Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Externe Publikationen
    2. Interne Veröffentlichungen
    3. Themenblätter
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

Termin

Partizipation als kommunales Handlungsprinzip in der Gesundheitsförderung

Veranstalter: Gesunde Städte-Netzwerk der Bundesrepublik Deutschland

Kategorie: Symposium

Schlagwörter: Gesunde Städte-Netzwerk, Gesundheitspolitik, Partizipation

Ge­sund­heit, Selbst­be­stim­mung, Teil­ha­be und Schutz sind Kernelemente der kommunalen Daseinsvorsorge. Deshalb ist die Par­ti­zi­pa­ti­on, al­so die Mitwirkung und die Beteiligung der Ein­woh­nerinnen und Ein­woh­ner, ein kommunales Handlungsprinzip.

In den vergangenen Jahren hat sich gezeigt, dass die Beteiligung an politischen Entscheidungsprozessen und der Um­set­zung von Maß­nah­men im­mer mehr eingefordert wird. Par­ti­zi­pa­ti­on ist in diesem Zu­sam­men­hang als Teil­ha­be, Mitwirkung und Beteiligung zu verstehen und wird als entscheidendes Ele­ment für die Entwicklungszusammenarbeit von Menschen gese­hen. Durch sie soll den Menschen ei­ne aktive Mitwirkung an Entscheidungsprozessen, die sie per­sön­lich be­tref­fen, er­mög­licht wer­den, um ih­re In­te­res­sen und Bedürfnisse verdeutlichen und verwirklichen zu kön­nen.

Erwünscht sind bürgerschaftliches En­ga­ge­ment und In­iti­a­ti­ven von Verei­nen, Selbsthilfegruppen und sozialen Netzwerken. Wenn wir das The­ma Ge­sund­heit als Querschnittsaufgabe se­hen, so müs­sen na­tür­lich auch die entsprechenden Player der Verwaltung und der Quartiere den Pro­zess un­ter­stüt­zen und be­glei­ten. Ge­sun­de Städte und Ge­mein­den bie­ten allen ei­nen Weg, um wach­sen und sich ent­wi­ckeln zu kön­nen und las­sen da­bei niemanden hinter sich. Nach dem Verständnis der WHO ist das die effektivste Form der Ge­sund­heits­för­de­rung.

Veranstaltungsinformationen

Termin: 05. und 06. September 2018

Ort: Erwin-Piscator-Haus
Biegenstraße 15
35037 Marburg

Teilnahmegebühr: 40 €

Anmeldeschluss: 28.08.2018

Programmflyer

Website

… zurück

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.