Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Handreichungen
    4. Materialien
    5. Wettbewerbe
    6. Presse

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Termin

6. Landesgesundheitskonferenz

Veranstalter: Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg, Referat 51 (Grundsatz, Prävention, Öffentlicher Gesundheitsdienst)

Kategorie: Konferenz

Schlagwörter: Digitale Medien, Gesundheitsversorgung, Konferenz

Chancen der Digitalisierung im Gesundheitswesen: Was ist für die Patientinnen und Patienten wichtig?

auch vor dem Gesund­heits­wesen macht die Digitalisierung nicht Halt, im Ge­gen­teil: Die An­ge­bo­te der Telemedizin fin­den zunehmend den Weg in die praktische Um­set­zung - und vor allem zu den Pa­ti­en­tin­nen und Patienten. Wie kann die elektronische Patientenakte die Versorgung un­ter­stüt­zen? Welchen Nutzen haben Pa­ti­en­tin­nen und Patienten? Kann ich mich auch über den Com­pu­ter oder das Handy ärzt­lich be­ra­ten und be­han­deln las­sen? Spannende und ganz praktische Themen und Fra­gen! Gemeinsam soll die 6. Landesgesundheitskonferenz da­zu genutzt wer­den, um über di e Chan­cen von Digitalisierung in Me­di­zin und Pfle­ge und den fortschrittlichen Weg, den Baden-Württemberg im Sinne der Pa­ti­en­tin­nen und Patienten eingeschlagen hat, zu in­for­mie­ren und zu dis­ku­tie­ren.

Die diesjährige Landesgesundheitskonferenz bietet wie­der Fachforen zu verschiedenen Themen an und lädt zu einer offenen Dis­kus­si­on so­wie einem In­for­ma­ti­ons­aus­tausch ein. Im ersten Fachforum wer­den Praxisbeispiele digitaler Ge­sund­heitsanwendungen vorgestellt. Mit Blick auf den demografischen Wan­del zeigt ein weiteres Fo­rum an­hand vielfältiger und innovativer Ideen, wie wir un­se­re Ge­sund­heit im Al­ter mög­lichst lange er­hal­ten kön­nen. Neben der Digitalisierung beeinflusst auch un­se­re im­mer vielfältiger wer­dende Ge­sell­schaft das Ge­sund­heitssystem. Dieser The­ma­tik widmet sich das Fachforum Ge­sund­heit und Diversity.

Veranstaltungsinformationen

Termin: 25. Oktober 2018

Ort: Schwabenlandhalle Fellbach
Guntram-Palm-Platz 1
70734 Fellbach

Teilnahmegebühr: kostenfrei

Anmeldeschluss: 10. Oktober 2018

Flyer

Website

… zurück

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.