Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. Online-Instrumente auf inforo online
    6. Materialien
    7. Veranstaltungen
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
    3. Dokumentationen
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Videos
    4. Handreichungen
    5. Materialien
    6. Online-Diskussionen
    7. Wettbewerbe
    8. Links
    9. Presse
    10. RSS-Feeds

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Qualitätsentwicklung

© André Wagenzik

Qualitätsentwicklung ist ein zentraler Bestandteil gesundheitsförderlicher Arbeit. Sie hilft dabei, Ziele zu formulieren, die eigene Arbeit zu überprüfen und - falls notwendig - Strategien zur Verbesserung der Arbeit zu entwickeln. Wie die Um­set­zung guter Pra­xis kon­kret aus­se­hen kann, zeigt die bundesweite Pra­xisdatenbank: Hier fin­den sich mehr als 100 Beispiele, deren Ar­beit für ausgewählte Kriterien guter Pra­xis beschrieben wurde.

Gute Praxis

Der Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bund Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit stärkt die Qualitätsentwicklung in der Ge­sund­heits­för­de­rung durch die 12 Kriterien guter Praxis (Good Practice). Die Kriterien bie­ten einen schnel­len und kompakten Über­blick, was gute Pra­xis in der gesundheitsfördernden Ar­beit ausmacht, und un­ter­stüt­zen da­bei, die eigene Ar­beit zu re­flek­tie­ren und in den Pro­zess der Qua­li­täts­ent­wick­lung ein­zu­stei­gen.

 

...mehr dazu

 

Qualität im Setting

Das von der Bun­des­zen­tra­le für ge­sund­heit­liche Auf­klä­rung (BZgA) in­i­ti­ierte bun­des­wei­te For­schungs­pro­jekt „Gesundheitsförderung in Lebenswelten - Ent­wick­lung und Si­che­rung von Qua­li­tät“ hat sich von Ju­ni 2014 bis Ap­ril 2015 in Zu­sam­men­ar­beit mit den Uni­ver­si­tä­ten Bie­le­feld und Hann­over so­wie den Lan­des­ver­ei­ni­gung­en für Ge­sund­heit mit der Fra­ge be­schäf­tigt, wie Qua­li­täts­ent­wick­lung in der Ge­sund­heits­för­de­rung und wo Un­ter­stütz­ungs­be­darf für die Wei­ter­ent­wick­lung be­steht.

...mehr dazu

 

Artikel

Praxisworkshop "(Selbst-)Evaluation von Gesundheits­förderungs­projekten - Auswertung und Präsentation von Daten" des LZG.NRW

Dokumentation des Workshops

07.03.2016 – Svenja Budde, Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen

Der erste der beiden diesjährigen Praxisworkshops zur Qualitätsentwicklung in Gesundheitsförderung und Prävention fand am 04.02.2016 in Bielefeld statt. Rund 30 Akteurinnen und Akteure aus den Bereichen Gesundheit, Alter, Soziales, Bildung und kommunale Projektarbeit befassten sich an diesem Tag mit den Schritten, die bei (Selbst-)Evaluationen nach der Datenerhebung  folgen. Anhand eines Praxisbeispiels wurde Erlerntes rege diskutiert und erprobt. Die Dokumentation gibt ein Resümee der Veranstaltung.

Schlagwörter: Dokumentation, Evaluation, Qualität, Qualitätsentwicklung, Workshop … weiter


Abschluss der Workshopreihe "Selbstevaluation - Schritt für Schritt" des LZG.NRW

Dokumentation des vierten Workshops

11.01.2016 – Svenja Budde, Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen, Theresa Harbig, Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen

Am 25.11.2015 veranstaltete das Landeszentrum Ge­sund­heit Nordrhein-Westfalen den vierten Work­shop im Jahr zum The­ma Selbstevaluation in Bo­chum. Rund 25 Ak­teu­rin­nen und Akteure aus den Bereichen Ge­sund­heit, Wohl­fahrt, Bil­dung und kommunaler Projektarbeit folgten der Ein­la­dung und nutzten das An­ge­bot, ih­re eigenen Praxisprojekte bei­spiel­haft zu eva­lu­ie­ren. Begleitet und von theoretischen Impulsen gestützt wurden die Teilenehmenden von Prof. Dr. Pe­tra Kolip von der Uni­ver­si­tät Bie­le­feld.

Schlagwörter: Evaluation, Qualität, Qualitätsentwicklung, Qualitätssicherung … weiter


Qualität

Themenblatt des Kooperationsverbundes Gesundheitliche Chancengleichheit

01.12.2015 – Geschäftsstelle Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit

Der Good Practice-Ansatz mit den zwölf Kriterien, die im Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit konsentiert wurden, stellt den anerkannten Rahmen für eine Gesundheitsförderung in guter Qualität dar. Mithilfe der mittlerweile 120 Good Practice-Beispiele, der Arbeitshilfen „Aktiv werden für Gesundheit“ und den Werkstätten „Gesunde Kommune“ werden die Praktikerinnen und Praktiker vor Ort darin unterstützt, sich die Kriterien für ihre eigene Arbeit zunutze zu machen.

Schlagwörter: Good Practice, Lebenswelten, Qualität, Qualitätssicherung … weiter

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Kriterien für gute Praxis der sozial- lagenbezogenen Gesundheits- förderung

Hier finden Sie die PDF-Datei  Die kostenlose Druckfassung können Sie hier bestellen.

Gesamtprojekt- bericht

Den Gesamtprojektbericht zum Thema Gesundheitsförderung in Lebenswelten - Entwicklung und Sicherung von Qualität finden Sie hier (PDF-Datei, 738kB).

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 66 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.