Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Handreichungen
    4. Materialien
    5. Wettbewerbe
    6. Presse

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Termin

"Inklusion in der Suchthilfe – Vision und Praxis" Landesweite Auftaktveranstaltung zur Aktionswoche Alkohol

Veranstalter: Hessische Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS)

Kategorie: Tagung

Schlagwörter: Alkohol, Inklusion, Suchthilfe

Die hessische Auftaktveranstaltung der Ak­ti­ons­wo­che Al­ko­hol 2015, die die HLS in Ko­o­pe­ra­ti­on mit dem Hessischen Mi­nis­te­ri­um für Soziales und In­te­gra­ti­on durchführt, widmet sich dem The­ma Inklusion.

Menschen, die sucht­krank sind, kön­nen in der Re­gel für ei­nen bestimmten Zeit­raum nicht mehr un­ein­ge­schränkt an den verschiede­nen Lebensbereichen teil­neh­men. In der So­zi­al­ge­setz­ge­bung wer­den diese Menschen, bei de­nen die individuellen Fä­hig­keit­en nicht nur vorübergehend eingeschränkt sind, als behindert bezeichnet. Abhängigkeitserkrankungen sind gleich­zei­tig Krank­heit und Be­hin­de­rung. Be­trof­fe­ne haben des­halb gesetzliche Ansprüche auf Leis­tung­en zur gesellschaftlichen Teil­ha­be z.B. durch ei­ne medizinische Re­ha­bi­li­ta­ti­on oder durch Eingliederungshilfe, da sie sozialrechtlich den see­lisch behinderten Menschen zugeordnet wer­den kön­nen.

Die gleichberechtigte Teil­ha­be aller Menschen an der Ge­sell­schaft, ob mit oder oh­ne Be­hin­de­rung­en, die Inklusion, ist der Leit­ge­dan­ke der 2008 be­schlos­senen UN-Behindertenrechtskonvention.
Inklusion kann aber nur dann ge­lin­gen, wenn sie von vielen Menschen ge­tra­gen und umgesetzt wird. So hat die Bun­des­re­gie­rung 2011 ei­ne Dachkampagne zur Um­set­zung be­schlos­sen, 2012 ist der Hessische Aktionsplan der Lan­des­re­gie­rung in Kraft getreten.

Die Fachtagung beschäftigt sich mit der Fra­ge­stel­lung in­wie­weit sich die Träger der Suchthilfe be­reits mit dem Inklusionsgedanken auseinandergesetzt haben, bzw. mit wel­chen Herausforderungen sie konfrontiert sind, wenn sie inklusiv gestaltete An­ge­bo­te vorhalten möchten.
Die Ver­an­stal­tung fokussiert aber auch, wel­che Chan­cen und Be­deu­tung Inklusion für die Be­trof­fe­nen hat und wie es ge­lin­gen kann, sucht­kranke Menschen an der Um­set­zung inklusiv gestalteter An­ge­bo­te zu be­tei­li­gen.

Veranstaltungsinformationen

15. Juni 2015
10:00 -16.00 Uhr

Caritasverband Frankfurt
Alte Mainzer Gasse 10
60311 Frankfurt am Main

Weitere Informationen zum Programm und der Anmeldung finden Sie hier.

… zurück

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.