Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Termin

Lebensqualität älterer Menschen mit geistiger Behinderung

Veranstalter: Landesvereinigung für Gesundheit Bremen e. V. in Kooperation mit der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.

Kategorie: Fachveranstaltung

Schlagwörter: Behinderung, Fachtagung, Ältere

Unabhängig von einer Be­ein­träch­ti­gung ist der Pro­zess des Al­terns mit besonderen Chan­cen und Herausforderungen verbunden. Auf der einen Sei­te führt der Ren­teneintritt zu Veränderungen des sozialen Umfelds, das Ri­si­ko chro­nisch zu er­kran­ken steigt an und auch die letz­te Lebensphase, geprägt durch Pflegebedürftigkeit und dem nahen Le­bens­en­de, will vorbereitet sein. Zum anderen kann das Mehr an Frei­zeit genutzt wer­den, um bis­her verborgene Talente zu ent­de­cken und sich auszuprobieren.

Vor allem auf­grund der historischen Ge­ge­ben­heit­en gibt es in Deutsch­land bis­her nur wenige Konzepte wie das Leben im höheren Al­ter von Menschen mit geistiger Be­hin­de­rung gestaltet wer­den kann. Besondere Herausforderungen stel­len da­rü­ber hinaus die Be­treu­ung von an De­menz erkrankten Menschen mit einer geistigen Be­hin­de­rung so­wie die Palliativversorgung des Personenkreises dar.

Der Fachtag zeigt Herausforderungen in der Pra­xis und bestehende Konzepte zu den oben genannten Handlungsfeldern auf. Welche Fa­cet­ten hat das Al­tern von Menschen mit geistiger Be­hin­de­rung? Wie kön­nen das Älterwer­den und der Über­gang in die Ren­te von Menschen mit geistiger Be­hin­de­rung gestaltet wer­den? Welche innovativen Konzepte gibt es und wel­che Wohnformen sind ge­eig­net? Dies sind nur ei­ni­ge Fra­gen, die auf dem Fachtag behandelt wer­den.

Die Ver­an­stal­tung wird or­ga­ni­siert durch den Landesbehindertenbeauftragten der Freien Hansestadt Bre­men und durch die Landesvereinigung für Ge­sund­heit und Aka­de­mie für Sozialmedizin Nie­der­sach­sen e. V. in Ko­o­pe­ra­ti­on mit der Landesvereinigung für Ge­sund­heit Bre­men e. V.

Veranstaltungsinformationen

Termin: 11. Dezember 2019

Ort: Haus der Wissenschaft
Sandstraße 4/5
28195 Bremen

Teilnahmegebühr: kostenlos

Anmeldeschluss: 29. November 2019

Flyer

Anmeldung

… zurück

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Materialien zu gesundheitlicher Chancengleichheit

Eine Über­sicht über die Materialien zu gesundheitlicher Chancengleichheit kön­nen Sie hier als PDF-Datei herunterladen.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.