Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

23.08.2013

Gesund aufwachsen in Rothenburgsort! Entwicklung einer Gesundheitsförderungs- und Präventionskette für den Stadtteil"

Petra Hofrichter, Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V. (HAG)

Schlagwörter: Partizipation, Partnerprozess, Präventionsketten

Kooperationsveranstaltung der Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit Hamburg -  Hamburgische Ar­beits­ge­mein­schaft für Ge­sund­heits­för­de­rung e.V. (HAG), der Behörde für Ge­sund­heit und Verbraucherschutz und des Be­zirksamtes Hamburg-Mitte.

Wie kann beim Ent­wick­lungs­pro­zess ei­ner Ge­sund­heits­för­de­rungskette die Beteiligung der Akteure und der Be­woh­ne­rin­nen und Be­woh­ner kon­stant gewährleistet wer­den?  

Wie kön­nen die Mitglieder des  Netz­werkes „Gesund auf­wach­sen in Rothenburgsort“ Res­sour­cenorientierung und ei­nen respektvollen Um­gang mit den Fa­mi­lien zu ihren leitenden Qualitätskriterien ma­chen?

Die Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit der HAG, die Behörde für Ge­sund­heit und Verbraucherschutz und der Be­zirk Hamburg-Mitte luden am 20.08.2013  Akteure aus dem Stadt­teil zu ei­nem Fachaustausch ein.

Es war ein weiterer Mei­len­stein im Rahmen des Ent­wick­lungs­pro­zesses ei­ner stadtteilorientierten Ge­sund­heitsstrategie. Im ersten Halbjahr 2013 haben Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter aus den unterschiedlichen Ein­rich­tung­en in Rothenburgsort  (verschiedene Träger von An­ge­bo­ten für Fa­mi­lien, Elternschule, Kitas, Behörden u.a.) im Rahmen ei­ner Fortbildungsreihe am Auf­bau ei­ner Ge­sund­heits­för­de­rungskette gearbeitet. Diese Werk­statt wurde im Rahmen des Partnerprozesses „Gesund auf­wach­sen für al­le“ (seit 24.11.2015 "Gesundheit für alle") gefördert und von der Tech­ni­ker Kran­ken­kas­se fi­nan­zi­ell unterstützt. Pe­tra Hofrichter (HAG) und Chris­ti­a­ne Fär­ber (BGV) stellten nun die ersten Ergebnisse des Arbeitsprozesses vor:

Neben dem Aus­tausch über Haltung, Selbstverständnisse und Ziele der multiprofessionellen Zu­sam­men­ar­beit und der Iden­ti­fi­zie­rung von Herausforderungen und Baustei­nen ei­ner Ge­sund­heits­för­de­rungs- und Präventionskette zählte da­zu auch die Er­ar­bei­tung ers­ter konkreter Ziele: Die Stär­kung von Wissen und Handlungskompetenzen der Akteure in Be­zug auf Par­ti­zi­pa­ti­on und Res­sour­cenorientierung ist ei­nes der zentralen Ziele, die sich das Netz­werk für die nächste Arbeitsphase ge­setzt hat.

Un­ter­stüt­zung und An­re­gung erhielten sie auf der Ver­an­stal­tung von Prof. Dr. Rai­mund Geene, Professor für Kindergesundheit an der Hochschule Magdeburg-Stendal. In sei­nem Bei­trag „Kinder und Fa­mi­lien stark ma­chen: Res­sour­cen, Resilienz und Re­spekt“ ermunterte er die Teilnehmenden da­zu, im Kon­takt mit den Fa­mi­lien die subjektiven Re­a­li­tä­ten der Eltern wahrzunehmen und die An­ge­bo­te da­rauf anzupassen.

Wie ein Stadt­teil ei­ne Gesamtstrategie  zur Vernetzung präventiver und gesundheitsförderlicher An­ge­bo­te ent­wi­ckeln kann und da­bei die Bedürfnisse der Be­woh­ne­rin­nen und Be­woh­ner und die Bedarfe der Akteure mit be­rück­sich­ti­gen kann, stellte Dr. Pe­tra Wihofzsky, Uni­ver­si­tät Flens­burg, dar. Sie berichtete von den Er­fah­rung­en aus dem Pro­jekt der Flens­burger Neustadt, zeigte Chan­cen und Stolperstei­ne auf. Ihr authentischer Be­richt machte den Teilnehmenden deut­lich: Partizipatives Vorgehen erfordert Pro­zessreflexion und ei­ne partizipativ ausgerichtete professionelle Grund­hal­tung ist Voraussetzung für das gemeinsame Vorgehen. Aber: auch wenn man im Arbeitsalltag die Beteiligung et­was aus dem Blick verloren hat, ei­ne Än­de­rung im laufenden Pro­zess ei­nes Pro­jektes ist im­mer mög­lich!

Am 17. Ok­to­ber findet das nächste  Treffen des Netzwerkes „Gesund auf­wach­sen in Rothenburgsort“ von 15.00-17.00 Uhr statt.

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Autorin

Petra Hofrichter

Petra Hofrichter
- Geschäftsführung, Fachliche Leitung, Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit -

Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V. (HAG)

Tel. (040) 2880 364-11
Fax (040) 2880 364-29
Kontakt per E-Mail
Website

Weitere Beiträge

Den Dialog suchen | Austausch - Ansätze - Impulse


Pflege ohne Obdach: Wer pflegt Herrn K.?

Wohnungslose Männer und Frauen leiden bereits in jungen Jahren häufig an mehreren Erkrankungen gleichzeitig, die durch geeignete Pflegeleistungen gelindert oder geheilt werden könnten. Sie sind meist jünger …

… weitere Beiträge von
Petra Hofrichter

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.