Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Termin

Wo ein Wille ist, da ist auch… - Health in All Policies in der Stadtentwicklung

Veranstalter: Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachen e.V. (LVG & AFS Nds. e.V.)

Kategorie: Tagung

Schlagwörter: Gesundheitspolitik, Quartier, Stadtentwicklung

Health in All Policies in der Stadtentwicklung

Le­bens­qua­li­tät, Wohl­be­fin­den und Ge­sund­heit sind un­trenn­bar mit der Fra­ge verbunden, wo und wie wir le­ben. Dabei spie­len nicht nur individuelle Lebens- und Verhaltensweisen ei­ne Rol­le, son­dern auch Kontextfaktoren wie soziale und kommunale Netzwerke, Teil­ha­bechancen, Mobilität, das Wohnumfeld, der öffentliche Raum und die Um­welt, die uns umgibt. Dies wird nir­gend­wo so deut­lich wie in Städten und Ge­mein­den. Ob wachsende urbane Räume oder Schrump­fung im ländlichen Raum: Die Ent­wick­lung von Städten, ih­ren Infrastrukturen und Rah­men­be­din­gung­en hat vielfältige Aus­wir­kung­en auf un­ser Leben. Neben Herausforderungen bie­ten solche Prozesse auch die Chan­ce, die Lebenswelt Stadt neu und vor al­lem gesundheitsfördernder zu ge­stal­ten.

Der Ge­sund­heitssektor al­lein ist nicht in der La­ge, die Voraussetzungen für mehr Ge­sund­heit zu schaffen. Es bedarf vielmehr umfassenderer Stra­te­gien und ei­nes koordinierten Zusammenwirkens unterschiedlichster Akteurinnen und Akteuren, um die Lebenswelten und den All­tag der Menschen gesundheitsfördernd zu ge­stal­ten. Hierbei sind al­le Politikbereiche ge­fragt, die För­de­rung von Ge­sund­heit und Le­bens­qua­li­tät als ih­re Auf­ga­be zu begreifen.

Im Fo­kus der Ta­gung steht die WHO-Strategie „Health in All Policies (HiAP)“ bzw. Ge­sund­heit in al­len Politikbereichen. HiAP ist ein ressortübergreifender An­satz, der da­für Sor­ge tra­gen soll, dass Ge­sund­heit und der Ge­sund­heits­zu­stand der Be­völ­ke­rung sys­te­ma­tisch in den Ent­schei­dung­en al­ler Politikbereiche mitgedacht wer­den. Hiervon sollen al­le Menschen profitieren, ins­be­son­de­re aber auch benachteiligte Grup­pen. Menschen in schwierigen sozialen La­gen sind oft mehrfachen Be­las­tung­en ausgesetzt, et­wa auch durch prekäre Wohnverhältnisse. Health in All Policies soll des­halb zu gesundheitlicher Chan­cen­gleich­heit bei­tra­gen.

In der Pra­xis scheitert ei­ne ressortübergreifende Zu­sam­men­ar­beit al­ler­dings noch all­zu oft an bürokratischen Hürden und Silo-Denken. Anhand von Beispie­len aus der Stadtentwicklung aus Deutsch­land und den Nie­der­lan­den soll da­her aufgezeigt wer­den, wie Ge­sund­heit als gemeinsames Ziel und Querschnittsaufgabe tat­säch­lich verfolgt und umgesetzt wer­den kann - wenn der Wil­le da ist. Fra­gen der sozialen Teil­ha­be und der Mobilität wer­den da­bei eben­so berührt wie die Themen Nach­hal­tig­keit und Um­welt. Gemeinsam wer­den Referierende und Teilnehmende die übergreifenden Fra­gen dis­ku­tie­ren: Wie kann ei­ne ressortübergreifende Zu­sam­men­ar­beit ge­lin­gen, in der Ge­sund­heit mitbedacht wird? Was kön­nen wir in un­serer eigenen Ar­beit da­zu bei­tra­gen?

Die Ta­gung richtet sich an Fachkräfte und Entscheidungsträgerinnen und -träger unterschiedlichster Fachbereiche (von Ge­sund­heit und Soziales, über Stadtentwicklung bis hin zu Um­welt und Verkehr) aus Kom­mu­nen, Verbänden und Verei­nen, an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, zivilgesellschaftliche In­iti­a­ti­ven so­wie al­le Interessierten. Ziel soll ex­pli­zit ein interdisziplinärer Aus­tausch sein.

Veranstaltungsinformationen

Termin: 05. Februar 2020

Ort: Akademie des Sports des LandesSportBundes Niedersachsen e. V.
Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10
30169 Hannover

Teilnahmegebühr: 50 Euro

Anmeldeschluss: 22. Januar 2020

Flyer

Anmeldung

… zurück

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.