Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Termin

GESUND. LEBEN. GERECHT. WOHNEN.

Veranstalter: Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, Saarland

Kategorie: Veranstaltung

Schlagwörter: Armut und Gesundheit, Sozialraum, Stadtentwicklung

Noch im­mer entscheidet der soziale Sta­tus da­rü­ber, ob und in welchem Um­fang Kinder, Ju­gend­li­che und Er­wach­se­ne durch schädliche Um­welteinwirkungen belastet oder von positiven Um­welteinflüssen aus­ge­schlos­sen sind. Die große Herausforderung der Zu­kunft wird sein, einen integrativen An­satz zu fin­den, der die Teil­ha­be an den positiven Ef­fek­ten der Um­welt sinn­voll und nach­hal­tig garantiert.
Gemeinsam mit den deutschen Um­weltverbänden NABU, BUND und DUH hat Um­weltminister Rein­hold Jost für die 86. Um­weltministerkonferenz einen An­trag erarbeitet, der die­ses The­ma in den Fo­kus rückt. Die Um­weltminister der Länder forderten in ihrem einstimmigen Be­schluss die Bun­des­re­gie­rung auf, bis De­zem­ber ein ressortübergreifendes Gre­mi­um zu bil­den, dass konkrete Leit­li­nien für mehr Um­weltgerechtigkeit er­ar­bei­ten soll. Die Ver­an­stal­tung „Gesund.Leben.Gerecht.Wohnen.“ soll effiziente Vorschläge und Impulse für die politische Um­set­zung lie­fern. Hierzu wer­den Wis­sen­schaft und Pra­xis in einer Ver­an­stal­tung zusammengeführt.

Gemeinsam soll da­rü­ber diskutiert wer­den, wie soziale Aspekte der Um­welt­po­li­tik in der Pra­xis sinn­voll implementiert wer­den kön­nen.

Veranstaltungsinformationen

Ort: Vertretung des Saarlandes, In den Ministergärten 4, 10117 Berlin
Kontakt: umweltgerechtigkeit@umwelt.saarland.de

Programm

… zurück

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.