Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

23.09.2019

STREETWORK+: Ein Gesundheitsprogramm für junge obdachlose Menschen

Claudia Lange, Off Road Kids Jugendhilfe gGmbH
Miriam Lossau, BAHN-BKK

Schlagwörter: Gesundheitsförderung, Obdachlosigkeit, Soziale Arbeit

In Deutsch­land le­ben aktuellen Studiendaten des Deut­schen Jugendinstitutes zu­fol­ge et­wa 37.000 junge Menschen un­ter 27 Jahren oh­ne fes­ten Wohn­sitz. Gründe für den Weg in die Wohnungs- oder Ob­dach­lo­sig­keit sind häufig problembehaftete Le­bens­la­gen in­ner­halb der Herkunftsfamilien, wie körperliche oder sexuelle Gewalterfahrungen, emotionale Vernachlässigung, psychische oder Suchtmittelerkrankungen, aber auch die Be­en­di­gung der Jugendhilfe mit Ein­tritt in die Volljährigkeit.

Obdachlosigkeit: Gesundheitsrisiken und medizinische Regelversorgung

Der Le­bens­raum „Stra­ße“ birgt viele Gesundheitsrisiken. Langanhaltende Mangelernährung, prekäre hygienische Verhältnisse oder häufiger Suchtmittelabusus füh­ren zu einem erhöhten Infektionsrisiko für Atemwegs-, Magen-Darm-, Zahn- und Hauterkrankungen - oft­mals mit chronischem Verlauf. Viele der jun­gen Menschen wei­sen auch psychische Stö­rung­en oder Suchterkrankungen auf. Der Miss­brauch von legalen und illegalen Suchtmitteln dient häufig als Selbstmedikation ge­gen Traumatisierungen. Darüber hinaus haben Stra­ßenjugendliche ein hohes Ri­si­ko, sich mit sexuell übertragbaren Er­kran­kung­en wie HIV, HPV oder Hepatitis zu in­fi­zie­ren, bei­spiels­wei­se durch ungeschützten Sexualkontakt und/oder Pro­sti­tu­ti­on. Insbesondere junge, wohnungslose Frauen lau­fen Ge­fahr, Opfer von sexueller Aus­beu­tung zu wer­den. Für sie erhöht sich auf­grund mangelnder Verhütungsmöglichkeiten und/oder -kompetenzen die Wahr­schein­lich­keit, un­ge­wollt schwan­ger zu wer­den.

Grundsätzlich steht wohnungs- oder obdachlosen Menschen der Zu­gang zu Regelversorgungsstrukturen des Gesundheitssystems of­fen. Er­fah­rung­en zei­gen je­doch, dass ein erheblicher Teil das medizinische Versorgungsangebot nur un­zu­rei­chend in An­spruch nimmt. Dies betrifft auch diejenigen Personen, die über einen Krankenversicherungsschutz verfügen. Die Gründe hierfür sind vielfältig: Angst vor Arztbesuchen ge­ne­rell so­wie Angst vor schmerzhaften Be­hand­lung­en und Stig­ma­ti­sie­rung, aber auch Un­wis­sen­heit in Be­zug auf das Leistungsspektrum so­wie die Kostenübernahmemöglichkeiten des Gesundheitssystems oder die Priorisierung anderer Bedürfnisse, wie z.B. die Si­cher­stel­lung ei­nes Schlafplatzes. In An­be­tracht des­sen stellt sich die Fra­ge, wie Straßenjugendliche in die­ser prekären Lebenssituation in ihren gesundheitsrelevanten Entscheidungsprozessen unterstützt und motiviert wer­den kön­nen.

STREETWORK+: Gesundheitsberatung für junge obdachlose Menschen

Eine Stu­die der Uni­ver­si­tät Bie­le­feld zur Gesundheitskompetenz in der bundesdeutschen Be­völ­ke­rung zeigt, dass bei jun­gen Menschen zwi­schen 15 und 29 Jahren enorme Wissensdefizite in Be­zug auf Körperwissen und Gesundheits- so­wie Präventionsthemen be­ste­hen, ins­be­son­de­re bei Personen mit eher niedrigem Sozialstatus und Bildungsniveau. Das Gesundheitsförderungs- und Präventionsprogramm „STREETWORK+“ zielt da­rauf ab, die Gesundheitskompetenzen von jun­gen obdachlosen Menschen zu stär­ken so­wie die erwähnten Gesundheitsrisiken (und deren Fol­gen) zu min­dern. Ein stabiler Ge­sund­heits­zu­stand erhöht die Erarbeitungschancen einer tragfähigen Lebens- bzw. Zu­kunfts­per­spek­ti­ve und bildet so­mit einen elementaren Grund­pfei­ler der alltäglichen Straßensozialarbeit der Off Road Kids Stif­tung. Das Pro­jekt verfolgt einen multimodalen An­satz: Kern­stück ist die Aus­bil­dung der Straßensozialarbeitenden zu „Gesundheitslotsinnen und Gesundheitslotsen“. Mithilfe von qua­li­ta­tiv hochwertigen Fort­bil­dung­en zu ausgewählten medizinischen Schwer­punkt­the­men soll das sozialarbeiterische Handlungs- und Beratungsspektrum um präventionsorientierte Aufklärungsarbeit erweitert wer­den.

© Mario Hausmann
Im Mit­tel­punkt ste­hen vier Themenkomplexe:

  • Sexualität und Schwangerschaft
  • Infektionsschutz inklusive Impfungen
  • psychische Gesundheit
  • Sucht

Die niedrigschwellige, aufsuchende Be­ra­tung im Rahmen der Straßensozialarbeit soll die Ziel­grup­pe hinsichtlich milieuspezifischer Ge­sund­heitsrisiken auf­klä­ren und sen­si­bi­li­sie­ren. Die jun­gen Menschen sollen da­zu befähigt wer­den, das The­ma Ge­sund­heit in ihren Lebensalltag einzubetten und den Risiken ei­gen­ver­ant­wort­lich und kom­pe­tent mit entsprechenden Präventionsstrategien zu begegnen, et­wa durch die konsequente Be­nut­zung von Kondomen oder Hygieneartikeln.
In der diskreten Einzelfallarbeit wer­den die persönlichen Res­sour­cen jedes jun­gen Menschen berücksichtigt und auf ei­ne größtmögliche Par­ti­zi­pa­ti­on geachtet. Die Be­ra­tungssystematik wird der individuellen Bedürfnislage an­ge­passt und beruht auf der freiwilligen An­nah­me der An­ge­bo­te durch die Ziel­grup­pe.
Die Ge­sund­heitslotsinnen und Ge­sund­heitslotsen mo­ti­vie­ren die Kli­en­tin­nen und Klienten für die In­an­spruch­nah­me von medizinischen Versorgungsstrukturen, be­glei­ten sie - so­fern er­for­der­lich und gewünscht - zu ambulanten, stationären oder auch mobilen medizinischen Versorgungsangeboten und un­ter­stüt­zen sie in Gesprächen mit Ärzten und Ärztinnen. Zudem wer­den Informationsmaterialien in leicht verständlicher Spra­che, et­wa von der Bun­des­zen­tra­le für ge­sund­heit­liche Auf­klä­rung, so­wie Präventionsartikel wie Kondome, Verbandsmaterial, Des­in­fek­ti­ons­mit­tel oder Zahnpflegesets an die Ziel­grup­pe ausgeteilt.
Auf diese Wei­se fördert STREETWORK + das Erlernen ei­nes selbstverantwortlichen Ge­sund­heitsverhaltens als Grundvoraussetzung für ei­ne stabile Lebensführung.

STREETWORK+ läuft der­zeit an den Standorten Ber­lin, Hamburg, Köln, Dort­mund und Frankfurt am Main. Seit Pro­jektbeginn im Jahr 2017 wurden über 10.000 Beratungsgespräche mit mehr als 3.000 Kli­en­tin­nen und Klienten geführt. Das Pro­jekt wird von der BAHN-BKK auf Ba­sis des Präventionsgesetzes jähr­lich gefördert.

Quellen

  • Deutsches Jugendinstitut (2017). Straßenjugendliche in Deutsch­land - ei­ne Er­he­bung zum Aus­maß des Phänomens. Endbericht - zentrale Ergebnisse der 2. Projektphase. Online verfügbar. Zu­griff am 30.07.2019.
  • Flick U., Röhnsch G. (2008). „Ziemlich oft frag’ ich mich dann, wie’s ist, wenn man mal so rich­tig ge­sund ist.“ - Gesundheitsvorstellungen obdachloser Jugendlicher. In: Hackauf H., Jungbauer-Gans M. (eds) Gesundheitsprävention bei Kin­dern und Ju­gend­li­chen. VS Verlag für So­zi­al­wis­sen­schaf­ten.
  • Flick, U. & Röhnsch, G. (2009). Jugendobdachlosigkeit. Straßenleben von Ju­gend­li­chen und jun­gen Er­wach­se­nen in Deutsch­land. Sozial Extra, 33 (5-6): 49-52.
  • Huber, Mi­cha­e­la  (2013). Trau­ma und Sucht. Von der Selbstmedikation zur Heilung: 5-6. Online verfügbar. Zu­griff am 13.08.2019.
  • Kaduszkiewicz, H.; Bochon, B.; van den Bussche, H.; Hansmann-Wiest, J. & van der Leeden, C. (2017). Medizinische Versorgung von wohnungslosen Menschen. Dtsch Arztebl Int 2017; 114(40): 673-9.
  • Off Road Kids Stif­tung (2017). STREETWORK+ Gesundheitsprogramm für Straßenkinder und junge Ob­dach­lo­se. Online verfügbar. Zu­griff am 30.07.2019.
  • Schaeffer, D., Vogt, D., Berens, E.-M.& Hurrelmann, K. (2016). Gesundheitskompetenz der Be­völ­ke­rung in Deutsch­land. Ergebnisbericht. Uni­ver­si­tät Bie­le­feld.
  • Vorstand der Ar­beits­ge­mein­schaft für Kinder- und Jugendhilfe e.V. - AGJ (2014). Jun­ge Volljährige nach der stationären Hilfe zur Er­zie­hung. Leaving Care als ei­ne dringende fach- und sozialpolitische Herausforderung in Deutsch­land. Diskussionspapier der Ar­beits­ge­mein­schaft für Kinder- und Jugendhilfe e.V. - AGJ

weniger

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Off Road Kids Jugendhilfe gGmbH

Tel.: 040 41924334
Fax: 040 41924335

Autorin

Miriam Lossau

Miriam Lossau
- Referentin für Gesundheitsförderung in nicht-betrieblichen Lebenswelten -

BAHN-BKK

Tel.: 069 77078 163
Fax: 069 77 078 85 163
Kontakt per E-Mail

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.