Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
  6. Veranstaltungen
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Videos
    4. Handreichungen
    5. Materialien
    6. Fragen & Antworten
    7. Wettbewerbe
    8. Links
    9. Presse
    10. RSS-Feeds

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

LAND IN SICHT.

Strategien zur Gesundheitsförderung und Prävention in
ländlichen Räumen

Satellitenveranstaltung zum Kongress Armut und Gesundheit

Montag, den 19. März 2018, 13.00 bis 18.00 Uhr, Technische Universität Berlin

Land in Sicht? Ja, das ist es und das sollte es auch weiterhin sein!
Das ist die Bilanz der diesjährigen Satellitenveranstaltung.

In den Zahnärztlichen Mitteilungen wurde im April 2018 ein Rückblick auf die Satellitentagung veröffentlicht, den Sie hier nachlesen können.

ANKOMMEN: GESPRÄCHE UND IMBISS

Zu Beginn wurden die Teilnehmenden da­zu eingeladen, mit­ei­nan­der ins Ge­spräch zu kom­men und sich mit einem kleinen Im­biss auf den Tag einzustimmen.

©André Wagenzik

AUF GEHT’S: ERÖFFNUNGSVERANSTALTUNG

Begrüßung und Einführung

  • Ste­fan Pospiech, Ge­sund­heit Berlin-Brandenburg
  • Jörg Freese, Deutscher Landkreistag  

Eröffnungsvorträge

  • Land in Sicht: Mehr Le­bens­qua­li­tät in kooperativen Regionen

Kers­tin Faber, Planerin und Prozessgestalterin für Regionalentwicklung, Mit­he­raus­ge­be­rin des Buches „Raumpioniere in ländlichen Regionen. Neue Wege der Daseinsvorsorge.“

  • Stra­te­gien ent­wi­ckeln und Strukturen auf­bau­en! - Thematische Einführung in das Kon­zept der Präventionskette

Dr. Ant­je Richter-Kornweitz, Landesvereinigung für Ge­sund­heit und Aka­de­mie für Sozialmedizin Nie­der­sach­sen e.V. (LVG & AfS)

Mo­de­ra­ti­on: Lea Winnig, Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bund Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit

 


©André Wagenzik

FOREN

Forum 1: Landvermessung

Diskutiert wur­den Herausforderungen und Chan­cen ei­ner integrierten Gesundheits- und Sozialberichterstattung als Grund­la­ge für ei­ne am Be­darf orientierte kommunale Gesundheitsstrategie.  

  • Sta­tus Quo - Gruppenarbeit im Fo­yer  

Welche Da­ten und Berichte als Planungsgrundlage für Maß­nah­men gibt es?

  • Inputvortrag: Die An­wen­dung partizipativer Ansätze in epidemiologischen Stu­di­en und Gesundheitsberichten

Ma­rio Bach, Ro­bert Koch-Institut

  • Leitfragen-gestützte Dis­kus­si­on im Ple­num der Land-und-Leute-Vermesser

Mo­de­ra­ti­on: Ma­rio Bach, Ro­bert Koch-Institut; Ute Sadowski, Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit Bran­den­burg und Holger Ki­li­an, Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bund Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit

 


Fo­rum 2: LANDschaf(f)t

Im Mit­tel­punkt des Fo­rums standen Fra­gen der Vernetzung und Prozessgestaltung/-begleitung beim Auf- und Aus­bau integrierter kommunaler Stra­te­gien.

  • Kommunale Netzwerke ge­gen Kinderarmut - Präventionsketten als Ziel und In­stru­ment   

Christoph Gilles, Koordinationsstelle Kinderarmut im Landschaftsverband Rhein­land (LVR) - Landesjugendamt Rhein­land

  • Das Vorgehen im Landkreis Marburg-Biedenkopf: Be­darf und Bedürfnisse im Blick

Dr. Bir­git Wollenberg und Rolf Reul, Landkreis Marburg-Biedenkopf, Ge­sund­heits­amt

  • Gesundheitsregion Graf­schaft Bentheim - über Netzwerke zum Er­folg

Michael Motzek, Landkreis Graf­schaft Bentheim, Fachbereich Soziales und Gesundheit

Mo­de­ra­ti­on: Prof. Dr. Rai­mund Geene, Hochschule Magdeburg-Stendal

 


Fo­rum 3: Landleben

Betrachtet wur­den Ansätze zur För­de­rung des sozialen Zusammenhalts in Kom­mu­nen, zum Bei­spiel partizipative Dorfgemeinschaften und sorgende Gemeinschaften. Diskutiert wurde u.a. die Fra­ge, wie generationsübergreifende Ansätze zu ge­sun­den ländlichen Räumen bei­tra­gen kön­nen.

  • Was hat Zu­kunft mit Dorf zu tun? Dorfmoderatoren als Katalysatoren zivilgesellschaftlichen Engagements     

Maureen Grimm, Hochschule Neu­bran­den­burg

  • Sorgende Gemeinschaften: Bei­spiel Landkreis Aurich  

An­dre­as Epple, Kreisvolkshochschule Aurich-Norden

Mo­de­ra­ti­on: Miriam Elsaeßer, Deutscher Landkreistag

 


Fo­rum 4: Landpartie

Im Fo­kus standen Ansätze der überregionalen Zu­sam­men­ar­beit so­wie Herausforderungen der Ko­o­pe­ra­ti­on in großen Flächenlandkreisen. Anhand von Beispielen, wie Präventionsnetzwerken und Gesundheitsregionen, wur­den wesentliche Vorgehensweisen und Strukturen diskutiert.  

  • Das Präventionsnetzwerk Ortenaukreis (PNO): Die Verbindung einer kreisweiten Umsetzungsstrategie mit Gesundheitsförderung und Prävention im Setting Kita und Schule

Ullrich Böttinger, Landratsamt Ortenaukreis, Amt für Soziale und Psychologische Dienste

  • Überregionale Zu­sam­men­ar­beit in der Gesundheitsregionplus Pas­sau­er Land

Fran­zis­ka Solger-Heinz, Landratsamt Pas­sau, Ge­schäfts­stel­le Gesundheitsregionplus Pas­sau­er Land

Mo­de­ra­ti­on: Denis Spatzier, Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit Sach­sen

 


Fo­rum 5: Landjugend

Ju­gendbeteiligung kann zur Stär­kung der ländlichen Räume bei­tra­gen, sie wird so ne­ben anderen Faktoren wie wirtschaftlichen Be­din­gung­en etc. zu einem eigenen Standortfaktor. Diese The­se wurde im Fo­rum an­hand von Praxisbeispielen diskutiert.

  • Ju­gend gestaltet Zu­kunft

Dörte Heinrich, Landkreis Vorpommern-Rügen, Fachdienst Jugend

Bernward Benedikt Jansen, Leuphana Universität Lüneburg, Forschungsprojekt "Jugend-Demografie-Dialog"

  • Stark im Land - Lebensräume ge­mein­sam mit Kin­dern und Ju­gend­li­chen ge­stal­ten

Peggy Eckert, Deut­sche Kinder- und Ju­gendstiftung, Regionalstelle Sach­sen  

Mo­de­ra­ti­on: Bettina Walentzak, Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit Bayern

 


©André Wagenzik

WEITERREISE: ABSCHLUSSVERANSTALTUNG

Abschlussdiskussion „Landperspektiven“:

  • Ute Sadowski, Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit Brandenburg
  • Christoph Gilles, Koordinationsstelle Kinderarmut im Landschaftsverband Rhein­land (LVR) - Landesjugendamt Rhein­land
  • Miriam Elsaeßer, Deutscher Landkreistag
  • Ullrich Böttinger, Landratsamt Ortenaukreis, Amt für Soziale und Psychologische Dienste
  • Dörte Heinrich, Landkreis Vorpommern-Rügen, Fachdienst Jugend

Impulsvortrag

  • „Zusammen wirk­sam sein“

Rai­ner Steen, Frei­er Re­fe­rent für Ge­sund­heits­för­de­rung / bis 2016 Rhein-Neckar-Kreis Gesundheitsamt

Moderation: Ste­fan Bräunling, Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bund Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit

 


©André Wagenzik

Impressionen

©André Wagenzik

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Kontakt

Pia Block, Ihre An­sprech­part­nerin zur Sa­tel­li­ten­ver­an­stal­tung, er­rei­chen Sie hier.

Programm

                  

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 66 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.