Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Kooperationstreffen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
  6. Veranstaltungen
    1. Termine
    2. Satellit Armut und Gesundheit
  7. Service
    1. Artikel und Meldungen
    2. News­letter
    3. Videos
    4. Handreichungen
    5. Materialien
    6. Fragen & Antworten
    7. Wettbewerbe
    8. Links
    9. Presse
    10. RSS-Feeds

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

24.09.2018

"Zwischen Tradition und Zukunft in Thüringen"

Das Projekt Landengel stellt sich vor

Christopher Kaufmann, Stiftung Landleben

Schlagwörter: Gesundheitsversorgung, Ländlicher Raum, Strukturaufbau, Ältere

„In un­serer heutigen Zeit wird es im­mer schwieriger, auf dem Land glück­lich, zu­frie­den und nicht al­lein, alt zu wer­den. Denn die Aus­wir­kung­en ei­nes umfassenden demografischen Wandels wer­den hier im ländlichen Raum mit besonderer Dy­na­mik wirk­sam. Dies stellt ein zunehmendes Problem in un­seren Dörfern dar. Gerade un­ser ländlicher Raum kann im­mer weniger auf Hilfe von au­ßen hoffen. Es braucht des­halb ein regionaltypisches Pro­fil, das Herausarbeiten von besonderen Stär­ken und ein gutes Zu­sam­men­spiel der örtlichen Akteure. Das Mot­to muss sein, ei­ne Ko­o­pe­ra­ti­on als Gegenstrategie zur globalen Kon­zen­tra­ti­on zu schaffen.“  

 

Fehlende Per­spek­ti­ven für Bedürftige und Ältere

Bereits jetzt se­hen sich viele ältere Menschen in ländlichen Regionen in Thü­rin­gen mit der Fra­ge konfrontiert: „Wer kümmert sich um mich, wenn ich es selbst nicht mehr kann?“. Für die jüngere Ge­ne­ra­ti­on, so scheint es, gibt es we­nig An­reiz, lang­fris­tig auf dem Dorf zu le­ben. Es zieht sie in Städte, wo es mehr Arbeitsplätze gibt und sie vermutlich auf ei­nen höheren Verdienst hoffen. Damit verbunden ist ein weiteres Problem: Die mitt­le­re Ge­ne­ra­ti­on muss mehr Verpflichtungen über­neh­men, das heißt, dass sie in ihrer „Sandwich-Position“ ei­ne Mehrfachbelastung aus Berufstätigkeit, Fa­mi­lienaufgaben und Pflegetätigkeit ko­or­di­nie­ren muss. Persönliche Wünsche und Ziele tre­ten da­bei in den Hintergrund. Das kann auf Dau­er zur physischen und psychischen Be­las­tung der Fa­mi­lie und vor allem von pflegenden An­ge­hö­ri­gen füh­ren. Somit ist oft die einzige Lö­sung, dass ältere Menschen ihr gewohntes Um­feld verlassen und in ein Pfle­ge­heim ein­zie­hen müs­sen.

Eine gemeinsame Vision

Die Stif­tung „Land­le­ben“ verfolgt mit dem Pro­jekt „Landengel“ ein ambitioniertes Ziel: den Menschen in der Re­gi­on Seltenrain im Unstrut-Hainich-Kreis in Thü­rin­gen soll ein besserer Zu­gang zu ei­ner ört­lich integrierten Gesundheitsversorgung einräumt wer­den. Grundlegend wer­den mit dem Vorhaben al­le Bür­ge­rin­nen und Bür­ger der Re­gi­on angesprochen. Insbesondere möchte „Landengel“ aber Menschen mit ei­ner chronischen Er­kran­kung und vereinsamten oder iso­liert lebenden älteren Menschen ei­ne Per­spek­ti­ve bie­ten, in dem sie wie­der stärker am Alltagsleben teil­neh­men und frü­her auf Veränderungen ihres Gesundheitszustandes re­a­gie­ren kön­nen. Zudem möchte man der sogenannten „mittleren Ge­ne­ra­ti­on“, die zwi­schen Be­rufs­le­ben und der Pfle­ge ei­nes An­ge­hö­ri­gen steht, ei­ne Ansprechperson sein und Hilfestellungen bie­ten.

Auf­bau ei­ner regionalen Wertschöpfungskette

„Nur in einem ganzheitlichen Kon­zept kann die Be­treu­ung durch Ärztinnen und Ärzte, Pflegekräfte und an­de­re Dienstleistende auf den Be­trof­fe­nen so abgestimmt wer­den, dass die besten Ergebnisse bei optimalem Ressourceneinsatz erzielt wer­den kön­nen.“            

Das Pro­jekt setzt auf multiprofessionelle Zu­sam­men­ar­beit so­wie auf die Bündelung sozialer und ökonomischer Res­sour­cen in der Re­gi­on. Vor Ort wer­den medizinische, therapeutische und pflegerische Leis­tung­en vernetzt und niedrigschwellig zu­gäng­lich gemacht. 17 Unternehmen sind be­reits in ei­ner Ko­o­pe­ra­ti­on zusammengewachsen. Darun­ter be­fin­den bei­spiels­wei­se ein Gesundheitszentrum, ei­ne Psy­cho­lo­gin, ei­ne Podologin, ei­ne Zahnarzt- und Hebammenpraxis, die Landfactur und ei­ne Agrargenossenschaft als Lebensmittelproduzenten, der THEPRA Landesverband für Jugendhilfe und So­zi­al­ar­beit, als Mit­glied im Paritätischen Wohlfahrtsverband und ein Haar- und Kosmetikstudio. Ebenso konnten wichtige strategische Part­ne­rin­nen und Part­ner, wie zum Bei­spiel der Landrat des Unstrut-Hainich Kreises, die Kassenärztliche Vereinigung Thü­rin­gen, so­wie die Thü­rin­ger Aufbaubank gewonnen wer­den.  

© Petra Krey

Mit dem Bau ei­nes soge­nannten Landambulatoriums entsteht in Kirchheilingen ein Ort, wo ganzheitliche Gesundheitsversorgung aus ei­ner Hand mit den regionalen Dienstleistern generiert wer­den wird. Dort sollen die Physiotherapie, die Podologie, die Hausärztin, der Mund-Kiefer-Gesichtschirurg, die Hebamme und der Dorfkümmerer zen­tral un­ter ei­nem Dach zu fin­den sein.  Die IBA Thü­rin­gen konnte als Part­ner für die­ses Vorhaben gewonnen wer­den und un­terstützt bei der Pla­nung und Konzipierung des Landambulatoriums. Der Bau ist für 2020 geplant.  

 

In ei­nem wei­teren Schritt soll es mög­lich sein, die Si­tu­a­ti­on der Be­trof­fe­nen vor Ort bes­ser einzuschätzen. Wie wohnt die jeweilige Person? Wodurch ist ih­re familiäre Struk­tur gekennzeichnet? Welche Un­ter­stüt­zung erhält sie zur­zeit? Wo kann von au­ßen un­terstützt wer­den, da­mit die Person nicht die Häuslichkeit verlassen muss? Um diese Fra­gen be­ant­wor­ten zu kön­nen, wer­den in den klei­neren Orten "Gesundheitskioske" eingerichtet. Dort nimmt sich ein soge­nannter „Dorfkümmerer“ - ein Sozialmanager -den Bedürfnissen älterer Be­woh­ne­rin­nen und Be­woh­ner an. Er bietet Sprechstunden an und kann da­bei auf ein Netz­werk aus sozialen Diensten im Gesundheits- und Pflegebereich zu­rück­grei­fen. Bei­spielsweise bereitet er einmal wö­chent­lich ei­ne Sprechstunde ge­mein­sam mit dem Bürgerservice des Landratsamtes vor. Die Gesundheitskioske sind un­ge­fähr 60 qm große Neubauten, die mit ei­nem Beratungszimmer, Bü­ro, WC, Kaffeezeile ausgestattet sind. Diese sind gut er­reich­bar, barrierefrei und zen­tral im Orts­kern in­te­griert. So kann die In­fra­struk­tur in Kirchheilingen und in den klei­nen Ge­mein­den er­hal­ten, verbes­sert und ausgebaut wer­den.

 

© Petra Krey

Zukünftig sollen Allgemeinmedizinerinnen und -mediziner im Landambulatorium durch den Ein­satz ei­ner examinierten Pflegefachkraft mit Telemedizinarbeitsplatz die entlastet und un­terstützt wer­den. Die ausgebildete Pflegefachkraft, die vor Ort „Ge­mein­de­schwes­ter“ ge­nannt wird, besucht Pa­ti­en­tin­nen und Patienten re­gel­mä­ßig und kann so ih­ren Ge­sund­heits­zu­stand be­o­bach­ten. Bei ei­ner Verschlechterung des Ge­sund­heits­zu­standes kann wäh­rend ei­nes Besuches die Ärz­tin über die Telemedizinschnittstelle da­zu geschaltet wer­den und so­mit schneller entgegenwirken. Planmäßig soll der be­reits umgesetzte kostenlose Fahrservice für Arzttermine, Friseurbesuche oder organisierte Einkaufsfahrten, um Fahrten zu Facharztsprechstunden erwei­tert wer­den. So kann der Trans­port bes­ser auf die Bedarfe der älteren Menschen vor Ort abgestimmten wer­den.

© Petra Krey

 

Wünschenswert wä­re es, künftig noch mehr regionale und überregionale Ak­teu­rin­nen und Akteure für das Pro­jekt „Landengel“ ge­win­nen zu kön­nen. So wä­re es denk­bar, wei­tere Haus- und Facharztpraxen in den Verbund einzubauen so­wie ei­nen fes­ten Pflegedienst und ein Kli­ni­kum in die Or­ga­ni­sa­ti­on aufzunehmen. So ließe sich die ambulante und stationäre Versorgung der älter wer­denden Menschen in den Dörfern noch wei­ter ab­si­chern.

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Stiftung Landleben

Tel. 036043 / 72040
Kontakt per E-Mail

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 66 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.