Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Videos
    4. Handreichungen
    5. Materialien
    6. Fragen & Antworten
    7. Wettbewerbe
    8. Links
    9. Presse
    10. RSS-Feeds

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

20.07.2018

Konsens der Kopenhagener Tagung der Bürgermeister

Gesündere und glücklichere Städte für alle

Reiner Stock, Selbsthilfe e.V.

Schlagwörter: Europa, Inklusion, Kommunen, Nachhaltigkeit, WHO

Bei ihrer Ta­gung am 13. Fe­bru­ar 2018 in Ko­pen­ha­gen haben die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister aus den Städten der Healthy Ci­ty Netzwerke der WHO Eu­ro­pa ei­ne Pro­gram­ma­tik verabschiedet, mit der sie sich in Zu­kunft für sichere, in­klu­si­ve, nachhaltige und resiliente Kom­mu­nen und Gesellschaften ein­set­zen.

 

Aus der Er­klä­rung:

„Wir verpflichten uns zu:

  • Gemeinsamem Handeln zur Verbesserung von Ge­sund­heit und Wohl­be­fin­den aller Menschen, die in unseren Städten le­ben, lie­ben, ler­nen, ar­bei­ten und spielen
  • Investitionen in die Menschen, die das Leben in unseren Städten prägen
  • Gestaltung städtischer Räume zur Verbesserung von Ge­sund­heit und Wohl­be­fin­den
  • Stärkere Teil­ha­be und Partnerschaften für Ge­sund­heit und Wohl­be­fin­den
  • Verbesserung des gemeinschaftlichen Wohlstands und des Zugangs zu gemeinsamen Gütern und Dienstleistungen
  • Förderung von Frie­den und Si­cher­heit durch in­klu­si­ve Gesellschaften
  • Schutz unseres Planeten vor Zer­stö­rung, auch durch nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster

Wir verpflichten uns, im Verbund mit anderen Städten so­wohl in der Europäischen Re­gi­on der WHO als auch welt­weit kollektive Maß­nah­men zu er­grei­fen, die auf den Menschen so­wie auf Teil­ha­be, Wohlstand, unseren Planeten, öffentliche Räume und Frie­den ausgerichtet und der Ge­sund­heit und dem Wohl­be­fin­den aller zu­träg­lich sind, um den dringenden For­de­rung­en der Agen­da 2030 nach grundlegenden Veränderungen nachzukommen.

Wir kön­nen es uns nicht er­lau­ben zu schei­tern.“

Die vollständige Erklärung der Bürgermeister der Gesunden Städte der WHO finden Sie hier.

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Autor

Reiner Stock
- Vertretung der Gesundheits- und Selbsthilfeinitiativen in der Geschäftsführung des Gesunde Städte-Netzwerks -

Selbsthilfe e.V.

Tel.: 0 69.20 32 72 93

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 66 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.