Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Externe Publikationen
    2. Interne Veröffentlichungen
    3. Themenblätter
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

15.07.2019

Teilhabe älterer Menschen ermöglichen

Dokumentation des Workshops vom 13.06.2019

Nicole Göpfert, Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V. (HAG)

Schlagwörter: Qualitätsentwicklung, Teilhabe, Ältere

Orte der Be­geg­nung bie­ten im Al­ter einen wich­tigen Bau­stein, um Ge­sund­heit und Teil­ha­be am gesellschaftlichen und kulturellen Leben zu er­mög­li­chen. Besonders für ältere Menschen in schwierigen Le­bens­la­gen sind Be­geg­nungsorte - wie Seniorentreffs- im Quar­tier wich­tig, um ih­re Le­bens­qua­li­tät zu er­hal­ten und zu stär­ken. Daher standen im Mit­tel­punkt des Workshops folgende Fra­gen: Wie ge­lin­gen Zugangswege zu Orten der Be­geg­nung und wie kön­nen Kompetenzen älterer Menschen hier gestärkt wer­den?

Zur Un­ter­stüt­zung die­ser Fra­gen lernten die Teilnehmenden die Kriterien für gute Pra­xis in der so­zi­al­la­gen­be­zo­ge­nen Ge­sund­heits­för­de­rung ken­nen. Die Teilnehmenden hatten die Mög­lich­keit, an­hand ei­nes Pra­xisbeispiels und durch Anwendungsphasen ausgewählte Kriterien prak­tisch so­wie ent­lang Ihrer Er­fah­rung­en ken­nenzuler­nen. Dabei konnten sie die Be­deu­tung der jeweiligen Kriterien auf ih­re Arbeitssituation über­tra­gen so­wie sich un­ter­ei­nan­der aus­tau­schen und voneinander ler­nen.


Die Dokumentation der Lernwerkstatt finden Sie hier.


Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Autorin

Nicole Göpfert
- Health in all Policies -

Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V. (HAG)

Tel. (040) 2880 364-28
Kontakt per E-Mail
Website

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.