Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Publikationen des Kooperationsverbundes
    2. Themenblätter
    3. Externe Publikationen
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

14.02.2013

Workshop zur Entwicklung kommunaler Gesundheitsstrategien

Wartburgkreis als Partnerkommune ausgezeichnet

Uta Maercker, Landes­vereinigung für Gesundheits­förderung Thüringen e.V. - AGETHUR -

Schlagwörter: Gesundheitspolitik, Kommunen, Partnerprozess, Präventionsketten, Strukturaufbau, Workshop

Am 30.01.13 übergab der Staats­se­kre­tär im Thü­rin­ger Mi­nis­te­ri­um für Soziales, Fa­mi­lie und Ge­sund­heit Dr. Hartmut Schu­bert in seiner Funk­ti­on als Vorstandsvorsitzender der Lan­des­ver­ei­ni­gung für Ge­sund­heits­för­de­rung Thü­rin­gen e.V. - AGETHUR - die Part­ner­schafts­ur­kun­de „Ge­sund Aufwachsen für al­le!“ an den Landrat des Wart­burgkreises Herrn Rein­hard Krebs und die Kreisbeigeordnete des Wart­burg­krei­ses Frau Ni­cole Gehret. Die Über­ga­be fand ein­ge­bet­tet in einen Work­shop zum Prä­ven­tions­ver­ständ­nis statt, zu dem Amtsleiterinnen und Amtsleiter so­wie Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter ver­schie­de­ner Ämter im Landratsamt Bad Salzungen zusammentrafen.

In Verknüpfung des Partnerprozesses „Gesund Aufwachsen für al­le!“ mit dem Aufbauprozess Run­der Tisch Ge­sund­heit im Wart­burgkreis sollen kommunale Entscheidungsträger über An­sätze der Ge­sund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on informiert und für die da­für notwendige interdisziplinäre Vernetzung sensibilisiert wer­den. Politische Entscheidungsträger als auch Ent­schei­dungs­trä­ger der Kom­mu­nal­ver­wal­tung sind wichtige Ge­sprächs­part­ner und Ge­stal­tungs­fak­toren im Meinungs- und Wil­lens­bil­dungs­pro­zess für ein gemeinsames gesundheitsförderliches Gesamtkonzept des Landkreises.

Ziele des Workshops waren:

  • das amtsinterne Verständnis von Gesundheitsförderung und Prävention schärfen und ein grundsätzliches Einverständnis erzeugen, dass Gesundheitsförderung und Prävention im Wartburgkreis als Querschnittsaufgabe betrachtet werden
  • die Schnittstellen der jeweiligen sektoralen Arbeitsgebiete sichtbar machen und welche Bezüge für ihren Alltag sich daraus ergeben
  • Eckpunkte für ein gemeinsames Präventionsverständnis festhalten (Strukturbildung, Umsetzungsstrategien, Konzentration auf bestimmte Themenfelder, Fokussierung bestimmter Zielgruppen)
  • (Aufschluss darüber geben, welche Inhalte und welchen Stellenwert Gesundheitsförderung und Prävention für Akteure in Politik und Verwaltung in zentralen Schlüsselpositionen im Feld Gesundheitspolitik hat)

Der Work­shop startete mit ei­nem In­put der Koordinierungsstelle „Ge­sund­heit­liche Chan­cen­gleich­heit“ zum The­ma „Res­sour­cen nut­zen - Sy­ner­gien schaffen - Ge­sund­heits­för­de­rung als Handlungsstrategie zur För­de­rung ei­nes ge­sun­den Aufwachsen und Chancengerechtigkeit von Kin­dern und Ju­gend­li­chen“.

Im An­schluss folgte ei­ne Se­quenz moderierter Gruppenarbeit zu den Schwerpunkten:

  • Welche Themen wer­den im jeweiligen Amt prä­ven­tiv behandelt?
  • Wo gibt es schon Schnittstellen, wo noch nicht, wel­che Schnittstellenkooperationen kön­nen noch verbessert wer­den?
  • Wie kön­nen wir das Ziel der Prä­ven­ti­on und Ge­sund­heits­för­de­rung ge­mein­sam er­rei­chen?
  • Welchen Ge­winn bringt Ko­o­pe­ra­ti­on und Bündelung?

In der sich anschließenden Ergebnissicherung kamen die Teil­neh­mer überein, die Vorhaben zu­nächst in die Ausschüsse (z.B. Ju­gend­hil­fe­aus­schuss etc.) zu tra­gen so­wie in den Treffen der Amtsleiter zu the­ma­ti­sie­ren. In ei­nem zweiten Schritt sollen weitere politische Entscheidungsträger, wie z.B. Mit­glie­der des Kreistages, aber auch ein breiterer Kreis an Ak­teu­ren über ei­ne Fachveranstaltung einbezogen wer­den. Für diese Ver­an­stal­tung wurde vorgesehen, be­reits erste thematische Schwerpunkte he­raus­zu­ar­bei­ten und in Arbeitsgruppen zu vertiefen.

Die Or­ga­ni­sa­ti­on des Workshops hatte das Ge­sund­heits­amt des Wartburgkreises übernommen. Be­glei­tet wird der gesamte Pro­zess durch die Landesvereinigung für Ge­sund­heits­för­de­rung Thü­rin­gen e.V. - AGETHUR. Die Um­set­zung des Partnerprozesses wird in Thü­rin­gen durch die AOK-PLUS ge­fördert.

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Landes­vereinigung für Gesundheits­förderung Thüringen e.V. - AGETHUR -

Telefon 03643 / 498 98 11
Fax 03643 / 498 98 16
Kontakt per Mail

Weitere Beiträge

Umsetzung auf Landesebene – am Beispiel Thüringens

Mehr Lebensqualität in Deutschland - dafür gingen vor elf Jahren Bund und Länder gemeinsam den ersten Schritt in die richtige Richtung. Im Jahr 2004 wurde von ihnen ein Eckpunktepapier vorgelegt, um die …

"… über den eigenen Tellerrand hinaus - Kommunikation zwischen Frühen Hilfen und Gesundheitswesen"

Bislang be­ste­hen noch ei­ni­ge Hindernisse in der Zu­sam­men­ar­beit aller beteiligten Professionen rund um das The­ma Ge­burt, El­tern­schaft und frühe Kind­heit. Der Fachnachmittag griff diese Pro­ble­ma­tik …

… weitere Beiträge von
Uta Maercker

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.