist ei­ne Dif­fe­ren­zie­rung von Zielerreichungsgraden für die Projektplanung hilfreich, denn nicht im­mer gibt es ein „ganz oder gar nicht“. In dem Work­shop sollen die Teil­neh­merinnen und Teil­neh­mer da­für sensibilisiert wer­den, die Wir­kung­en in ein logisches Ge­rüst zu brin­gen und die für das Erzielen der Wir­kung­en notwendigen Maß­nah­men zu ex­pli­zie­ren. Da im Prozessverlauf nicht im­mer al­les vorhersehbar ist, soll zu­dem die Ri­si­ko­a­na­ly­se vorgestellt wer­den, mit der Hindernisse antizipiert und „Plä­ne B“ entwickelt wer­den kön­nen.

Anknüpfend an Praxisbeispiele wer­den verschiedene Instrumente und Verfahren vorgestellt. Hierüber wer­den den Teil­neh­merinnen und Teil­neh­mern die Grund­la­gen der wirkungsorientierten Maß­nah­menplanung nähergebracht. Fachliche Inputs der Re­fe­ren­tin wech­seln sich mit Gruppendiskussionen und Kleingruppenarbeit ab.

Veranstaltungsinformationen

Termin: 14.03.2018

Ort: m|Centrum, Raum „Rat­haus“,  
Buntentorsteinweg 24/26,
28201 Bremen

Anmeldefrist: 28.02.2018

Teilnahmekosten: kostenfrei

Website

… zurück

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 66 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.