Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Videos
    4. Handreichungen
    5. Materialien
    6. Online-Diskussionen
    7. Wettbewerbe
    8. Links
    9. Presse
    10. RSS-Feeds

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Termin

Reichtum. Macht. Armut. Wie viel Ungleichheit verträgt die Gesellschaft?

Veranstalter: AWO, Ca­ri­tas, DGB, Di­a­ko­nie, Evangelischer Fachverband Woh­nung und Existenzsicherung, GEW, KDA, Landesarmutskonferenz, Landesvereinigung für Ge­sund­heit und Aka­de­mie für Sozialmedizin Nds. e.V., Paritätischer Nds., Rosa-Luxemburg-Stiftung, SoVD, Verdi

Kategorie: Konferenz

Schlagwörter: Armut, Ressourcen

Die neuen Re­gie­rung­en im Bund und im Land Nie­der­sach­sen ste­hen vor der alten Herausforderung: Mehr soziale Ge­rech­tig­keit. Deutsch­land ist ei­nes reichsten Länder der Welt. Trotzdem sind jede und je­der Sechste von Ar­mut und Aus­gren­zung be­trof­fen. Auf der ei­nen Sei­te nimmt die Zahl der Millionäre hierzulande ste­tig zu, auf der anderen Sei­te wer­den die Schlan­gen bei den Tafeln im­mer länger, weil das Geld selbst für das Es­sen nicht mehr reicht. Sozialer Auf­stieg durch Bil­dung für Ar­me? Fehl­an­zei­ge. Der Hartz-IV-Regelsatz reicht zum Überleben, er­mög­licht aber kei­ne soziale und kulturelle Teil­ha­be. Immer mehr Menschen sind von gesellschaftlichen Entscheidungsprozessen aus­ge­schlos­sen.

Wie viel Un­gleich­heit verträgt un­se­re Ge­sell­schaft?  
Wie schaffen wir ei­ne gerechtere Verteilung der Res­sour­cen?

Diesen und anderen Fra­gen soll auf der Fachtagung der Landesarmutskonferenz 2017 nachgegangen wer­den, die von zahlreichen Verbänden und Organisationen durchgeführt wird. Es gibt wirtschaftliche und politische Al­ter­na­ti­ven, die ei­ne gerechte Ge­sell­schaft für al­le oh­ne Ar­mut mög­lich ma­chen. Diese Al­ter­na­ti­ven sollen, auch im Rahmen ei­ner Er­klä­rung der Veranstaltenden, am 17. Ok­to­ber, dem Weltarmutstag, vorgestellt und diskutiert wer­den.

Veranstaltungsinformationen

Termin: 17.10.2017

Ort: Ver.di Veranstaltungszentrum
Goseriede 10, 30159 Hannover

Teilnahme: kostenlos

Anmeldefrist: 10.10.2017

Flyer

… zurück

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 66 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.