Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Wettbewerb

Hessischen Elisabeth Preises für SOZIALES 2020

Träger: Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Hessen e. V.

Kategorie: Bundesweit

Schlagwörter: Integration, Wettbewerb

„Einsamkeit - Mittendrin, nicht außen vor“

Alle Menschen haben ein mehr oder weniger ausgeprägtes Be­dürf­nis nach sozialen Kontakten. Soziale Beziehungen und In­te­gra­ti­on sind wich­tig für das persönliche Wohl­be­fin­den, für die Persönlichkeitsentwicklung und für die Ge­sund­heit. Wenn verlässliche Kontakte zu vertrauten Personen schmerz­haft feh­len, spricht man von emotionaler Ein­sam­keit, wenn hingegen die Verwurzelung im gesellschaftlichen Um­feld als man­gel­haft an­ge­se­hen wird, spricht man von sozialer Ein­sam­keit.

Ein­sam­keit kann in bestimmten Lebensphasen vorüberge­hend empfunden wer­den, z. B. wenn Part­ner ster­ben oder ge­hen, Kinder aus­zie­hen, der Wohn­ort gewechselt oder der Job verloren geht. Je nach Persönlichkeitsstruktur und Res­sour­cen kann diese Pha­se überwunden wer­den. Schwierig ist es für die Be­trof­fe­nen je­doch, wenn sich das Ge­fühl der Ein­sam­keit verfestigt.

Der Hessische Elisabeth Preis für SOZIALES möchte in diesem Jahr Be­wer­be­rin­nen und Be­wer­ber an­spre­chen, die Menschen Brücken in die Ge­sell­schaft bau­en, ih­nen helfen, in schwierigen Le­bens­la­gen wie­der Kon­takt in die Ge­sell­schaft zu knüp­fen, sich als Teil ei­ner Grup­pe zu füh­len, der geschätzt wird und An­er­ken­nung und Un­ter­stüt­zung erfährt.

Bewerben kön­nen sich Personen und Organisationen, die sich mit ihren Ideen und An­ge­bo­ten da­für ein­set­zen, um Menschen die sich ein­sam füh­len oder so­zi­al iso­liert sind, wie­der in die Ge­sell­schaft zu in­te­grie­ren oder vor Verein­samung zu schüt­zen.

Die In­iti­a­ti­ven, An­ge­bo­te oder Projekte sollen min­des­tens ei­ne der folgenden Ziel­set­zung­en verfolgen:

  • Förderung der öffentlichen Wahrnehmung von sozialer Isolation,
  • Verbesserung der Lebenslage von Menschen, die einsam sind,
  • Stär­kung der Selbst­hil­fe, des freiwilligen Engagements, bzw. des Dialogs zwi­schen Be­trof­fe­nen, gesellschaftlichen Grup­pen, Politik und Verwaltung,
  • Ent­wick­lung von Maß­nah­men zur Prä­ven­ti­on von Vereinsamung und sozialer Iso­la­ti­on.

Wettbewerbsinformationen

Bewerbungsfrist: 31. Januar 2020

Preis: 30.000 Euro

Ausschreibung

Bewerbungsbogen

… zurück

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Weitere Informationen

Frist/Einsende­schluss
31.01.2020

Preis/Dotierung
30.000 Euro

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.