Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Koordination
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. Online-Instrumente auf inforo online
    6. Materialien
    7. Veranstaltungen
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
    3. Dokumentationen
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Videos
    4. Handreichungen
    5. Materialien
    6. Online-Diskussionen
    7. Wettbewerbe
    8. Links
    9. Presse
    10. RSS-Feeds

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Pra­xisdatenbank Gesundheitliche Chancengleichheit

Die Praxisdatenbank bietet die größte bundesweite Übersicht über Angebote und Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Prävention, die sich insbesondere an Menschen in schwieriger sozialer Lage richten. Sie ermöglicht es, Adressen und Beschreibungen entsprechender Angebote zu recherchieren, die eigene Arbeit darzustellen und zu reflektieren, sowie Erfahrungen mit anderen Akteurinnen und Akteuren zu teilen.

Nutzen Sie die Praxisdatenbank für Ihre Arbeit!

Tragen Sie Ihr Angebot kostenlos unter Mein Angebot ein und bereichern Sie die Datenbank mit Ihren Erfahrungen aus der Praxis. Neben der Beschreibung Ihres Angebotes können Sie die eigene Arbeit anhand der Kriterien guter Praxis reflektieren und Ihre Erfahrungen mit anderen Praktikerinnen und Praktikern teilen. Im Zuge einer inhaltlichen Weiterentwicklung werden auch Angebote für die Gruppe der älteren Menschen stärker in die Praxisdatenbank integriert.

Recherche

Sie haben verschiedene Möglichkeiten für die Suche:

In der Datenbank finden Sie auch:

Mein Angebot

Praktikerinnen und Praktiker können mit einem Angebotseintrag in die Praxisdatenbank ihre Arbeit einer breiten Öffentlichkeit aus Praxis, Wissenschaft und Entscheidungsträgern sichtbar machen. Darauf aufbauend ermöglicht ein Baustein zur Selbstreflexion die Weiterentwicklung des eigenen Angebotes.

Tragen Sie Ihr Angebot ein und reflektieren Sie im Anschluss Ihre Arbeit anhand der Kriterien Guter Praxis.

... mehr dazu

Über die Praxisdatenbank

Die Praxisdatenbank bietet die größte bundesweite Übersicht über Aktivitäten der Gesundheitsförderung und Prävention, die sich insbesondere an Menschen in schwieriger sozialer Lage richten.

...mehr dazu

Häufige Fragen

Hier finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen zum Eintrag und zur Verwaltung von Einträgen in der Praxisdatenbank.


... mehr dazu

Neueste Angebote

BrainGym für von Demenz Betroffene
Brain-Gym nach Dennison & Dennison (2004) bietet ein Bewegungskonzept für Menschen mit Demenz und geringer körperlicher Belastbarkeit. Die Überkreuz -Bewegungen aktivieren beide Hirnhemisphären und wirken sich positiv auf die Verknüpfung der am Gedächtnis beteiligten Hirnareale aus. Zentrales…

…weiter


Bewegungspark für Ältere in Gera Lusan
Die Bewegungswelt UNIONpark gehört der Wohnungsbaugenossenschaft UNION eG und ist eine barrierefreie, öffentliche Parkanlage von ca. 3500 qm, auf der diverse Freizeit-, Sport- und Spielgeräte v. a. für die Generation 50 Plus bereitgestellt werden. Der UNIONpark wurde ganz individuell nach den…

…weiter


Stadtteilbüro Bieblach
Unverzichtbar für eine beteiligungsorientierte und zielführende Stadtteilarbeit ist die Präsenz vor Ort. Seit 2001 ist die kommunale GWB "Elstertal" Träger des Stadtteilbüros. Es hat sich als Anlaufpunkt und mit dem Einsatz einer Stadtteilmanagerin etabliert. Das Stadtteilbüro Bieblach…

…weiter


Gesundheit im Alter- kein Zufall im kommunalen Netz(werk)
Mit dem Ziel, die gemeinsame Verantwortung für Gesundheit sichtbar zu machen, die vorhandenen An­ge­bo­te bedarfsgerecht auszurichten und die Aktivitäten wirkungsvoll zu bündeln wurde im November 2014 das Netzwerk "Gesunde Kommune" ins Leben gerufen. Damit soll auf kommunaler Ebene die…

…weiter


"Bewegungstreffpunkt Humboldtwiese" - Begegnung und Kommunikation - Sport und Gesundheit - Natur und Naherholung -
Im Stadtteil St. Lorenz-Nord existiert eine Grünfläche, die verschiedene Stadtbezirke verbindet. Als Impuls aus dem Lübecker Wissenschaftsjahr (ausgezeichnet für 2012 durch den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft) - entsteht dort ein Bewegungstreffpunkt für Jung und Alt als…

…weiter


Engagiert und aktiv mehr Lebensjahre in guter Gesundheit in der Gemeinde Hohe Börde
Ziele und Schwerpunkte des Konzeptes sind: 1. Bewegungsaktivitäten verstärkt in den öffentlichen Raum zu tragen und dazu allgemein zugängliche Grünflächen, Plätze und Parks zu nutzen. 2. Das Gesamtziel dabei ist – älter werden in Balance in der Gemeinde Hohe Börde. 3. Um auf die regionale…

…weiter


Fit & vital älter werden im Regionalverband Saarbrücken - Präventive Bewegungsangebote für ältere Menschen
Im Rahmen des Projektes "Fit & vital älter werden" bieten insgesamt 14 Turnvereine die unterschiedlichsten Programme für Menschen ab 50 Jahren an. Von Nordic Walking über Balance Pads und Tanz bis hin zu Rückenschule und Entspannungsangeboten wie Yoga und Qi Gong. Außerdem im Angebot…

…weiter


Soziale Senioren- und Behindertenbetreuung "Goldener Herbst"
Der "Goldene Herbst" bietet eine ambulante Betreuung für Personen, die auf Grund von Mobilitätseinschränkungen auf Hilfe angewiesen sind. Ambulant heißt, dass diese Personen zu Hause oder in einer Betreuungs- oder Pflegeeinrichtung von den MitarbeiterInnen des "Goldenen Herbstes"…

…weiter


Mobia - Mobil bis ins Alter
Die Attraktivität des Öffentlichen Personennahverkehrs hängt entscheidend davon ab, inwieweit es gelingt, Service und Infrastruktur an die Bedürfnisse älterer, zum Teil mobilitätseingeschränkter Personen anzupassen. Deshalb hat sich die Saarbahn im Jahr 2011 an dem Forschungsprojekt "Mobia -…

…weiter


Saarbrücken macht sich fit für Ältere
Um sich für die Bedarfe einer alternden Gesellschaft fit zu machen erarbeitete die Landeshaupthauptstadt Saarbrücken ein neues Stadtentwicklungskonzept. (...) Als Ergebnis wurden im SeniorenPolitischenKonzept (SPK) der Landeshauptstadt verbindliche Leitlinien für eine alter(n)sgerechte Stadt,…

…weiter

… weitere Angebote finden Sie hier

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Datenschutz­bestimmungen/ Nutzungsbedingungen

Hier können Sie die PDF-Dateien zu Datenschutz und Nutzungsbedingungen herunterladen.

Neueste Beispiele guter Praxis

Koordinierungsbausteine für Ge­sund­heits­för­de­rung (Koba) im Rahmen des „Pakt für Prävention“ in Hamburg
Die Ziele der Koordinierungsbausteine (Koba) sind, Ge­sund­heits­för­de­rung und gesundheitsförderlichen…

…mehr


ALPHA 50+
Das Projekt „ALPHA 50+“ richtet sich explizit an Langzeitarbeitslose mit multiplen…

…mehr


Alternsfreundliche Kommune - Stadtteilanalyse Weinheim-West
Die Stadtteilanalyse Weinheim-West ging der Frage nach, wie ein Stadtteil gestaltet sein muss, um…

…mehr

weitere Good Practice-Beispiele finden Sie hier

Benötigen Sie Hilfe?

Team Praxisdatenbank
Gesundheit Berlin-Brandenburg
Tel: 030-44319086  
E-Mail: praxisdatenbank
@gesundheitbb.de

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 66 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.