Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur
    3. Koordination
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
  4. Good Practice
    1. Was ist der Good Practice-Ansatz?
    2. Good Practice-Kriterien
    3. Good Practice-Beispiele
    4. Hintergründe und Materialien
    5. Good Practice-Werkstätten
    6. Good Practice-Glossar
  5. Satellit Armut & Gesundheit
    1. Satellit 2014
    2. Satellit 2013
    3. Satellit 2012
    4. Kongress Armut und Gesundheit
    5. Carola Gold-Preis
  6. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Videos
    4. Handreichungen
    5. Materialien
    6. Online-Diskussionen
    7. Termine
    8. Wettbewerbe
    9. Links
    10. Presse
    11. RSS-Feeds

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

'Du weißt, wo's lang geht!'

Ein patizipatives, ressourcen- und lösungsorientiertes Gesundheitsförderungsprogramm für Jugendliche

Projektinformationen

Kurzbeschreibung

Das Programm richtet sich an Schülerinnen und Schüler im Alter von 14 – 18 Jahren. Diese jungen Menschen sollen befähigt werden, gesunde Lebensweisen, positive Einstellungen zu ihrem Körper und ein gesteigertes psychisches Wohlbefinden zu entwickeln, um dauerhaft der Entstehung von riskanten und krank machenden Gewohnheiten vorzubeugen oder schon vorhandene, die Gesundheit belastende Verhaltensweisen zu überdenken und abzulegen.

In einem speziellen Gesprächsrahmen (siehe Ablaufplan) befassen sich Jugendliche in insgesamt sechs Treffen gemeinsam in der Gruppe (Gruppentreffen) aber auch einzeln (Einzeltreffen) mit unterschiedlichen Facetten von Gesundheit, entwickeln oder erweitern ihr individuelles Verständnis von Gesundheit und reflektieren ihr eigenes Gesundheitsverhalten. Die Treffen bieten den jungen Menschen die Möglichkeit, ihre Gesundheitskompetenzen zu stärken und erfolgreiche, lösungsorientierte Strategien zur Erreichung persönlicher Ziele zu entwickeln.

Die beratenden Begleiterinnen und Begleiter sind schulexterne Expertinnen und Experten der Gesundheitsförderung. Sie sind für die Durchführung des Programms speziell geschult und verfügen zudem durch ihr Studium oder ihre Berufstätigkeit das nötige Hintergrundwissen über Erkenntnisse der Jugendgesundheitsforschung, gesundheitsförderliche Konzepte/Modelle/Methoden und jugendspezifische Risikofaktoren und Verhaltensweisen.

Themen

Lebensweise / individuelles Gesundheitshandeln

  • Seelische Gesundheit
  • Stressbewältigung
  • körperliches Wohlbefinden

Gestaltung der Lebenswelten

Das Angebot wird in den Lebenswelten der Zielgruppe durchgeführt.

  • Schule

Nachhaltige Wirkung des Angebotes

Das Programm wird immer von der gesamten Jahrgangsstufe einer Schule durchlaufen und jährlich angeboten. Dadurch, dass die Schüler in der Regel in der 8. Klasse am Programm teilnehmen, sind sie noch weiter zwei Jahre an der Schule. Es entsteht mit der Zeit ein kollegtives Bewußtsein für Gesundheit und Wohlbefinden bei den Schülern, dass sich im Idealfall auch auf die Lehrer, den Schulkiosk etc. überträgt und die Lebenswelt in eine gesundheitsförderlichere Richtung verändert.

Beteiligung der Zielgruppe an der Umsetzung des Angebotes

Das Lehrerkollegium wird bei der Durchführung bei organisatorischen Fragen ebenso beteiligt wie die Mitarbeiterinnen des Schulsekretariats und die Schulsozialarbeiter.
Die Jugendlichen organisieren sich selbständig in Gruppen und bestimmen deren Gruppengröße. Die Jugendlichen entscheiden gemeinsam mit dem Begleiter, wann und wo sie sich zum Einzeltreffen zusammenfinden. Bei der inhaltlichen Gestaltung des Programms ist Mitbestimmung explizit gewollt und kommt z.B. bei der Auswahl der Themen für die Gruppentreffen zum Tragen. In allen Treffen bestimmen die Schüler selbst, wie stark sie sich einbringen und wie viel persönliches sie der Gruppe und dem Begleiter erzählen. Sie bestimmen selbst, ob sie die Arbeitsbögen benutzen oder in den Folgetreffen weiter daran arbeiten.

Altersgruppen

  • Jugendliche (15-18 Jahre)

Das Angebot umfasst geschlechtsspezifische Angebote für

  • Jungen / Männer
  • Mädchen / Frauen

Zielgruppen

  • Alle Personen innerhalb einer Lebenswelt, z.B. Schule, Kindergarten, Nachbarschaft, Stadtteil
  • Personen mit einem niedrigen sozialen Status

Multiplikatorinnen und Multiplikatoren

Bildung

  • Schule
  • Hochschule

Soziales

  • Sozialarbeit
  • Jugendarbeit

Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartner

Bildung

  • Schulen
  • Jugendfreizeiteinrichtungen

Soziales

  • Jugendamt

Andere

  • Andere Kooperationspartner
    und zwar Universität

Dokumentation

  • Rückmeldebögen der Schüler, Begleiter, Koordinatoren; Abschlussgespräch mit den Lehrkräften

Evaluation

  • eigene Evaluation

Zeitraum

Beginn: September 2006

Abschluss: kein Ende geplant

Kontakt

Projektkoordination

Herr Michael Kraus
Norderstraße 58-60
24939 Flensburg (Schleswig-Holstein)

Telefon: 0461 / 852289

E-Mail: kraus.michael@stadt.flensburg.de

Stand

23.01.2013

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Projektträger

Logo_Stadt Flensburg Gesundheitsdienste

Stadt Flensburg Gesundheitsdienste

Weitere Projekte des Trägers finden Sie hier.

Projektlaufzeit

Beginn: September 2006

Abschluss: kein Ende geplant

Kontakt

Herr Michael Kraus
Norderstraße 58-60
24939 Flensburg (Schleswig-Holstein)

Telefon: 0461 / 852289

E-Mail

Stand: 23.01.2013

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 60 Partnerorganisationen an.
BZgA / Ostmerheimer Str. 220 / 51109 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.