Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Handreichungen
    4. Materialien
    5. Wettbewerbe
    6. Presse

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

22.08.2018

Erfahrungsaustausch zum Projekt "Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung im Setting" in NRW

Lena Kückels, Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen

Schlagwörter: Agentur für Arbeit, GKV, Prävention, Setting, Vernetzung

Verzahnung von Arbeits- und Ge­sund­heits­för­de­rung im Setting - Das Modellprojekt


Die Bundesagentur für Ar­beit (BA) und die Gesetzliche Kran­ken­ver­si­che­rung (GKV) haben 2012 ei­ne Vereinbarung zur Zu­sam­men­ar­beit zum The­ma „Ar­beits­lo­sig­keit und Ge­sund­heit“ ge­schlos­sen. Im Rahmen die­ser Ko­o­pe­ra­ti­on wurde in ei­nem Modellprojekt er­probt, wie Ar­beits- und Ge­sund­heits­för­de­rung sinn­voll mit­ei­nan­der verzahnt und un­ter Ein­be­zie­hung weiterer Akteure nach­hal­tig wirk­sam wer­den kön­nen.

In der ersten Modellphase von Ju­ni 2014 bis Ju­ni 2015 wurden an sechs Standorten die trägerübergreifende Zu­sam­men­ar­beit in örtlichen Steuerungsgruppen so­wie verschiedene Zugangswege zur Sen­si­bi­li­sie­rung Erwerbsloser für das The­ma Ge­sund­heit und zur Stei­ge­rung der In­an­spruch­nah­me gesundheitsfördernder und primärpräventiver An­ge­bo­te er­probt. In ei­ner zweiten Modellphase in 2016 wurde das Pro­jekt auf weitere 60 Standorte ausgeweitet, seit 2017 sind er­neut 60 Standorte hinzugekommen. In NRW sind der­zeit 29 Standorte (2016: 9 Standorte, En­de 2017: 20 Standorte) in das Pro­jekt einbezogen. Beteiligt sind so­wohl Jobcenter in gemeinsamer Ein­rich­tung (gE), Jobcenter in kommunaler Trägerschaft (ZkT) als auch Agenturen für Ar­beit (AA).

Aus und von Erfahrungen lernen

In diesem Rahmen fand am 15. De­zem­ber 2017 der erste  Er­fah­rungs­aus­tausch zum Pro­jekt „Verzahnung von Arbeits- und Ge­sund­heits­för­de­rung im Setting“ in Bo­chum statt. Die Ver­an­stal­tung wurde in Ko­o­pe­ra­ti­on mit der Ge­sell­schaft für innovative Beschäftigungsförderung (G.I.B. NRW) und un­ter Beteiligung der Fe­der­füh­rung­en der Kran­ken­kas­sen in NRW durchgeführt. Teilgenommen haben ins­ge­samt ca. 40 Vertreterinnen und Vertreter der be­reits am Pro­jekt beteiligten so­wie der neu da­zu gekommenen Standorte in NRW. Vertretungen der Regionaldirektion NRW waren eben­falls an­we­send.

Nach ei­ner gemeinsamen Be­grü­ßung durch G.I.B und LZG.NRW und ei­nem kurzen Kennenlernen gaben die Fe­der­füh­rung­en noch einmal ei­nen Über­blick zum Modellprojekt „Verzahnung von Arbeits- und Ge­sund­heits­för­de­rung im Setting“.

Anschließend fand die erste Austauschphase statt, in der die Standorte Bottrop, Wup­per­tal und Gel­sen­kir­chen an­hand der Schwerpunkte „Or­ga­ni­sa­ti­on und Be­ra­tung“, „Förderangebote“ und „Netzwerke“ ih­re Aktivitäten im Rahmen des Pro­jektes vorstellten und erläuterten, wie sie diese Aspekte in ih­rem Arbeitsalltag aus­ge­stal­ten und um­set­zen. Nach der Mit­tags­pau­se gab es ei­ne zwei­te Austauschphase, in der auch neue Standorte ih­re Arbeitsansätze und inhaltlichen Ideen zur Um­set­zung vorstellten. Diskutiert wurde an­hand von vier Fra­gen:

  • Was motiviert Sie zur Teil­nah­me an dem Pro­jekt?
  • Welche inhaltlichen Ideen haben Sie?
  • Welche drei ersten Schritte pla­nen Sie?
  • Wie stel­len Sie sich den weiteren Er­fah­rungs­aus­tausch vor?

Deutlich wurde ein großer Informations- und Austauschbedarf. Gewünscht wer­den ne­ben überregionalen Austauschformaten auch regionale Treffen.


Im zwei­ten Er­fah­rungs­aus­tausch zum Pro­jekt "Verzahnung von Arbeits- und Ge­sund­heits­för­de­rung im Setting" am 09. Ju­li 2018 in Bo­chum wurde über den aktuellen Umsetzungsstand des Pro­jektes berichtet. Am Vormittag widmete sich die erste Arbeitsphase konkreten Frage- und Problemstellungen, die im Rahmen des Pro­jektes auf­tre­ten kön­nen. Am Nachmittag gab es ei­ne zwei­te Arbeitsphase, die das The­ma ’Kommunale Partnerschaften’ fokussierte und die Mög­lich­keit­en diskutierte, das Pro­jekt auf den kommunalen Handlungsraum auszuweiten.

Der nächste Er­fah­rungs­aus­tausch soll En­de 2018/ An­fang 2019 stattfinden.


  • Die Dokumentation zum ersten Erfahrungsaustausch finden Sie hier.
  • Die Dokumentation zum zweiten Erfahrungsaustausch finden Sie hier.

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Autorin

Lena Kückels

Lena Kückels
- Qualität und Gesundheitsförderung bei arbeitslosen Menschen -

Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen

Tel.: 0234 91535-2106
Kontakt per Mail

Weitere Beiträge

Qualitätsentwicklung von Gesundheitsförderung in Lebenswelten

Um den aktuellen Stand der Um­set­zung zur Qualitätsentwicklung in Lebenswelten in Nordrhein-Westfalen zu be­leuch­ten und Er­fah­rung­en aus der Pra­xis zu dis­ku­tie­ren, hat das LZG.NRW am 12. Ap­ril …

Arbeitskreis Gesundheit im SGB II und Kommunale Gesundheitskonferenzen

Am 11.01.2018 fand die vierte Vernetzungsveranstaltung zwischen Kommunalen Gesundheitskonferenzen (KGK) und Jobcentern (JC) NRW statt. Dieses Mal war der Austausch an den Arbeitskreis "Gesundheit im SGB …

… weitere Beiträge von
Lena Kückels

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.