Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Koordination
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. Online-Instrumente auf inforo online
    6. Materialien
    7. Veranstaltungen
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
    3. Dokumentationen
  7. Service

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

30.10.2013

Werkbuch Präventionskette

Herausforderungen und Chancen beim Aufbau von Präventionsketten in Kommunen

Dr. Antje Richter-Kornweitz, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.

Schlagwörter: Kommunen, Partnerprozess, Präventionsketten

(PDF-Datei, 1,3 MB)

Was ist ei­ne Prä­ven­ti­onskette, und wie baut man sie auf? Diese Fra­ge stellte sich ei­ne Grup­pe von Ex­per­tin­nen und Ex­per­ten aus Jugendhilfe, Ge­sund­heits­we­sen, Sozial-und Bildungsbereich so­wie Stadtteilarbeit unterschiedlicher Kom­mu­nen (Städte und Landkreise) aus fast allen Bundesländern (Zu­sam­men­set­zung der Grup­pe s. S. 65). Er­geb­nis ihres Diskussionsprozesses ist die vorliegende Handreichung. Sie ist zur Un­ter­stüt­zung von Kom­mu­nen ge­dacht, die Prä­ven­ti­on ei­nen noch höheren Stellenwert als bis­her einräumen und da­zu auf multiprofessionelle, übergreifende und durchgängige Zu­sam­men­ar­beit in Form ei­ner „Prä­ven­ti­onskette“ set­zen möchten.

Die einheitliche Mei­nung der Ex­per­tenrunde lautete, „die“ Kom­mu­ne gibt es nicht. Es gibt vielmehr so viele lokale Wege zur Prä­ven­ti­onskette wie Kom­mu­nen in Deutsch­land. Vereinfachte Lö­sung­en will und kann die Handreichung nicht vermitteln, da sie we­der der Vielfalt der kommunalen Landschaft in Deutsch­land ge­recht würden noch verdeutlichten, dass es sich beim Auf­bau ei­ner Prä­ven­ti­onskette nicht um ei­ne einmalige Ak­ti­on, son­dern um ei­nen mittelfristigen Pro­zess handelt. Die Herausforderungen und Chan­cen, de­nen Kom­mu­nen da­bei begegnen kön­nen, sollen hier be­nannt wer­den.

Grundsätzlich gilt, dass es im Pro­zess des Auf­baus ei­ner Prä­ven­ti­onskette auf­grund der kommunalen Di­ver­si­tät weniger allgemeingültige Antworten als allgemeingültige Fra­gen gibt, die sich den Kom­mu­nen stel­len. Ähnlich wie bei ei­nem persönlichen Coa­ching wurde da­her der Weg ge­wählt, Fra­gen zu for­mu­lie­ren, die da­bei helfen kön­nen, eigene Antworten zu fin­den. Zusätzlich wer­den Beispiele beschrieben, die In­spi­ra­ti­on und handfeste Fakten bie­ten sollen.

Die Handreichung soll grundlegende Ori­en­tie­rung­en vermitteln, die den Wech­sel zu ei­ner präventiven Neuausrichtung kenn­zeich­nen. Sie nennt Pha­sen, Baustei­ne und Bestandteile die­ses Konzepts, beschreibt An­for­de­rung­en an Ko­or­di­nie­rung und Steu­e­rung. Sie stellt auch ei­ne idealtypische Version ei­ner Prä­ven­ti­onskette vor. Vor allem aber beschreibt sie mög­liche Wege ei­ner Neu­o­ri­en­tie­rung.

Denn Fakt ist, dass kaum ei­ne Kom­mu­ne mit diesem Vorhaben bei A anfängt und bei Z aufhört, son­dern an ganz unterschiedlichen Stationen und mit einzelnen Baustei­nen startet. Ein systematisches und prozessorientiertes Vorgehen ist von Vorteil, doch manch­mal wird es auch durch günstige, fördernde Voraussetzungen geprägt, die klug genutzt wurden. Zu ei­ner Prä­ven­ti­onskette las­sen sich die einzelnen Bau-stei­ne dann zu­sam­men­füh­ren, wenn wesentliche Be­din­gung­en stim­men. Worauf zu ach­ten ist, zei­gen die Aus­füh­rung­en und Beispiele im Text. Und auch, dass verschiedene Wege dort­hin mög­lich sind.

Die Handreichung richtet sich an die Fachebene, die ei­ne Prä­ven­ti­onskette vor Ort plant, steuert, koordiniert, begleitet und mitträgt. Sie ist auch für Po­li­ti­ke­rin­nen und Po­li­ti­ker in­te­res­sant, weil sie viele Informationen und gute Argumente liefert.


Ausrufezeichen

Das Werkbuch Präventionskette können Sie hier (Web-Datei, 1,3 MB; Druck-Datei, 1,5 MB) herunterladen.

Das Werkbuch Präventionskette kann kos­ten­los auf den Seiten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bestellt wer­den.


Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.

Tel.  0511 / 3881189-33
oder 0511 / 3500 052
Kontakt per E-Mail

Weitere Beiträge

Auftaktveranstaltung zum Partnerprozess "Gesund aufwachsen für alle!" in Delmenhorst

Seit No­vem­ber 2013 beteiligt sich die niedersächsische Stadt Delmenhorst am kommunalen Partnerprozess des bun­des­wei­ten Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bun­des Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit. Am 18.…

Curriculum zur Zusammenarbeit mit Eltern in der Gesundheitsförderung für Fachkräfte-Teams in Kindertageseinrichtungen

Das praxisbasierte Fachkräfte-Curriculum "Gesund auf­wach­sen in der Kita - Zu­sam­men­ar­beit mit Eltern stär­ken!" steht ab so­fort als kostenfreier Down­load auf der Internetseite der BZgA "kindergesundheit-info.…

… weitere Beiträge von
Dr. Antje Richter-Kornweitz

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 66 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.