Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Sprung zur Hauptnavigation

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Über den Verbund
    1. Hintergründe, Daten & Materialien
    2. Struktur des Verbundes
    3. Geschäftsstelle
    4. Dokumentationen von Veranstaltungen
  2. Wir in den Ländern
    1. Baden-Württem­berg
    2. Bayern
    3. Berlin
    4. Branden­burg
    5. Bremen
    6. Hamburg
    7. Hessen
    8. Mecklen­burg-Vor­pom­mern
    9. Nieder­sachsen
    10. Nord­rhein-West­falen
    11. Rhein­land-Pfalz
    12. Saar­land
    13. Sachsen
    14. Sachsen-Anhalt
    15. Schleswig-Holstein
    16. Thü­ringen
  3. Praxisdatenbank
    1. Über die Praxisdatenbank
    2. Recher­che
    3. Mein Angebot
    4. Häufige Fragen
    5. Neueste Angebote
  4. Qualitätsentwicklung
    1. Good Practice
    2. Qualität im Setting
  5. Partnerprozess
    1. Ziel: Integrierte kommunale Strategien
    2. Hintergrund
    3. Das Vorhaben
    4. Mitmachen
    5. inforo - das Portal für Fachkräfte
    6. Materialien
    7. AUF DEN PUNKT.
  6. Materialien
    1. Externe Publikationen
    2. Interne Veröffentlichungen
    3. Themenblätter
    4. Präventionsgesetz
  7. Aktuelles
    1. Beiträge
    2. Termine
    3. Wettbewerbe
    4. News­letter

Seiteninhalt

Sprung zur Fusszeile

14.02.2013

Wie kann Gesundheitsberichterstattung in der Kommune gelingen?

Fortbildung für Mitarbeiter des Öffentlichen Gesundheitsdienstes in Thüringen am 04.02.2013

Uta Maercker, Landes­vereinigung für Gesundheits­förderung Thüringen e.V. - AGETHUR -

Schlagwörter: Kommunen, Partnerprozess, Praxis, Präventionsketten, Strukturaufbau

Im Rahmen des im Jahr 2007 ins Leben gerufenen Thü­rin­ger Gesundheitszieleprozess wer­den im Ziel­be­reich „Ent­wick­lung bedarfsgerechter und qualitätsgesicherter An­ge­bo­te und Struk­tu­ren der Ge­sund­heits­för­de­rung“ über die erarbeiteten Ziele und Stra­te­gien Rah­men­be­din­gung­en entwickelt, die ei­ne Ver­an­kerung von Ge­sund­heits­för­de­rung auf kommunaler Ebe­ne un­ter­stüt­zen sollen. Schwer­punk­te sind hierbei u.a. die Eta­blie­rung ei­nes integrierten Berichtssystems auf kommunaler Ebe­ne und die För­de­rung kommunaler Vernetzungsprozesse.

Um gesundheitsfördernde Handlungsstrategien auf kommunaler Ebe­ne ent­wi­ckeln zu kön­nen, sollten zu­nächst differenzierte Problem- und Bedarfslagen be­stimmt wer­den. Die da­für erforderlichen Da­ten kann die Ge­sund­heitsberichterstattung lie­fern. Eine in­te­grier­te Sichtweise geht vom Kon­zept der De­ter­mi­nan­ten für Ge­sund­heit aus, bindet die Informationen aus anderen Handlungs- und Politikfeldern sys­te­ma­tisch in die Be­richt­er­stat­tung ein und bietet zahlreiche Anknüpfungspunkte für die Ent­wick­lung po­li­ti­scher Hand­lungs­kon­zep­te. Mit der Öff­nung der Ge­sund­heitsberichterstattung hin zu einer In­te­grier­ten Ge­sund­heits­be­richt­er­stat­tung soll die Praxisrelevanz von Be­richt­er­stat­tung durch die Zu­sam­men­füh­rung von Informationen aus unterschiedlichen Fachbereichen einer Kom­mu­ne und da­mit verbunden durch die Per­spek­ti­ve auf Verursachungszusammenhänge gestärkt wer­den. Pla­nungs­pro­zes­se in den Kom­mu­nen kön­nen be­darfs­ge­recht und zielgruppenspezifisch er­fol­gen.  

Ziel der Ver­an­stal­tung war es, Mit­ar­bei­ter des Öffentlichen Gesundheitsdienstes aus Thü­rin­gen für o.g. Zusammenhänge zu sen­si­bi­li­sie­ren. Die Ver­an­stal­tung fand im Rahmen der Um­set­zung des Part­ner­pro­zes­ses „Gesund Aufwachsen für al­le!“ statt und legte in diesem Kon­text ne­ben grundlegenden As­pek­ten der Gesundheitsberichterstattung auch einen Schwer­punkt auf Auf­be­rei­tung und Nut­zung der vor­lie­gen­den Da­ten zur Kinder- und Jugendgesundheit für Planungs- und Steuerungsprozesse auf kom­mu­na­ler Ebe­ne zur Verbesserung der Lebenssituation von Kin­dern und Ju­gend­li­chen.

Folgende Inhalte wurden im Rahmen der Fort­bil­dung, die von Frau Dr. Starke von der Aka­de­mie für öffentliches Ge­sund­heits­we­sen in Düs­sel­dorf geleitet wurde, bearbeitet:

  • Epi­de­mi­o­lo­gie und Gesundheitsberichterstattung
  • Schnittstellen zu anderen Gebieten (So­zi­o­lo­gie, Bil­dung, Politik, Um­welt)
  • Gesundheitsberichterstattung Bund/Länder/Kom­mu­nen (Rah­men­be­din­gung­en, Gesetze, Indikatoren, Datenquellen, Datenhalter)
  • Kriterien für einen Gesundheitsbericht

Die Teil­neh­mer aus unterschiedlichen Bereichen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes diskutierten, wie ei­ne Gesundheitsberichterstattung nach fachlichen Maßstäben mit den knappen Res­sour­cen im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu re­a­li­sie­ren ist. Um die Be­richt­er­stat­tung als Planungsgrundlage verankern zu kön­nen, wurde die Kom­mu­ni­ka­ti­on der Inhalte an die politischen Entscheider auf kom­mu­na­ler Ebe­ne als sehr wich­tig an­ge­se­hen. Gleichzeitig stellt diese Not­wen­dig­keit ei­ne große He­raus­for­de­rung dar, da Spra­che, In­ten­ti­on und Aus­ge­stal­tung der Berichte auf ei­nen Nen­ner gebracht wer­den müs­sen.

Aktuell haben sich in Thü­rin­gen ei­ni­ge (wenige) Kom­mu­nen auf den Weg gemacht, Ge­sund­heits­be­richt­er­stat­tung mit dem Fo­kus auf planungsrelevante Inhalte und den Blick in Rich­tung (Integrierte)Ge­sund­heits­be­richt­er­stat­tung zu eta­blie­ren. Deutlich wurde, dass über den Thü­rin­ger Gesundheitszieleprozess dem The­ma per­spek­ti­visch mehr Ge­wicht ge­ge­ben wer­den muss so­wohl in der Zu­sam­men­ar­beit mit den Fachressorts als auch den politischen Entscheidern. Die beteiligten Gesundheitsämter brachten Unterstützungsbedarf bei der Eta­blie­rung der Gesundheitsberichterstattung aber auch den Wunsch, sich zu dem The­ma auszutauschen und eigene Berichte im kollegialen Aus­tausch zu re­flek­tie­ren und wei­ter­zu­ent­wickeln, zum Aus­druck.

Deutlich wurde im Rahmen der Ver­an­stal­tung aber auch, dass erst ei­ne so­li­de Ge­sund­heits­be­richt­er­stat­tung den Grund­stein legt um dann im innerkommunalen Aus­tausch mit den anderen Ressorts Integrierte Berichte ent­wi­ckeln zu kön­nen. Die Ar­beit im Partnerprozess soll in Thü­rin­gen auch da­für genutzt wer­den, Kom­mu­nen hierfür die notwendige Un­ter­stüt­zung und Be­glei­tung zu ge­ben.

Zurück zur Übersicht

Logo der Bundeszentrale für gesundheitlicheAufklärung
Logo der Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.

Landes­vereinigung für Gesundheits­förderung Thüringen e.V. - AGETHUR -

Telefon 03643 / 498 98 11
Fax 03643 / 498 98 16
Kontakt per Mail

Weitere Beiträge

Umsetzung auf Landesebene – am Beispiel Thüringens

Mehr Lebensqualität in Deutschland - dafür gingen vor elf Jahren Bund und Länder gemeinsam den ersten Schritt in die richtige Richtung. Im Jahr 2004 wurde von ihnen ein Eckpunktepapier vorgelegt, um die …

"… über den eigenen Tellerrand hinaus - Kommunikation zwischen Frühen Hilfen und Gesundheitswesen"

Bislang be­ste­hen noch ei­ni­ge Hindernisse in der Zu­sam­men­ar­beit aller beteiligten Professionen rund um das The­ma Ge­burt, El­tern­schaft und frühe Kind­heit. Der Fachnachmittag griff diese Pro­ble­ma­tik …

… weitere Beiträge von
Uta Maercker

Fusszeile

Sprung zum Seitenbeginn

Der Kooperationsverbund wurde 2003 auf Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gegründet
und wird maßgeblich durch die BZgA getragen. Ihm gehören aktuell 74 Partnerorganisationen an.
BZgA / Maarweg 149-161 / 50825 Köln-Ehrenfeld / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300
Die BZgA ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.