Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Externe Publikationen
    2. Interne Veröffentlichungen
    3. Themenblätter
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

LAND IN SICHT II.

Orte der Begegnung in ländlichen Räumen

Satellitenveranstaltung zum Kongress Armut und Gesundheit

Mittwoch, den 13. März 2019, 13.00 bis 18.00 Uhr, Technische Universität Berlin

ANKOMMEN: GESPRÄCHE UND IMBISS

Zu Beginn wurden die Teilnehmenden da­zu eingeladen, mit­ei­nan­der ins Ge­spräch zu kom­men und sich mit einem kleinen Im­biss auf den Tag einzustimmen.

ERÖFFNUNG

Begrüßung und Einführung

  • Ste­fan Pospiech, Ge­sund­heit Berlin-Brandenburg
  • Dr. Ur­su­la von Rüden, Bun­des­zen­tra­le für ge­sund­heit­liche Auf­klä­rung (BZgA)
  • Jörg Freese, Deutscher Landkreistag

Eröffnungsimpulse

  • Be­geg­nung­en fin­den vor Ort statt - Einblicke in den Landkreis Bentheim

Friedrich Kethorn, Landrat Grafschaft Bentheim

  • Kommunale Begegnungsräume - wie las­sen sie sich für Ge­sund­heits­för­de­rung nut­zen?

Prof. Dr. med. Julika Loss, Universität Regensburg

Austausch mit den Veranstaltungsteilnehmenden

Mo­de­ra­ti­on: Stefan Pospiech, Gesundheit Berlin-Brandenburg

 


©André Wagenzik

FOREN: Die Per­spek­ti­ve auf unterschiedliche Orte der Be­geg­nung­en in ländlichen Räumen

Forum 1: Von Anfang an

  • Kin­der­ta­ges­stät­ten und Schulen als Orte der gemeinsamen Ent­wick­lung - Praxiserfahrungen aus dem Präventionsnetzwerk Ortenaukreis (PNO)

Ullrich Böttinger, Landratsamt Ortenaukreis, Amt für Soziale und Psychologische Dienste

  • Die Rol­le ausgewählter Aktuere in der Präventionslandschaft des Landkreises Ostprignitz-Ruppin

Andreas Liedtke, Landkreis Ostprignitz-Ruppin, Amt für Fa­mi­lie und Soziales

Mo­de­ra­ti­on: Dr. Ant­je Richter-Kornweitz, Landesvereinigung für Ge­sund­heit und
Aka­de­mie für Sozialmedizin Nie­der­sach­sen (LVG & AfS)

 


Fo­rum 2: Jugend bewegt

  • Dialoge, Strukturen und fachkundige Be­glei­tung Jugendlicher in der Alt­mark

Ma­ria Burkhardt & Grit May, KinderStärken e.V., In­sti­tut an der Hochschule Magdeburg-Stendal

  • Demokratisch, nach­hal­tig und selbst or­ga­ni­siert: Das Jugendkreativfestival in Karnitz

Si­mo­ne Hieber, Projekthof Karnitz e.V. & Dr. Jo­a­chim Borner, Kol­leg für Ma­nage­ment und Ge­stal­tung nachhaltiger Ent­wick­lung gGmbH

Mo­de­ra­ti­on: Pia Block, Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bund Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit

 


Fo­rum 3: Engagement im Alter

  • Wie En­ga­ge­ment ländliche Räume (wie­der)be­lebt: Herrenhaus Heinersdorf

Annegret Huth, Initiative Dörfer im Aufbruch

  • Fachstelle Altern und Pfle­ge im Quar­tier im Land Bran­den­burg FAPIQ - Begegnungsorte vom öffentlichen Raum bis zum Dorfgemeinschaftshaus

Thorsten Stellmacher, Institut für Gerontologische Forschung IGF e.V. & Hendrik Nol­de, FAPIQ

Mo­de­ra­ti­on: Rainer Steen, kommunaler Experte

 


Fo­rum 4: Nachbarschaften weit und breit

  • Dorfmoderation - „Nachbarschaften als Ermöglichungsräume ge­stal­ten“

Ilo­na Pisek, Dorfmoderation Wesenberg & Maureen Grimm, Hochschule Neu­bran­den­burg

  • Der Beitrag von Gesundheitsförderung und Prävention zur Dorfentwicklung

Helmut Hafemann, Landeszentrale für Ge­sund­heits­för­de­rung in Rheinland-Pfalz e.V.

  • Generationenbahnhof Erlau - ALTES bewahren, ZUKUNFT gemeinsam gestalten

Jana Ahnert, Generationenbahnhof Erlau e.V.

  • Regionale Entwicklungskonzepte - Das LEADER-Programm als In­stru­ment der För­de­rung sozialer In­fra­struk­tur

Hartmut Berndt, Bundesarbeitsgemeinschaft der LEADER Aktionsgruppen

Mo­de­ra­ti­on: Volker Amrhein, Diakonie Deutschland

 


Fo­rum 5: Versorgung neu gedacht

  • Die Hausarztpraxis als Begnungsort

Ulf Werner, OptiMedis AG

  • Märkische Mit­te - Ländliches Generationenzentrum für Be­geg­nung, Ge­sund­heit und Kultur

Kä­te Roos, Verein zur För­de­rung des Tho­mas Münt­zer Gesundheitszentrum e. V. & Si­mo­ne Kowalke, Medizinische Einrichtung Teltow

Mo­de­ra­ti­on: Prof. Dr. Pe­tra Wihofszky, Hochschule Esslingen

 


©André Wagenzik

ABSCHLUSS

  • Perspektivwechsel: Strukturen fördern und in Orten der Begegnung umsetzen - Abschlussdiskussion

Rajni Aggarwal, Koordinierungsstelle Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit Hessen
Ni­cole Briechle, Landratsamt Wartburgkreis
Dr. Serge Embacher, Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches En­ga­ge­ment
Ben­ja­min Ollendorf, KinderStärken e.V., In­sti­tut an der Hochschule MagdeburgStendal

  • „Begegnungen wirken lassen“

Christoph Gilles, Koordinationsstelle Kinderarmut im LVR - Landesjugendamt Rhein­land

Moderation: Ste­fan Bräunling, Ko­o­pe­ra­ti­ons­ver­bund Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit

 



©André Wagenzik

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Kontakt

Pia Neumeier, Ihre An­sprech­part­nerin zur Sa­tel­li­ten­ver­an­stal­tung, er­rei­chen Sie hier.

Programm

Veranstaltungsort

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.